Parallelschaltung von Induktivitäten?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn der Strom um 1/4 steigt, dann ist der induktive Widerstand X_L der zweiten Spule 4 mal so groß wie der der ersten Spule. Also ist die Induktivität L der zweiten Spule 4 mal so groß wie die der ersten Spule.

Begründung:

https://de.wikipedia.org/wiki/Parallelschaltung#Induktivit.C3.A4ten

X_L = ω * L

Siehe auch: http://elektroniktutor.de/grundlagen/blindwid.html und  https://de.wikipedia.org/wiki/Blindwiderstand (Abschnitt: Blindwiderstand bei sinusförmigen Signalen)

Die Frequenz ω ist für beide Spulen die gleiche.

In vielen Erklärungen findet Ihr noch ein j in der Formel. Das ist bei dieser Aufgabe nicht wichtig, weil beide Bauelemente Spulen sind. Aber es wird dann wichtig, wenn man außer den Spulen noch ohmsche Widerstände und Kondensatoren in der Schaltung hat. Man muß dann mit komplexen Zahlen rechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Reihenschaltung werden Widerstände addiert, in der Parallelschaltung, wenn, dann reziprok 1/Rg = 1/R1 + 1/R2

Lösungsansatz:

Damit der Strom sich um 25% erhöht, muss sich der Gesamtwiderstand Rg um 25% verringern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?