Perfekt,Präteritum, Präsens,plusquamperfekt futur1?

8 Antworten

Ich versuch mal, es zu erklären

das lateinische Wort "perfekt(um)" heißt "vollendet" - in beiden Bedeutungen: a) vollkommen, b) abgeschlossen. Es geht hier um eine Handlung, die beendet ist.

"Präsens" heißt "anwesend". (vgl. engl. "present", das auch "(in diesem Augenblick in diesem Raum) anwesend" heißt.) "Präsentieren" könnte man mit "Vergegenwärtigen" übersetzen, wenn es auch bei uns einen etwas abweichenden Sinn hat. Vielleicht kennst du auch das Wort "Präsenz" ("Anwesenheit").

"plus quam perfectum" heißt "mehr als vollendet"; hier im Sinne von "long, long ago", also noch vor der Vergangenheit (es heißt auf Deutsch ja auch "Vorvergangenheit").

Zu Präteritum ("praeter itum" - "das vorangegangene") fällt mir jetzt nichts ein.

Zu "futurum" (das Zukünftige) fällt mir jetzt nur der mystische Klang ein, mit dem jede Voraussage über die Zukunft in den üblichen Spielfilmen präsentiert wird.

Futur I ist die "einfache Zukunft"

Futur II ist die "komplizierte Zukunft", nun gut, eigentlich nicht "kompliziert", aber dafür "abgeschlossen". Also die Dinge, von denen man von der Zukunft aus zurückblickt. Irgendwie war wohl jemand zu faul, sich einen vernünftigen Namen dafür auszudenken. (Manche  nennen es auch Futur-Perfekt oder Perfekt-Futur oder so - falls das nicht doch noch was anderes ist. In Douglas Adams' "Anhalter" streicht ein Grammatikprofessor das Kapitel über die "vollendete Zukunft" ("perfect future"), weil sie es nicht ist.)

Konjunktiv 1 - die Möglichkeitsform - ist sprachgeschichtlich aus der Zukunftsform hervorgegangen: es ist möglich, aber nicht sicher, dass unsere Vorstellungen von der Zukunft wahr werden.

Konjunktiv II - die "Unmöglichkeitsform" - ist sprachgeschichtlich aus der Vergangenheitsform hervorgegangen: an der Vergangenheit können wir nichts mehr ändern.

(Erst ist es noch möglich, aber wenn wir zu lange warten, ist es irgendwann unmöglich.)

Hei, QuestaVita, wir machen uns einmal die Begriffe deutlich: Präsenz - das ist jetzt (wir kennen das Adjektiv präsent = wenn jemand da ist, also jetzt). Wir kennen die Vorsilbe "in und "im"" in anderen Wortverbindungen für etwas, das nicht (in Ordnung) ist, wie z. B. Impotenz und Immobilien (= unbewegliche).  (Imperfekt = (leider sagt man heute:) Präteritum ist die Vergangenheit, die noch nicht fertig ist, im Gegensatz zur "vollendeten Vergangenheit", die perfekt ist, also Perfekt. Und etwas, das noch vergangener ist (plus = mehr (wie in der Addition)  = Plusquamperfekt. Und Futur ist eben alles, was noch kommt - wie futuristische Architektur. futuristische Autos. Und so. Grüße!

Ich werde zur Schule gehen. (Futur 1)

Ich gehe zur Schule. (Präsens)

Ich ging zur Schule. (Präteritum)

Ich bin zur Schule gegangen. (Perfekt)

Ich war zur Schule gegangen. (Plusquamperfekt)
__________________________________________________

Ich werde das Buch lesen.

Ich lese das Buch.

Ich las das Buch.

Ich habe das Buch gelesen.

Ich hatte das Buch gelesen.

_________________________________________________

Präg dir die Sätze ein.

Was möchtest Du wissen?