Selbstständigkeit in der Logopädie?

3 Antworten

würde ich nicht machen sofort in die volle gehen. denn wer zahlt die krankenkasse?

ich würde zuerst in teilzeit arbeiten und dann nebenberuflich selbständig machen. dann hast du erfarhungen und weist was du machen willst.

ich kenne nur 1 frau die das schaffte aber sie ist mit einer langjährigen kollegin zusammen und war im erstberuf lehrerin.

Die Selbstständigkeit in der Logopädie hängt wie jede andere von verschiedenen Faktoren ab. Wie groß ist der Bedarf am Standort (wie viele gibt es schon), wie ist die Bevölkerungszahl, wie gut kommst du an, wie hoch sind deine Fixkosten (Praxis usw.). Rechne am besten mit den negativsten Varianten - an allzu positiven Erwartungen sind schon viele Start-Ups gescheitert. Und tausche dich mit Kollegen aus, auf Foren etwa! Viel Glück!

Danke schonmal für die Antworten :) Aber hat denn jemand evtl Erfahrungsberichte etc? Wovon ich ausgehen könnte??

Was möchtest Du wissen?