Ist "Kuroshitsuji" für Jungen geeignet?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist ein Shonen, also sei beruhigt. Generell aber wurde der Manga/Anime für junge Menschen gestaltet, sowohl für Mädchen als auch für Jungen und ich kenne einige Jungs, die es gesehen haben und es gut fanden. Generell geht es ja auch nicht um typische "Mädchen oder Shonen-ai/Yaoi) Themen. Dass du denken könntest, dass es etwas mit Yaoi zu tun hat, kommt daher, dass die Autorin und Mangaka Yana Toboso früher Yaois veröffentlicht hat. Es sind schon gewisse Andeutungen drinnen, aber mehr auch eben nicht. (Für alles weitere sind ja Doushinji/FF Schreiberinnen zuständig ^^). Und ich muss zugeben, der "brutale" Teil ist dann auch schon weitaus größer.

Schau ihn dir einfach an, wenn er dir nicht gefällt, musst du ihn ja nicht fertig sehen...

GLG

BlackButlerfan

Kuroshitsuji ist ein Shonen, also ein Manga, der an Jungen gerichtet ist. Welche Zielgruppe ein Manga hat, wird danach bestimmt, in welchem Magazin er erscheint. In diesem Fall ist es die Monthly GFantasy, ein Magazin für Shonen Manga. Allerdings spricht der Manga wirklich vor allem das weibliche Publikum an, warum auch immer. Aber die Serie hat kaum Romance, es gibt Action, Comedy, Mystery und auch Gewalt. Also lass dich nicht abschrecken, auch wenn der Zeichenstil wirklich mehr nach Josei bzw. Shoujo ausschaut. Und Yaoi bzw. Shounen-ai ist die Serie schon mal überhaupt nicht, dass ist nur Wunschdenken, meist wird in die Szenen einfach zu viel reininterpretiert.

Also Yaoi findest du darin definitiv nicht, genauso wenig wie Shonen Ai, klar gibt es einige Fanserviceszenen, über die man aber durchaus hinweg sehen kann. Und klar gibt es ein- zwei Szenen, die in Richtung Shonen Ai gehen, die aber auch durchaus konform mit der Story gehen. Solange du nun nicht homophob bist, wirst du das aber sicherlich auch überleben. Schau doch einfach mal die erste Animefolge an und entscheide dann, sie ist frei auf youtube verfügbar, wenn ich mich nicht irre. Ich glaube, dass die Serie durchaus auch für männliche Leser/ Zuschauer ist. Aber pauschal kann man das ja eh nicht entscheiden.

ich schaue anime immer entweder ganz oder gar nicht(habe mich sogar durch code:breaker durchgequält), da ich immer die hoffnung habe, dass er noch besser wird^^ homophob bin ich nicht, aber ich mag solche szenen einfach nicht und da sebastian ja auf allen(!) bildern scheinbar gleich aussieht(und damit für nasenbluten und ohnmachtsanfälle bei den fangirls sorgt), bin ich mir nicht sicher, ob der anime/manga auch für jungen geeignet ist...

Bist du denn ein Junge oder ein Mädchen?(kann man bei deinem namen iwie nicht rauslesen xD)

0
@trueSimar

Naja, aber bei Fangirls löst ja nun jegliche Figur, egal ob nun auf Fangilies ausgelegt oder nicht, Nasebluten aus. ;) Es gibt eben im Anime durchaus Actionszenen, Kampfszenen und der okkulte Teil ist durch die Dämonenthematik eben doch recht präsent. Ich würde mich nun mit über 20 nicht mehr als Mädchen bezeichnen, aber ja, ich bin weiblich. Was nun an der Stelle aber nichts über meinen Hinweis aussagt, da ich ganz sicher kein Animefangirlie bin. Ich fand den Anime eben recht unterhaltsam und er weicht für mich von diesen typischen Mädchenanimes durch die z.T. doch recht gewalttäigen Storylines (z.B. Jack the Ripper) ab. Die erste Episode ist eine in sich abgeschlossene Geschichte, würde sich also tatsächlich ganz gut dazu eignen, mal rein zu schnuppern.

1

Na ja, im Prinzip kann man alles als Junge oder Mädchen ansehen und was für sich finden, egal, was die Zielgruppe ist.

Im Falle von Kuroshitsuji ist es folgendermassen: Die Zielgruppe sind junge Frauen, darum hat es all die hübschen Männer und die vielen homoerotischen Anspielungen. Es ist allerdings auch ein recht düsterer Manga, der sehr gnadenlos mit seinen Charakteren umgehen kann. Wenn du eine dunkle, manchmal etwas makabere Story lesen möchtest und über die eigentlich kaum explizite Homoerotik hinweg sehen kannst, würde ich dem Manga ganz sicher eine Chance geben. Es kann manchmal furchtbar dämlich sein, aber das ist leicht zu verkraften.

Ich würde sagen, schau doch mal rein, lies ein paar Kapitel. Ich persönlich empfehle dir die Arc mit den Zirkusleuten, die beginnt etwa ab Kapitel 24. Da hat es, meiner Meinung nach, alles drin, was die Serie gut macht, und die letzten paar Kapitel sind ziemlich badass.

Ansonsten kann ich halt nur noch hinzufügen, dass es kein Yaoi ist, und soweit ich weiss auch nicht als Shonen-ai eingestuft ist.

Falsch, Kuroshitsuji ist ein Shounen, auch wenn er nicht so wirkt. :)

0
@CookieLove

Ich...hab nicht gesagt, es sei keiner...? Ich hab gesagt, es ist kein Shonen-ai. Das ist ein komplett anderes Genre als Shonen.

Falls du von der Zielgruppe redest: Auch wenn es viele Merkmale einer typischen Shonen-serie hat und deswegen vielleicht auch als eine gelten kann, würde ich doch sagen, dass die Zielgruppe eher weibliche Leser sind. Im Grossen und Ganzen schlagen hübsche Männer, Crossdresser und Homoerotik eher bei Frauen an als bei Männern, würde ich sagen. Ich weiss ehrlich nicht, wie man diese Show zuordnen kann, aber ich würde ehrlich gesagt ganz frech behaupten, es ist eher für Frauen gemacht.

0
@KleinKonan

Shounen ist kein Genre, es ist ein Begriff für Manga, die Jungen als ihre Zielgruppe haben. Auch wenn Shounen oft als Tag unter Genre steht, ist es keines.

Und Kuroshitsuji ist ein Shounen, auch wenn er wie keiner wirkt und auch mehr Mädchen als Jungen die Reihe lesen. Die Zielgruppe, also ob der Manga zu Shounen, Shoujo, Josei oder Seinen gehört, wird dadurch festgelegt, in welchem Magazin der Manga in Japan erscheint. Bei Kuroshitsuji ist das die Monthly GFantasy, ein Magazin für Shounen-Manga.

0
@CookieLove

Mir ist schon klar, dass es die Zielgruppe beschreibt, ich muss mich schlecht ausgedrückt haben.

Was ich sagen wollte, ist: Shonenserien haben, trotz allem, gewisse Dinge drin, die sehr typisch sind, zum Beispiel Kämpfe etc. Das heisst nicht, dass alle Shonenserien das drin haben, gerade weil es eben kein Genre ist. Das ist nur eine Beobachtung. Was ich sagen wollte war, dass sich Kuroshitsuji öfter wie eine Shojo-serie anfühlt als eine Shonen-serie, einfach vom typischen Inhalt her.

Was mich an der Sache verwirrt, ist, dass ein Manga, der offensichtlich an Frauen gerichtet ist, in ein Shonenheft gedruckt wird. Ich weiss nicht, ob das einfach eine Art Ausgleich sein soll, damit mehr Mädchen die Zeitschrift kaufen, oder ob es eigentlich für Jungen sein sollte und es, wie zum Beispiel bei My Little Pony, einfach ein Fall von unerwartetem Publikum ist.

Könnte man dann Kuroshitsuji nicht als Shojo bezeichnen? Es ist ja kein festgelegtes Genre, es ist die Zielgruppe. Und die Zielgruppe sind eher junge Frauen. Das könnte man in jedes Männermagazin drucken und ich würde noch immer sagen, dass es eher für Frauen geschrieben wird. Ausser natürlich, es ist wirklich ein MLP-Fall. Ich interessiere mich ehrlich gesagt nicht genug für Kuroshitsuji dass ich wüsste, was die Autorin darüber so sagt.

Ich glaube ganz einfach nicht, dass die Serie gezielt für Jungen gemacht sein soll. Ehrlich nicht. Das ist ganz allein der Grund, warum ich den Manga nicht klar zuteilen kann.

0
@KleinKonan

Kuroshitsuji könnte eigentlich sowohl Shounen also auch Shoujo (oder auch Josei oder Seinen) sein, es gibt wirklich bestimmte Inhalte, die eher wie das eine wirken, als das andere und umgekehrt. In einigen Foren wurde und wird auch fleißig diskutiert ob Kuroshitsuji wohl eher für Jungen oder für Mädchen ist, da spalten sich auch wirklich die Meinungen.

Aber die Zielgruppen werden durch die Magazine, in denen die Manga abgedruckt werden, bestimmt, auch wenn es manchmal wirklich nicht nachvollziehbar ist. So ist z.B. der Manga K-on! in einem Seinen Magazin veröffentlicht worden und auch Chobits ist ein Seinen, obwohl der Manga nicht wie einer wirkt. Und X/1999 wurde in einem Shoujo-Magazin gedruckt, obwohl diese Reihe auch nicht gerade frei von Brutalitäten ist und mehr ein Josei zu sein scheint. Und auch Claymore wirkt wie ein Seinen, ist aber ein Shounen-Manga. Ein weiteres und ähnliches Beispiel zu Kuroshitsuji ist Pandora Hearts, ebenfalls ein Shounen.

Wer weiß warum das so ist, vielleicht stecken wirklich geheime Marktstrategien dahinter. Und wer weiß, wie die Autoren dazu denken. Wäre ja mal interessant, dass zu erfahren.

Vielleicht soll Kuroshitsuji ja auch ans weibliche und männliche Publikum gerichtet sein und es wurde einfach in einem Shounen-Magazin abgedruckt und nicht in einem Shoujo-, Josei- oder Seinen-Manga. :D

0

Aber nur für die richtig coolen Jungs! ;D

Was möchtest Du wissen?