Kann mir jemand das Ende des Filmes "Inception" erklären?

55 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich sage Traum!

Meine Argumente:-Warum ist auf einmal der Opa am Terminal um ihn abzuholen? -Die Kinder haben die selben Klamotten an -Die Kinder sind NICHT gealtert -Fischer hat sich im Flugzeug NICHT um das Testament bemüht was bei dieser Stelle normal gewesen wäre -Skeptischt wie Cobb eigentlich ist hätte er sofort den Kreisel lassen sollen! -Der Kreisel hat sich weitergedreht

Allerding sprechen paar meiner Agumente auch dagegen: -Warum ist auf einmal der Opa am Terminal um ihn abzuholen? --> Der Opa hat ihn schon erwartet, das hat jeder bemerkt der den Film ganz gesehen hat. Im Film (So ziemlich am Anfang) war Cobb bei seinem Vater und hat gesagt dass er nach diesem letzten Auftrag nach Hause kommt. -Fischer hat sich im Flugzeug NICHT um das Testament bemüht was bei dieser Stelle normal gewesen wäre --> Weil er total erschöpft war. Das wollte er warscheinlich nach dem Flug machen. Es waren ja nur noch 20 Minuten Flugzeit bis zur Landung. -Skeptischt wie Cobb eigentlich ist hätte er sofort den Kreisel lassen sollen! --> Er war zu abgelenkt von seinen Kindern um den Kreisel drehen zu lassen. -Der Kreisel hat sich weitergedreht --> Er kam aber ins Schlingern und wäre vermutlich ein paar Sekunden später umgefallen.

Ich denke aber es ist ein Traum..... wegen dem Kreisel, und auch weil die Kinder nicht gealtert sind!

(Außerdem gefällt mir dieses "traurige" Ende irgendwie besser... passt insgesamt besser zum film, als wenn es die realität gewesen wäre, wenn ihr versteht, wie ich meine.... ^_^°

Sehr überzeugende Filmreview. ^^

0
@kokanostra

gute analyse, wobei man cobb einmal im elternhaus seiner frau sieht und dort dreht sich der kreisel konstant gerade, jedoch am ende kommt er ein wenig ins wackeln.

aber bei dem ende ging mein puls nochmal in die höhe, echt ein klasse ende.

0

Was mir auch gerade aufgefallen ist das die Zeit im Traum ja ganz anderes ist. Der Torist war ja auch im lumbus um die 40 Jhre gefangen. Und Copp hat ihn ja am ende wiedergesehn hat. Und das waren ja nur paar Stunden die er iin der Realität waren. Copp war ja nicht im lumbus gefangen und ist ja deswegen auch nicht gealtert. Man hatt ihn ja auch mit seiner Frau am ende älter gesehen. Also hat das nichts mit dem Alter der Kinder zu tun, aber die Klamotten waren gleich.

0
@Martin564

Es ist eindeutig kein Traum, der Kresiel schwankt am Ende ganz deutlich. Meine Meinung. Aber warten wir die DVD ab, dann werd ich mir das ganze nochmal genau anschauen.

0
@VaultTec

Wird ich auch sagen vieleicht wir ja auch alles im Bonus etwas besser erklärt.

0
@VaultTec

Ein Kreisel kann nach dem Schwanken wieder an Stabilität gewinnen, so Christopher Nolan in einem Interwiev

0

Christopher Nolan hat gesagt es ist nichts was wir und ausdenken...die letzte Szene wude mit anderen Schauspielern als Kinder gedreht. Er sagte es wäre egal ob Traum oder nicht, das wichtige ist, dass sich Cobbs nicht mehr für den Kreisel interessiert weil e die Lebensfreude wiederhat...

0

Aber er sieht ja die Gesichter

0
@airoflight

Das Ziel von Christopher Nolan liegt doch gerade darin, dass sich jeder sein "eigenes" Ende aussucht, ob Traum oder Realität spielt dann auch keine Rolle mehr. Wichtig ist nur, wie schon SayGi gesagt hat, dass Cobb seine Lebensfreude dank seiner Kinder wiedergefunden hat und somit alles andere nebensächlich wird...

1

Hallo interessante Argumente. Ich denke das Ende ist in der Tat offen uns lässt zwei Möglichkeiten zu.

Möglichkeit 1: klar: der Kreisel Fällt und was wir gesehen haben ist real.

Auffälligkeiten, die dafür sprechen, dass das ganze Rahmenkonstrukt ein Traum ist:

  • Die Kinder, die er seit Ewigkeiten vermisst hat sind kein Stück gealtert
  • Alle Szenenanfänge sind sehr abgehackt - man weiß nie so wirklich wirklich, wie er an den Ort gekommen ist, an dem er ist.
  • Probleme mit der Realität. Allmächtige Auftraggeber, die mit einem Telefonanruf Fluglinien kaufen und Interpol, die NSA und den Vietkong auf einmal stoppen könnten
  • Unwahrscheinliche Kollegen (die Architektin) warum sollte er einer wildfremden Person derartig vertrauen, die auch noch von null angelernt werden muss.

Die Liste ließe sich noch ausführen, abe letztendlich ist es eine persönlich Glaubens und interpretationsfrage.

Ich glaube, der Kreisel dreht sich weiter. Ich glaube Kobb ist gar kein superinceptionist. Ich glaube aber, er hat mit seiner Frau dieses gemeinsame Träumen erforscht und sich mit ihr gemeinsam darin verloren. Nur hat sich nicht der Gedanke bei ihr festgesetzt, dass die Welt irreal ist und sie sterben muss, sondern dass er sich dabei ins Koma geschossen hat, sein Hirn Mus ist und Ziel der ganzen Aktion, die quasi noch eine Traumebene höher anfängt einzig und allein ist, ihm ein angenehmeres Koma zu verschaffen mit einer Realität, in der seine Kinder bei ihm sein können.

So... beim niederschreiben ist mir aufgefallen wie schwer das ist, die Gedankengänge in klare Formulierungen umzusetzen, aber der Grundgedanke sollte durchgekommen sein.

Fakt ist für mich: Das Ende wurde bewusst offen gehalten

0

Ich habe mir gerade den film zum 2. mal angeguckt und bin auf diese Frage gestoßen. Habe mir zahlreiche Antworten und Kommentare durchgelesen. Ich denke er hat sich nicht für die Frau entschieden, träumt aber trotzdem, weil er, denke ich, in seinem traum in der etage ist, wo er von seinen kindern gegangen ist (wo die Frau ja schon verstorben ist) und weil er glaubt es wäre Realität, drehen sich die kinder um. Sonst würde er, wie als seine Frau die Kinder gerufen hat, nicht hinsehen. So ziemlich am anfang hat er gesagt, dass er seine Erinnerungen im traum ändern möchte und am ende hat er es geschafft. Ob bewusst oder unbewusst..? 

hier wird viel stuss geschrieben. 1. man sieht während des films, dass sein totem einmal umkippt. wenn es am ende ein traum ist, muss er dort während der gesamten handlung hinein gekommen sein. der ganze film kann also nicht geträumt worden sein. 2. traum = ehering, realität = kein ehering. man könnte also vermuten, dass es sich am ende um einen traum handelt. meine interpretation: am ende sieht man, dass er seinen ring trägt. ebenso sieht man im traum nicht die gesichter seiner kinder. am ende schon. er kann seine konflikte lösen (schuldgefühl wegen der kinder und innerer konflikt wegen mal) am ende überwindet er seine konflikte, macht seinen frieden mit mal und zieht seinen ring wieder an (er braucht keine. traum mehr um ihr nah zu sein). er beschließt ein guter vater zu sein und sieht seine kinder wieder. fazit: realität.

Was möchtest Du wissen?