Kann man die ganze Nacht lernen und am nächsten tag eine Mathearbeit schreiben?

15 Antworten

Man kann schon, aber es empfiehlt sich nicht.

Ausreichender Schlaf ist die halbe Miete für eine gute Note, die andere Hälfte ist kontinuierliche Übung.

Nein, klappt nicht.
Man lernt nicht während man lernt, sondern während man schläft ... aber nur dann, wenn man das Hirn vorher gefüttert hat.
Also: lerne vorher, am besten in mehreren Etappen, und schlaf vor der Prüfung tüchtig aus. Ein ausgeruhter Kopf erledigt die Arbeit nahezu automatisch.
Panik im letzten Moment bringt nichts.

Wenn du vorher noch garnichts gelernt hast ist es allemal besser, als ohne zu lernen gemütlich zu schlafen. Ne Stunde vor der Arbeit dann 3,4 Kaffee oder Koffein-Tabletten aus der Apotheke und du bist halbwegs fit.

quatsch. deine methode klappt nie und nimmer

0
@Meniskusriss

"Klappen" ist relativ. Auf jeden Fall schreibt man eine bessere Methode als garnicht zu lernen. Das, was man nachts lernt bleibt (teilweise) im Kurzzeitgedächtnis. Glaube mir, ich bin nicht der einzige Schüler, der das gelegentlich so macht (;

0

ja kann man. studenten machen das manchmal so. aber jeder ist da anders. ich denke es kann nicht schaden wenigstens ein paar stunden zu schlafen. nach meiner erfahrung ist selbst 1h schlaf besser als garkeiner

Was Du bis jetzt nicht gelernt hast, wirst Du auch im Lernmarathon nicht schaffen. Besser ist es, du schläfst genug. Dann hast Du den Kopf frei und kannst bei der Arbeit besser denken. Denn das ist Voraussetzung für Mathe! Nur lernen, ohne zu kapieren, macht in dem Fach nicht all zu viel Sinn. Also, besser, Du versuchst Dich an das zu erinnern, was im Unterricht hängen geblieben ist und setzt ansonsten Dein - hoffentlich ausgeschlafenes - Gehirn ein.

Was möchtest Du wissen?