"verantwortlich ist man nicht nur für das was man tut ,sondern auch für das was man nicht tut."

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es heißt eigentlich genau das, was dort geschrieben steht.

Wenn Du ein konkretes - eigentlich eher drastisches  - Beispiel heran ziehen willst:

Für eine Straftat bist Du verantwortlich - das ist ja klar.

Aber auch wenn Du etwas nicht tust, z.B. einem Verletzten nicht hilfst, ist das eine Straftat (unterlassene Hilfeleistung) für die Du verantwortlich bist, obwohl Du eben nichts getan hast.

Allgemein kann dieses "nichts tun" auch dahin gehend auslegen, dass Du auch dafür verantwortlich bist, wenn Du z.B. gegebene Bildungsmöglichkeiten nicht nutzt, nichts dafür tust. Dann darfst Du daraus für niemanden andern einen Vorwurf machen, denn auch das hast Du selbst zu verantworten und darfst deshalb später nicht jammern.

Ein Beispiel: Als Autofahrer bist du verpflichtet (nach der StVO), bei einem Unfall anzuhalten und gegebenenfalls zu helfen, zumindest durch das arlamieren der Polizei oder Rettungsdienst, tust du das nicht und jemand kann bezeugen, dass du da warst und nicht geholfen hast, kannst du ärger wegen unterlassener Hilfeleistung bekommen...

Oder in der Erziehung, bei der Fürsorge.

Verantwortlich fürs Wickeln und Füttern sein, fürs zur schule brigen und zum Kindergarten ist das eine, aber nie mit dme Kind gespielt zu haben, nie ein Kino besucht, oder eben zu wenig... etc. Das ist auch eine Verwantwortung. Nie über die LIebe gesprochen oder die zukunft, die Umwelt, Märchen etc... ff pp usw

Was möchtest Du wissen?