3 Antworten

Nachteile: schlechter Wirkungsgrad (3%)

Vorteile:

  • Tageslichtähnlich

  • kontinuierliches Lichtspektrum

  • einfache Konstruktion

  • ganz ohne elektronische Bauteile aufzubauen und zu betreiben.

ABER: kaum andere Leuchtmittel haben einen wesentlich besseren Wirkungsgrad - auch wenn man das immer gesagt bekommt.

Kleine Kompaktleuchtstofflampen (die sogenannten Energisparlampen liegen deutlich unter 10%. Das ist zwar 3x besser als Glühlampen, aber es gehen immer noch 90% als Wärme "verloren".

Auch LEDs sind nicht besser. Auch wenn das angeblich so sein soll. Wer das mal genau durchrechnet wird erschreckt feststellen, daß der Wirkungsgrad auch lediglich bei knapp über 10% liegt. Vor allem aber kann man damit keine großen Lichtmengen auf kleinem Raum zu einem akzeptablem Preis erzeugen. Die Beleuchtungsstärke eines weiß strahlenden, 500W Halogenstrahler für knapp 20 Euro wird man niemals mit LEDs erzielen können.

Vorteil ist in jedem Fall die schöne WARME Lichtausbeute, die man von den Energiesparlampen nicht bekommt. Ein Anderer Vorteil ist die einfache GÜNSTIGE Bauweise und das keine Startelektronik gebraucht wurde/wird wie bei Energiespar oder Leuchtstofflampe.

Ein RIESENVORTEIL-bei der Lampe sieht man noch, wenn Sie defekt ist, im Gegensatz zu den neueren.

Vorteil: Einfach zu handhaben, günstig Nachteil: Hoher Energieverbrauch, da viel Abwärme und kurze Lebensdauer. (Leuchstoffröhren und Co sind da besser) Lg

Was möchtest Du wissen?