warum sind heutzutage alle unternehmen unfreundlich und respektlos den Bewerbern gegenüber?

9 Antworten

Ich habe keine Ahnung, wo Deine Freunde, Bekannte und Du sich überall beworben haben.

Es mag schon sein, dass beim einen oder anderen Betrieb eine Zu- oder Absage eine Weile dauert, bzw. nicht beantwortet wird. Das ist aber nicht die Regel.

jeder job wo man sich bewirbt schaut man auf kununu nach und da sind auch die selben negativen Erfahrungen zu lesen

Warum wunderst Du Dich? Zum einen sind viele Firmen nicht bewertet und zum anderen bewerten enttäuschte Bewerber/Mitarbeiter öfter als Arbeitnehmer die mit ihrem Arbeitgeber zufrieden sind.

Schau doch mal im eigenen Verwandten-, Freundes- und Bekanntenkreis. Man spricht doch viel öfter von negativen Ereignissen im Berufsleben als von positiven. Wo nichts oder nicht viel zu meckern ist, wird das als "normal" angesehen. Gesprächsstoff ist doch meist bei Unzufriedenheit und Ärger gegeben.

Ich weiß nicht, wie du darauf kommst. Ich kenne kein einziges Unternehmen und keinen einzigen Personaler, bei dem das so ist, wie du es schilderst.

Denn man macht das ganze Bewerbungsverfahren nicht aus Spaß oder Langeweile, sondern weil man Stellen zu besetzen hat. Dass man dabei die vermutlich besten Kandidaten auswählt, ist wohl nachvollziehbar. Dass das auch eine Weile dauert, ebenfalls. Es gibt also auch imner Zusagen.

Es gibt naturgemäß mehr Absagen als Zusagen, da die Anzahl der Bewerber deutlich die angebotenen Stellen übersteigt. Wenn dein gesamter Bekanntenkreis da nur Absagen bekommt, so passen sie halt nicht auf die Stellen, manchmal auch, weil beim Gespräch deutliche Mängel bei Motivation und Verhalten zu erkennen sind.

Dass bei kununu viele negativ bewerten, mag auch daran liegen, dass diejenigen, die Absagen erhalten mehr Zeit und Energie in sowas stecken, als diejenigen, bei denen es gut läuft.

Wahrscheinlich nur bei Bewerbern, die sowieso nicht in Frage kommen. Die Bewerber, die das Unternehmen haben möchte, werden bevorzugt angeschrieben.

Ich habe auch schon eine Bewerbung erlebt, auf der eine alte Adresse angegeben war. Die bekam ich mit der Post zurück. Und dann irgendwann einen vorwurfsvoll Anruf, warum wir die Bewerbungsunterlagen nicht zurück geschickt hätten. Und nein, es war kein Teenager.

Und dann war da noch eine unbekannte junge Dame, nach dem Akzent zu urteilen mit Migrationshintergrund, die bei uns anrief.

Als ich mich am Telefon meldete sagte sie: Ich wollte mal fragen, ob ihr eine Lehrstelle habt.

Ich habe ebenso kurz und knapp mit NEIN geantwortet und das Gespräch beendet.

Ist Abitur bzw. FOS heutzutage notwendig?

Hallo.

Ich bin momentan in der 10. Klasse einer Realschule. Ich bin mir noch nicht ganz sicher ob ich mich im 10. Klasse Halbjahr an einer FOS bewerbe für 2 Jahre im Bereich Gesundheit und Soziales bzw. Wirtschaft und Verwaltung.

In 3 Wochen gibt es Zeugnisse, und momentan ist mein Notendurchschnitt einer der besten mit 1,6 in den Hauptfächern überall 2 bis auf Deutsch 1. Biologie, Chemie, Ethik, Geografie sind noch 1 und der Rest 2 & Sport 3.

Wenn ich das bis zum Endjahr halbwegs so halte bzw. unter 2,0 bleibe hat man dann auch gute Chancen wenn man sich bewirbt für eine Ausbildung?

Oder sollte man unbedingt noch z.B. FOS machen um mehr Chancen zu haben gegenüber anderen Bewerbern und eventuell mehr zu verdienen?

Ich möchte irgendwas im IT-Bereich machen, nicht programmieren irgendwas anderes da ich sehr gute Allgemeinkentnisse habe.

MfG.

...zur Frage

Sind die Jugend von heute besonders respektlos?

Hält ihr die heutige Jugend für besonders respektlos? Wenn ja Meinung dazu bitte

...zur Frage

Wenn man sich bei einem Unternehmen bewirbt, dürfen dann Details der Bewerbung nach außen hin weitergegeben werden? Gibt es auch eine "Schweigepflicht"?

Angenommen jemand bewirbt sich bei einem Unternehmen. Dort arbeitet jemand (egal ob es nun ein für diesen Bereich zuständiger Arbeitnehmer ist oder jemand anderes), der aus derselben Region (Stadtteil, Gemeinde, Dorf, etc.) kommt. Die beiden haben somit einen gemeinsamen Bekanntenkreis.

In der Bewerbung findet der Arbeitnehmer einige negative Dinge über den Bewerber (z.B. sehr schlechte Noten inkl. zwei Wiederholungen in der Schullaufbahn, eine (frühere) psychische Erkrankung, ein laufendes/ehemaliges Strafverfahren, oder was auch immer). Anschließend verbreitet er diese Information im gemeinsamen Bekanntenkreis.

Macht sich der Arbeitnehmer strafbar? Kann er Probleme mit dem Chef bekommen? Oder darf er den Bewerber so "mobben"?

...zur Frage

was antwortet man auf die Frage, warum gerade in unserem Unternehmen?

bei einem Bewerbungsgespräch....ich hab da trotzdem jedesmal Probleme. Sicher gibt es auf den Homepages immer genug Infos über die Unternehmen, aber ich weiß trotzdem nicht was ich dazu sagen soll. So ziemlich jedes Unternehmen verkauft sich auf seiner Homepage als führendes Unternehmen seiner Branche....die Produkte sind ja auch nicht immer der Burner....also was soll man da sagen ??

...zur Frage

Bewerbung bei einem ehemaligen Arbeitgeber Namensänderung!

Hallo, eine Bekannte möchte sich bei einem Unternehmen bewerben, bei dem sie schon einmal gearbeitet hat. Damals unter dem Namen ihres Ex-Manns. Sollte man den alten Namen mit einfließen lassen, dass der AG weiß wer sich hier bewirbt? Wenn ja wie könnte man das handhaben?

...zur Frage

wie hoch sind die chancen das man nach einem vorstellungsgespräch genommen wird?

wenn ich jetzt schon zu einem gespräch eingeladen werde und mich nicht all zu blöd anstelle wie groß sind dann meine chancen?

und wieviele bewerber werden denn heutzutage zu einem gespräch eingeladen? es ist ein etwas größeres unternehmen und ich hab mich als industriekaufmann beworben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?