Ist ein Biotechnologie Studium eine schlechte Wahl?

1 Antwort

Um mal kurz und knapp das FH/Uni Gerangel zu lösen: Solltest du nach dem Bachelor direkt einen Job suchen, hast du einerseits durch die FH Vorteile für mehr Praxisnähe und Anwendung, an der Uni dafür mehr Stoff also mehr Wissen und Praxis gibts da meines Wissens in den meisten Bachelorstudiengängen auch, solange nicht überfüllt. In der FH sind Laborgruppen meist klein und man wird gut betreut. Da du für den Master dann wieder wechseln kannst macht es im Endeffekt nicht groß was aus.

Es klingt als wärst du Erstsemester, da sind Zweifel und das allein sein eben ungewohnt. Aber denk dran das du damit nicht alleine bist, also unternehme was mit Kommilitonen. Nach spätestens einem Jahr hat man den Dreh raus.

Die Frage ob Biotech hungrig auf Spezialisten ist verstehe ich nicht so ganz, aber wahrscheinlich möchtest du wissen ob man später im Beruf bestimmte Stellen lieber mit Biotechnologen statt Biologen besetzt: Das kommt drauf an wo du hin willst und was an deinem Arbeitsplatz gemacht wird. Nebenher spezialieren sich die meisten im Studium selbst, bzw. suchen sich das für sie Interessanteste aus, da gibts ja einen breiten Fächer; Grüne, Braune, Graue, Weiße, Blaue, Gelbe und Rote Biotechnologie.

Und nebenher: Das Gehalt ist recht gut, je nachdem ob du nach ein paar Jahren Berufserfahrung auch über Personal entscheidest steigt es (in Unternehmen), in der Forschung (an Unis und FHs) sind die Gehälter geringer (+ Zeitverträge!), außer du bist Prof, was aber nichts ist was man voller Energie anstreben sollte (nur 1% der Prof Anwärter in Biotech schaffen es auch, daher viel Zeit/Energieverlust sollte es nicht klappen).

Im Laufe des Studiums wirst du schon noch merken was dich am meisten interessiert. Lass dem etwas Zeit und lerne schön. Nichts ist nerviger als einen Masterplatz ohne NC zu suchen der dich auch interessiert.

Was möchtest Du wissen?