Horror-Trip nach Cannabiskonsum.

7 Antworten

Cannabis ist keine bewusstseinserweiternde bzw. "halluzinogene" Droge; das sind LSD, Pilze oder Ketamin und auch nur auf diese Art von Drogen hat man einen Trip bzw. eine Reise, die echt wirkt. Ich denke, dass das mit irgendeiner psychedelischen Droge gemischt war. Was anderes kann ich mir nicht vorstellen; oder du hast das Gras überdosiert und dir das einfach vorgestellt. Ja die Vorstellungskraft geht schon sehr weit, wenn man zu viel geraucht hat. Abgesehen davon sollte man nie Bong & Pfeife nacheinander rauchen. Das sind, mit Haschgebäck, die 'stärksten' Konsumarten. Ich hoffe das ist dir bewusst.

Falsch. Von Halluzinationen, Wahrnehmungsveränderungen, Optics bis hin zur "Ich-Auflösung" ist auf Gras alles möglich. Aber sicherlich nicht bei jedem und zu jedem x-beliebigem Anlass bzw. mit irgendeiner schwachen Grassorte.

0

Klingt schon etwas außergewöhnlich (was nicht gleich bedenklich oder so heißen soll). Halluzinationen, Opics usw. sind alles mögliche Symptome einer Überdosierung (ganz besonders die Panik und die schlechten Gedanken). Es besteht natürlich die Möglichkeit dass noch etwas anderes drinnen war, aber deine Freunde hatten doch keine ähnlichen Erfahrungen an dem Abend oder ? Auf jeden Fall habe ich schon von ähnlichen Berichten auf THC gehört. Du solltest dir also jetzt nicht gleich den größten Kopf machen. Was heißt du hattest das Gefühl "nur aus Bewusstein zu bestehen" ? Hast du deinen Körper nicht mehr wahrgenommen bzw. ist das immer noch so ? Das könnte mal wieder eine Depersonalisation sein, die besonders gerne nach Panikattacken auf Graskonsum auftritt. Beobachte einfach mal deinen Zustand (aber nicht krampfhaft) und geh zu einem Arzt falls die Beschwerden anhalten. Allerdings wird dir ein Arzt beim Thema Depersonalisation kaum helfen können, weil es dafür keine einheitlichen Behandlungsmöglichkeiten gibt. Nicht verzweifeln, sondern nachfragen wenn wenn was unklar ist ;)

Mit freundlichsten Grüßen

Moe

Du warst schlicht überdosiert. Entweder zuviel geraucht. Oder das Zeug hatte einen überdurchschnittlichen THC-Anteil. Dass eventuell sogenannte "Räuchermischungen" (synthetische Cannabinoide) zum Einsatz gekommen sind, schließe ich mal aus.

Bei Cannabis-Konsum für (relativ unerfahrene) "Neulinge" gilt der eiserne Grundsatz der "Idealdosis-Findung durch weniger ist mehr", soll heißen, man tastet sich mit wenigen Zügen an das heran, was man noch gut verträgt und berücksichtigt dabei,. dass Cannabis seinen höchsten Wirkstoff-Peak erst nach 30 Minuten erreicht. Also 2-3 Züge und dann eine halbe Stunde Pause machen. Anschließend vielleicht 1-2 Inhalationen nachlegen, wenn es nicht genug war.

Zu Weihnachten empfehle ich allen, die mehr wissen wollen über die Substanz, die sie konsumieren, nach dem Buch "Rauschzeichen" zu googeln und sich diese wichtige Lektüre vom Weihnachtsmann mitbringen zu lassen.

Was möchtest Du wissen?