Ich suche gute Romane mit psychologischen Hintergrund?

7 Antworten

Hi Martini82,

anbei ein Paar Bücher die ich gelesen habe. Diese Bücher haben alle mehr oder weniger weit gefasst einen psychologischen Hintergrund. Sind aber alle lesenswert und meiner Meinung nach sehr fesselnd!

Richard Powers - The echo maker  --> Protagonist mit Capgras-Syndrom (schwere psychische Erkrankung in der nahe Angehörige durch Doppelgänger ausgetauscht scheinen)

Steven Hall - The raw shark texts--> Protagonist verliert alle seine Erinnerungen, Buch gewöhnungsbedürftig, Gedankenhaie fressen menschliche Erinnerungen

Ken Kesey - One flew over the cuckoo's nest  --> Mehr Psychiatrie, dennoch nicht minder interessant, muss man einmal im Leben gelesen haben

Dalton Trumbo - Johnny got his gun --> Protagonist wird im Krieg schwer verwundet, verliert alle Sinnesorgane (bis auf seine Haut) und somit alle Mittel der Kommunikation, Introspektiv, innerer Kampf, VERSTÖREND BRUTAL

Paulo Cuelho - Veronika decide morrer (Veronika beschließt zu sterben)

Nick Hornby - A long way down --> Auseinandersetzung mit dem Thema Suizid und Depression auf humorvolle Art und Weise

William Golding - Lord of the flies --> Sozialpsychologischer Hintergrund (Gewalt, Gehorsam, Selbstdisziplin)

J.D. Salinger - Catcher in the Rye --> Psychologie des Erwachsenwerdens

Jack Kerouac - On the road Sex, drugs 'n' Jazz

Max Frisch - Homo Faber

 

So long

McMurphy

bücher von sebastian fitzek sind generell auch auf psychologischem hintergrund. ich liebe seine bücher. am besten finde ich "der seelenbrecher" und "die therapie". aber auch "nie wirst du entkommen" von karen rose ist fantastisch. viel spaß beim lesen ;)

Einige wurden schon genannt, glaube ich, aber hier trotzdem ein paar, die mir besonders gut gefallen haben:

- Das Parfüm

(auch, weil viele Facetten des Gefühls, anders zu sein, vorkommen; von Größenwahnsinnigkeit über den Versuch, sich anzupassen bis zu einer großen Angst, mit sich selbst nicht zurecht zu kommen, und wahnsinnig gut geschrieben)

- Homo Faber

(Leugnung, Verdrängung, Selbstbetrug ist ein großes Thema, mit gewaltigem dramatischen Potential und enormen Interpretationsmöglichkeiten)

- Agnes (Eine Art Parallelroman zu HF)

- A long way down
(Depression und die damit verbundene
Gedanken- und Gefühlswelt, aber in einem angemessenen Rahmen witzig
aufgearbeitet)

- Ferner kann ich empfehlen: Die Werke Kafkas und Alice im Wunderland

Von Supergute Tage (The curious incident of the dog in the Nighttime) würde ich übrigens abraten, weil es furchtbar geschrieben ist - Der Schreibstil soll zwar dem Denken eines Asperger-Autisten nachempfunden sein, aber das ändert nichts daran, dass es sich supernervig liest, außerdem ist die Story unkreativ ^^

es gibt ein buch das eher auf humorvoller bsis ist es heisst: als ich die dame im Kopfstand fand, das buch handelt von einem thera der von seine kurriosten patienten erzählt, natürlich ohne die schweigepflicht zu verletzen aber es war sehr gut:)

Depression: Sylvia Plath, The Bell Jar (Die Glasglocke) Schizophrenie: Georg Büchner, Lenz Autismus: Mark Haddon, Supergute Tage

Was möchtest Du wissen?