Seit wann tragen Männer Ohrringe?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ohrringe wurden und werden in vielen Kulturen der Erde von beiden Geschlechtern getragen, allerdings häufiger von Frauen. In einigen Kulturen vergrößert man die Ohrlöcher durch größere und schwerere Ohrringen immer weiter. Die sogenannten Fleischtunnel, das Dehnen von Piercings, erfreuen sich inzwischen auch in Deutschland und Österreich größerer Beliebtheit. Hier wird allerdings mittels Dehnsichel das Ohrloch allmählich vergrößert oder ein großes Loch ausgestanzt (Dermal Punch), um entsprechenden Schmuck einzusetzen.

Vielfach trugen Seeleute goldene Ohrringe, und zwar im Gegenwert eines christlichen Begräbnisses. Sie sollten, falls der Seemann nach einer Havarie o. ä. an Land getrieben und von Christen gefunden würde, sein Begräbnis finanzieren.

In Europa waren Ohrringe bei Männern während des 19. und 20. Jahrhunderts unüblich. Für das 17. und 18. Jahrhundert belegen Erzählungen und zahlreiche Portraits, dass auch Männer sie trugen.Im Mittelalter war es bei einigen Zünften üblich, die Zugehörigkeit durch einen Ohrring auszudrücken. Der war aus Gold und diente dem Bestatter als Entlohnung im Todesfall. Bei Verstößen gegen die Zunftordnung, also Unzünftigkeit, wurde er ausgerissen, was so den Begriff Schlitzohr für ein Schandmal prägte. Seit den 1970er Jahren wurde es für Jungen und Männer in Europa zunehmend üblicher, einen Ohrring im linken Ohr zu tragen. Später, etwa seit Ende der 1980er Jahre, kamen auch bei Männern Ohrringe in beiden Ohren auf. Die Popularisierung dieser Sitte ist wesentlich der Jugendkultur zuzuschreiben. Inzwischen ist das Tragen von Ohrringen bei Männern normal geworden. Quelle: Wiki

Früher haben die Seeleute einen Ohrring getragen, der sollte dazu dienen,dass sie ein richtiges Begräbnis bekommen, falls sie irgendwo in der Fremde angeschwemmt werden. Auch bei den Zimmermännern (Vogtländern) war u. ist es heute noch üblich. Gruß gigunelsa

Als Zusatz zu der ausführlichen Antwort von SteinbockYZ: in der nahen Vergangenheit kamen Ohrringe für Männer wieder Anfang der Achtziger Jahre auf.

Ne Jungs schon viel viel eher, Schon bei den Kelten und den Germanen gab es verschiedene Arten des Schmucks auch für Männer. Die Wikinger hatten ebenfalls Ohrringe, aber ich höre schon wie ihr schreit, daß sind doch Piraten.

Das gabs doch in Deutschland nur bis in den Neunzigern. Heute ist das nur Assi, wenn ein Mann Ohrringe trägt. Das ist wie Stonewash Hosen. Aber es gibt ja auch heute noch Männer, die tragen konsequent die "Manni-Frisur" und merken nicht, dass die Achziger längst Vergangenheit sind.

Was möchtest Du wissen?