Was bedeutet Retail?

6 Antworten

Retail (Einzelhandelsverkauf) ist das Gegenteil von Bulk (Massenabsatz).
Stelle dir z.B. ein PC- Ersatzteil vor, das du im PC-Handel kaufst. Nimmst du die Retail- Version, also die Einzelhandelsversion, bekommst du diese originalverpackt incl. Treiber- CD und ggf. Handbuch.
Bei Bulk (lose Massenware) würdest du das Teil ohne Zubehör bekomen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Retail

Retail [riːteɪl] ist ein englischer Begriff für Einzelhandel, der vom altfranzösischen retaille „abgeschnittenes Teilstück“ und tailler „schneiden“ abstammt.[1] Der typische Kunde ist der Normalbürger als Endverbraucher. Im Gegensatz dazu steht der Großhandel, englisch Wholesale. Als Abkürzung für Retail wird in Warenlisten mitunter RTL verwendet.

Produkte insbesondere aus dem PC-Hardware-Bereich gelten als Retail (oder auch: Kit; dt. „Satz“ bzw. „Kollektion“), wenn sie für den Verkauf an den Endverbraucher bestimmt sind. Waren im Kaufhaus liegen meistens in der Retail-Version vor, das heißt, sie befinden sich zumeist in einer bunten Hochglanzverpackung und es liegen zum Beispiel Treiber, Handbuch, Kabel und Schrauben bei, so dass das Gerät direkt in Betrieb genommen werden kann. Zum Beispiel haben Grafikkarten im Retail-Lieferumfang oft noch zusätzliche Software oder Computerspiele beigelegt. Als Retail gelten auch die als echte Vollversionen bezeichneten Softwareprodukte im Gegensatz zu den so genannten OEM-Versionen. Das Gegenteil von Retail ist Bulk, wobei sich beide im eigentlichen Hauptprodukt normalerweise nicht voneinander unterscheiden.

Im Bankensektor umfasst das Retailgeschäft alle Geschäftsbereiche, die unmittelbar mit Privatpersonen abgeschlossen werden. Wesentliche Bereiche des Retailgeschäfts sind Kontoführung, Anlageinstrumente, Kredite und Versicherungen. Als Gegensatz hierzu bezeichnet man das Großkunden- oder Interbankengeschäft als Wholesale-Geschäft.

Weiterhin wird die Bezeichnung Retail auch in vielen anderen Bereichen, z. B. der Tourismusbranche verwendet. Im Bereich von Tonträgern bezeichnet Retail die gemasterte Endversion eines Albums wie es auch im Handel erhältlich sein wird im Gegensatz zum Demo oder der Promoedition.

kommt aus dem Englischen und bezeichnet wörtlich den "(Klein-/Einzel-)Handel" bzw. den "Wiederverkauf". Als Abkürzung wird in Artikellisten oft RTL verwendet.

Bedeutung in der Computerbranche [Bearbeiten]

Produkte insbesondere aus dem PC-Hardware-Bereich gelten als Retail (oder auch: Kit; dt. "Satz" bzw. "Kollektion"), wenn sie für den Verkauf an den Endverbraucher bestimmt sind. Waren im Kaufhaus liegen meistens in der Retail-Version vor, das heißt, sie befinden sich zumeist in einer bunten Hochglanzverpackung und es liegen zum Beispiel Treiber, Handbuch, Kabel und Schrauben bei, so dass das Gerät direkt in Betrieb genommen werden kann.

Grafikkarten haben im Retail-Lieferumfang oft noch zusätzliche Software oder Computerspiele beigelegt. Als Retail gelten auch die als echte Vollversionen bezeichneten Softwareprodukte im Gegensatz zu den so genannten OEM-Versionen.

Das Gegenteil von Retail ist Bulk, wobei sich das eigentliche Hauptprodukt normalerweise nicht voneinander unterscheidet. Somit kann der Endverbraucher durch den Kauf von Bulk-Ware oft Geld sparen, wenn er auf die Zugaben und evtl. Extras verzichten kann. In Einzelfällen kommt es vor, dass sich Retail und Bulk auch in der Qualität unterscheiden, so gibt es Bulk-Grafikkarten, die beispielsweise langsameren Speicher als ihre Retail-Pendants haben, was sich aber durch Überprüfung der angegebenen Leistungsdaten vor dem Kauf überprüfen lässt.

Außerdem wird der Begriff in der Schwarzkopierer-Szene für sogenannte "frische Ware", also gerade erst oder noch gar nicht offiziell erhältliche Produkte, benutzt. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Retail

Das sind Waren, die für den Endverbraucher gedacht sind: schön verpackt mit Handbuch und alles notwendige mit dabei, was man für die direkte Inbetriebnahme braucht. Dieser Begriff ist v.a. bei PC-Zubehör gebräuchlich.

http://de.wikipedia.org/wiki/Retail

Retail kommt aus dem Englischen und bezeichnet wörtlich den „(Klein-/Einzel-)Handel“ bzw. den „Wiederverkauf“. Der typische Kunde ist also der Normalbürger als Endverbraucher. Im Gegensatz dazu steht das Großhandels- oder Wholesale-Geschäft mit weiteren Händlern als Kundenkreis. Als Abkürzung für Retail wird in Artikellisten oft RTL verwendet.

Was möchtest Du wissen?