Warum verdunstet Wasser mit einer Ölschicht nicht?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Beobachtung ist richtig. Wenn du mal Wasser mit und ohne Ölschicht heiss machst, wirst du feststellen, dass die Ölschicht wie ein Deckel wirkt. Das Wasser wird etwas schneller heiss (da die Verdunstungskälte ausbleibt). Heisser als 100° wird es aber nicht, denn der Dampf zerreisst dann die Ölschicht. Vielleicht ist das der Grund, warum man Öl auf Nudelwasser geben soll. Denn bisher habe ich noch keinen Sinn darin gesehen.

dann bräuchte man aber viel Öl^^

0

Das Öl, welches leichter als Wasser ist, dichtet die Wasserschicht hermetisch ab, so dass der Kontakt zur Luft fehlt, in die das Wasser verdunsten sollte.

Ja genau, also das Öl verdunstet nicht und es Hält das Wasser wie eine Schicht oben drüber ab, zu Verdunsten. Das liegt an den chemischen Eigenschaften, Öl stößt Wasser ab, weil es hydrophob ist. und da bleibt das Wasser einfach unten.

Öl ist leichter als Wasser und schwimmt oben drauf. Daher läst es das darunterliegende Wasser nicht durch. Öl ist auch sehr dicht und daher lässt es Gase und Dampf nicht durch dringen. Allerdings kannst du mit etwas Spüli die Sache umkehren. Dann lässt es Wasser durch. Stichwort, Oberflächenspannung.

Das Öl Hat eine geringere Dichte als Wasser was dazu führt das es auf dem Wasser schwimmt.Wenn das Öl wie eine Haut oben drauf schwimmt, kann es ja nicht verdunsten.

Was möchtest Du wissen?