Umschulung wegen Knorpelschaden in den Knien

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, du solltest folgendermaßen vorgehen: Als Erstes mach eine medizinische Reha-Maßnahme. Während dieser Maßnahme stellst du dann einen Antrag auf berufliche Reha bei deiner zuständigen Rentenversicherung. Wichtig - vorher eine med. Reha, sonst bist du in Kostenträgerschaft der BA. Auch da kannst du Umschulen, allerdings sind die finanziellen Leistungen ölange nicht so gut. Wird der Antrag bewilligt, dann folgt der Marathon. Beratung, Berufsfindung, Beratung und im Idealfall die Bewilligung einer Umschulung.

Wenn du über 10 Jahre im Beruf bist zahlt die BFA die Umschulung, das ist in der Regel besser. Bei mir hat das Arbeitsamt gezahlt, wegen einem kaputten Knie (vor 7 Jahren). Allerdings zahlen die auch nur noch 2 Jährige Ausbildungen/ Umschulungen. Vielleicht ham sie ja wieder was geändert wegen der Wahlen. Die besten Ausbildungsmöglichkeiten gibt es in Baden Würtenberg. Da kann man Ausbildungen die bei uns 3 Jahre dauern in einem kürzerem Zeitraum machen. Aber schau doch mal beim Arbeitsamt vorbei.

Geh mal zu deinem Hausarzt oder Orthopäden. Umschulung über Rentenversicherung sollte möglich sein.

Berufsunfähigkeit wegen höchster Arthrose in beiden Knien?

Meine Freundin ist gelernte Kindergärtnerin und hat ganz starke Arthrose in den Knie. Grad 4 also das höchste. Würde sie die Chance haben, bei der Rv eine Umschulung zu bekommen? Sie ist nicht arbeitslos und würde das in ihren Beruf auch nicht einen Tag werden. Außerdem hat sie eine BU Versicherung. Oder reicht das nicht? Die Knie sind richtig dick und das eine zumindest könnte man nie operieren , weil die Bänder instabil bzw nicht vorhanden sind. Sie muss ja ständig in die Knie wegen der Kinder und hochheben und so.

...zur Frage

Erwerbsminderungsrente bei Knorpelschaden 2. Grades?

Meine Tochter hatte beim Sportunterricht in der Schule einen Unfall. Es wurde ein Kreuzbandriss sowie ein Hinterhornriss des Meniskus festgestellt. Kreuzbandriss wurde operiert. Anschließend 4-wöchige ambulante Reha. Nachdem sie nie schmerzfrei war, wurde nach einigen Arztbesuchen ein Korbhenkelriss festgestellt, der dann genäht wurde. 4 Monate danach mussten die Anker der Naht entfernt werden, da einer davon seitlich am Knie rausgewachsen ist. 2 Monate später war der Meniskus wieder gerissen (sie hat sich nur gekniet ). Es musste fast der ganze InnenMeniskus entfernt werden. Seitdem ist sie keinen Tag schmerzfrei, kann keinen Sport machen, weder lange stehen oder gehen. Nach erneutem MRT wurde jetzt ein Knorpelschaden 2. Grades festgestellt.

Als nächstes steht ein Gutachten für die Berufsgenossenschaft an ob ihr eine Erwerbsminderung gewährt wird.

Kann jemand etwas dazu sagen, wieviel einem Erwerbsminderung zustehen? Muss man das Ergebnis des Gutachtens akzeptieren?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Im Schneidersitz tun meine Knie weh, sollte ich zum Arzt?

Immer wenn ich im Schneidersitz sitze, tun meine Knie weh.

Wenn ich mal ein paar Minuten so sitzen bleibe, bekomme ich meine Beine nur noch ganz schwer wieder auseinander.

Dann tun die Knie höllisch weh und ich muss vorsichtig mit den Händen mithelfen und das Bein 'tragen' - normal?

Ist das bei euch auch so oder sollte ich lieber mal zum Arzt?

Ich hab generell etwas mit den Knien, weiß aber nicht was.. ._.

...zur Frage

Knorpelschaden im Knie - Sauna?

Hab vor ein paar Tagen die Diagnose gekriegt dass ich nen mittleren Knorpelschaden im rechten Knie habe - der Doc meint dass da kaum chance besteht dass es besser wird, weil das Knorpelgewebe wenig durchblutung hat und sich deshalb nur schwer regeneriert......

Meine Frage: können regelmäßige Saunabesuche einen positiven Effekt auf das Knorpelgewebe haben? (also als Eränzung zu Fahrradfahren usw.)

...zur Frage

knorpelschaden knie - loses knorpelfragment

guten morgen zusammen!

ich habe mich vor einigen wochen am knie verletzt: knorpelschaden hinter der kniescheibe + deutlicher teilriss des inneren haltebandes der kniescheibe. aus dem befund geht hervor, dass ein 7mm großes knorpelfragment frei im knie schwimmt. meine frage: kann dieses fragment wandern bzw. nicht mehr hinter der kniescheibe, sondern eher neben der kniescheibe sein? spüre nämlich (es geht um mein linkes knie) außen im knie, links von der kniescheibe, etwas/ein stück, das sich bewegen lässt und offenbar lose ist, ohne irgendeine verankerung. ich habe jetzt nur sorge darum, dass aus bestimmten bewegungen eben durch dieses stück ein zusätzlicher schaden entsteht. kennt sich da jemand aus und kann mir iwie weiterhelfen?

grüße gregor

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?