Obsession nach fiktiven Serienhelden

2 Antworten

Ich kenn das so ähnlich ^^ bei mir warens immer Videospielcharaktere (Hope aus Final Fantasy 13, Link aus The Legend of Zelda Twilight Princess (in den anderen zelda teilen ist der nie auch nur annähernd so süß ^^), ...). Ich glaube bis zu einem gewissen grad ist das eigentlich ganz normal, weil man halt genug Empathie hat um sich auch in fiktive Charaktere hineinversetzen zu können. Allerdings ist es schon ziemlich krass, um es so auszudrücken ^^ du solltest versuchen dich zu beruhigen und dich möglichst nicht unter druck setzen im unterricht um dir so einen ausbruch zu ersparen ^^

Hallo

es ist absoolut nichts verkehrt daran in eine fiktive Welt zu verschwinden. Dafür verfügen wir ja über die Fähigkeit der Fantasie, deshalb suchen wir sie die Kunst, das Entertainment und die Unterhaltung .. was wären wir ohne all das?

Ich weis nicht wie alt Du bist; aber Mädchen in einem gewissen Alter schwärmen schon immer.. ob das nun irgendwelche Pop-Stars sind (die nach außen hin auch ein sehr fiktives Leben führen) oder ob das nun ein Fernsehheld ist.

Ich im übrigen bin auch noch fährig zu solcher Schwärmerei für fiktive Figuren und bin in keinem Teenie-Alter mehr..

Alles in Ordnung.

Serien mit Dämonenbesessenheit?

Ich suche Serien, bei denen ein Dämon wie bei supernatural von einem Menschen Besitz ergreift und nicht solche, bei denen Dämonen irgendwelche Kreaturen mit Hörnern oder Fangzähnen sind... habe nämlich schon oft solche gesehen, aber ich finde es irgendwie logischer, wenn ein Dämon wirklich von einem Menschen Besitz ergreift und dieser dann besessen ist.

...zur Frage

Suizidgedanken werden von Tag sehr viel stärker?

Ich habe schon länger Suizidgedanken und anfangs waren sie sehr leicht und haben sich nur langsam verstärkt. Es war nur so Gedanken wie "Ich wäre am liebsten tot" oder so. Aber seit neustem verstehe ich tatsächlich was es bedeutet wirklich suizidal zu sein. Meine Gedanken kreisen fast rund um die Uhr um Suizid und es wirkt schon eher nicht mehr wie Gedanken an den Selbstmord sondern eher wie eine Obsession. Ich muss schon zwanghaft darüber nachdenken und es wird von Tag zu Tag um einiges schlimmer. Genauere Pläne habe ich mittlerweile auch. Ich weiß nicht wie ich da rauskomme und möchte Hilfe! Andererseits will ich aber auch keine Hilfe, weil ich es schon fast für besser so halte, da ich eh keine richtige Zukunft mehr habe. Ich gehe bereits zum Psychologen und der weiß auch von meinen Suizidgedanken und hat mir Depressionen diagnostiziert, aber der hilft mir auch nicht. Habt ihr irgendwelche Ratschläge, wie ich aus diesem Teufelskreis rauskomme? Oder falls ich Suizid versuchen würde zu begehen und er fehlschlägt, wie ich dann mit meiner Familie usw. umgehen soll? (Das ist nämlich meine einzige Sorge, wenn ich Suizid begehen würde, sonst hindert mich nichts daran).

...zur Frage

Ab wann wird Leidenschaft zum Fetisch?

Siehe oben

...zur Frage

Verlauf einer Psychose. Wie lange habt ihr noch unter den Symptomen gelitten bzw, wann sind sie weggegangen?

Servus :) Ich bin vor ca 1 Jahr durch den Konsum von Cannabis "fast" an einer Psychose erkrankt. Fast heißt, dass ich Paranoia entwickelt habe, kurzfristig Optische und Geruschshalluzinationen bekam, Starke Zwangsgedanken hatte, "Energien" spührtehabe und ständig in einer Angst lebte, dass ich durchdrehe und genauso enden könnte, wie die Dame aus dem "Exorzisten" Film( Was daran liegt , dass ich mir leider Gottes jeden Horrorstreifen angesehen habe) . Jedoch wusste ich die ganze Zeit über, dass mein Gehirn mir gerade einen Streich spielt und dass das alles nicht sein kann(Glaube an so etwas nicht). Nun ist das Alles nach der Einnahme von Seroquel abgeklungen und mir geht es schon wieder viel besser. Ich setze das Medikament gerade ab und nehme nur noch abends eine Dosis von 25 mg. (Während der Akutenphase habe ich morgens und abends 25mg eingenommen) Ich merke jedoch momentan, dass ich von der her Psychisch sehr labil bin( fange an zu weinen, wenn etwas trauriges erzählt wird oder weine manchmal vor Freude) Zudem habe ich immer noch Angst, dass ich evtl verrückt werden könnte. Ich weiß, dass eine Psychose bei jedem individuell auftritt, jedoch interessiert mich, wie eure Psychose verlaufen ist , wie lange sie gedauert hat und ob ihr evtl auch noch kleiner Veränderungen an euch nach ca 1 Jahr merkt. Ich wäre über eine Antwort sehr dankbar :) Liebe Grüße

...zur Frage

Seid ihr besessen von einem Star?

Und ich würde gerne wissen von welchem Star.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?