Warum sollte man bei Bewerbungen vermeiden einen Satz mit "Ich" zu beginnen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Da gibt es mehrere Theorien: viele Personalchefs empfinden Sätze mit "Ich" am Anfang als sehr egozentrisch. Die Person scheint sehr auf sich fixiert zu sein.

Zudem ist es eine stilistische Frage, Sätze in Briefen (darunter auch Bewerbungen) klingen nicht so schön, wenn sie mit Personalpronomen beginnen.

Es hängt aber auch immer vom Brief selbst ab, manchmal lässt sich eine Konstruktion mit Ich am Anfang nur schwer umgehen.

Benutze es ein zwei Mal, aber nicht direkt am Anfang der Bewerbung und wenn du es umschreiben kannst, mach lieber das. Klingt besser und erhöht die Chancen.

Das ist eine der vielen Regeln, die man sinnvoll finden kann oder eben auch nicht. Wenn man vermeidet Sätze mit "ich" zu beginnen, werden sie etwas schöner. Wenn man aber generel auf einen guten Schreibstil achtet, spricht nichts dagegen auch mal einen Satz mit ich zu beginnen.

Mit Grammatik hat es nicht viel zu tun. Es klingt dann einfach ein wenig eleganter, das ist alles. Es liest sich etwas platt wenn nahezu jeder Satz mit Ich habe dies, dann habe ich das, Ich möchte u.s.w. anfängt.

Sollte man gar nicht. Nur eben nicht den ersten Satz und dann auch sparsam verteilt. Einfach aus Höflichkeit und aus stilistischen Gründen.

weil es neutral sein soll, und man leider dazu neigt in den ich satzanfang zu verfallen

das gild nicht nur bei bewerbungen -- ich sätze sind so wie eigene fotos an der wand im eigenen haus

Das sollte man nicht nur in Bewerbungen, weil es einfach unhöflich ist.

Hiermit ist auch ganz schlecht!

Weil es alles sachlich und neutral geschrieben sein soll.

und wenn man zum beispiel schreibt : Ich habe Freude am Umgang mit Menschen, bin belastbar, flexibel........

0
@Pamela123

Der Umgang mit Menschen macht mir Freude, ich bin belastbar und flexibel.

So einfach ist das

0
@Pamela123

Dan schreib einfach "Der Umgang mit Menschen macht mit Freude" und "Belastbarkeit und Flexibilität" zeichnen mich aus.

0
@Pamela123

Dann änder die Satzstellung: Die Arbeit mit Menschen macht mir Freude etc. So wirkt der Satz eher so, als wolltest du die Arbeit mit Menschen betonen und das kommt besser an.

0

Na ja, das Wort "ich" kommt ja trotzdem in den Sätzen vor. Es geht ja schließlich auch um die Person und die Fähigkeiten. Es ist ja nicht weniger sachlich und neutral, wenn das Ich jetzt am Satzanfang und nicht in der Mitte steht. Es klingt nur einfach schlechter.

0

Was möchtest Du wissen?