Unterschied Klassizismus und Renaissance als Kunstepochen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Gute Frage! Für die Klausur ist es jetzt zu spät, aber vielleicht lesen's ja andere noch beim Recherchieren:

Die Renaissance folgte auf die Gotik, deshalb gibt es in Renaissance-Gebäuden oft noch gotische Elemente, z. B. Treppengiebel und Spitzbogenfenster. Ganz allgemein streben Renaissance-Gebäude eher in die Höhe und klassizistische Gebäude eher schlossartig in die Breite. Renaissance hat viel mehr Verzierungen an den Fassaden, z. B. sog. Beschlagwerk: Das sind reliefartige Elemente, die so aussehen wie Türbeschläge aus Metall, aber aus Stein bzw. Stuck gefertigt sind. Im Klassizsmus gab es so etwas m. W. nicht. Klassizistische Gebäude sind sehr nah am Vorbild antiker Tempel und Foren gebaut: Säulenhallen, langgestreckte Friese, Simse und längliche Dreiecksgiebel.

Noch eine Ergänzung:

Freistehende Säulen kommen in der Renaissance zwar vor (Loggia dei Lanzi in Firenze), aber eher selten. Es überwiegen Pilaster, also reliefartige Halbsäulen an der Fassade. Typisch für Renaissance-Palazzi in Italien sind die Rustika-Quader außen am Erdgeschoss: Mauersteine mit vorgewölbter, extra rauher Vorderseite. Das gibt es im Klassizismus gar nicht, da ist alles glatt.

Was möchtest Du wissen?