Wärmepumpe für Pool, wie viel kW für 20qm?

3 Antworten

Hallo, also 20 qm und vielleicht 1,5 m tief sind 30 cbm. Um einen cbm Wasser um 1° zu erwärmen braucht man 1,16 kWh. bei 30 cbm sind es dann 1,16 x 30 und mal die Temperaturänderung in K. Wasser von der Leitung hat ca. 10° C und für´s Schwimmbad reichen 25°C. Also 1,16 x 30 x 15 = 522 kWh.

Mit den von dir genannten 11 kW würde es also 522 : 11 = 47 Std. dauern bis die 25° erreicht sind. Dabei ist nicht erfasst, wieviel Wärme gleich wieder verloren geht: Über die Wände und den Boden des Schwimmbades und über die Luft, besonders durch Wind. Ich schätze mal du brauchst deshalb noch ca. 20 Std. länger... Nochmal rechnen: 20 h x 11 kW = 220 kWh. Zusammen also 742 kWh geteilt durch Arbeitszahl 4 der WP sind noch 185 kWh die du bezahlen musst. Nehmen wir 25 Cent pro kWh dann kostet nur das einmalige Aufheizen 46,- €

Du könntest es auch mit Solarwärme machen, natürlich muss dazu die Sonne scheinen. Wenn du allerdings auch bei trübem oder sogar Regenwetter ins Schwimmbad willst, wäre eine Hybridlösung vielleicht das Beste. Also WP + Solarwärme. Die Solarwärme zuerst, reicht dir das nicht, weil du immer warmes Wasser haben willst, kannst du immer noch die WP nachrüsten. Die geringen Betriebskosten der Solarwärme entstehen durch den Pumpenstrom. Um einen hohe Solare Wärmeleistung zu erhalten wären Röhrenkollektoren das Beste.

Rechnet man mit ca. 800 W pro qm ist das um den Faktor 5 mehr als man über ein PV Modul ernten könnte. Die Solare Wärme kannst du sogar in der Übergangszeit weiter nutzen: Zur Heizungsunterstützung im Haus.

http://www.hydro-energy.de/sirius12.php

Vielen Dank für die Antwort. Können Sie mir noch sagen wie groß die Kollektorfläche sein sollte? Ich könnte die Kollektoren auf mein Carportdach bauen welches Richtung Süden zeigt.

0
@erik0903

Hallo erik0903. Die ganze Fläche, weil du sehr viel Leistung brauchst. Wieviel qm hat die ganze nach Südfläche? Ich nehm wieder die von dir angepeilten 11 kWh und rechne sie auf die max. Kollektorleistung von 800W um. Nehmen wir lieber mal 500 Watt, denn nicht immer ist es wolkenlos und die Sonnenstunden sind auch nicht immer gleich, dann erreichst du die 11 kW mit 11 : 0,5 oder mit 11.000 W : 500 W = 22 qm.

Nun noch zur max. Tagesleistung: Angenommen es ist Sommer und die Sonne scheint 8:00 bis 17:00 voll drauf dann hast du bei 500 W x 9 Std. und 22 qm eine Arbeit von 99.000 Wh, also 99 kWh. Oder anders gerechnet: 22 qm x 500 W = 11 kW, aber 9 Std. lang.

Damit werden die 30 cbm Wasser um wie viel Grad erwärmt?

1 cbm um 1° = 1,16 kWh

30 cbm um 1° = 35 kWh

99 kWh : 35 kWh = 2,8 ° pro gutem Tag. Wir hatten auch mal ein aufstellbares rundes Becken für die Kinder mit ca. 9 cbm Wasser. Es stand auf der Betondecke einer Doppelgarage und die zog Wärme nach unten weg. Wir halfen uns mit einer durchsichtigen Folie, als Windschutz und Sonnenfalle. Das reichte den Kid´s...

Je länger du das Bad nutzen willst, um so wichtiger ist es die nächtlichen Wärmeverluste zu berechnen und über eine dämmende Abdeckung nachzudenken...

Zur Heizungsunterstütung: 22 qm sind super in der Übergangszeit. Das würde aber eine Pufferspeicher von mind. 1000 L bedeuten, einen Wäremetauscher, eine Steuerung usw.

Schau mal hier: http://www.solifer.de/

0

Hallo,

diese Frage ist sicherlich nicht belastbar zu beantworten.

Wie hoch ist der Energieverlust, den eine WP ausgleichen müsste?

v.G.

Was möchtest Du wissen?