Hat jemand schlechte Erfahrungen mit Scanhaus gemacht?

33 Antworten

Hallo zusammen,

ich würde nie wieder mit Scanhaus bauen !!!

Habe mich dummerweise dazu hinreißen lassen, einen Werkvertrag bei Firma Scanhaus zu unterschreiben.

Los geht es schonmal mit der Abtretungserklärung, die man für die Variante "100% - Zahlung nach Baubeendigung" beizubringen hat.

Viele Banken akzeptieren diese Abtretungserklärung, so wie sie von Scanhaus formuliert ist, nicht !

Die Bank, mit der ich zuerst finanzieren wollte, lehnte dies ab mit der Begründung, dass diese Abtretungserklärung zum Nachteil des Bauherren sei. Stimmt, die Bank hat Recht, mehr kann ich dazu nicht sagen !

Zum Glück hatte ich wenigstens bei der Bank noch nichts unterschrieben, sonst hätte ich da ggf. auch noch einen Kreditvertrag gehabt, mit dem ich nichts hätte anfangen können.

Zu diesem Thema gibt es auch einige Erfahrungsberichte im Netz, wenn man nach "Scanhaus" und "Abtretungserklärung" sucht.

Raus kommt man aus dem Vertrag nur noch, wenn man sich mit 10% der Bausumme davon freikauft - auch wenn dieser Firma Scanhaus noch nicht der geringste Aufwand entstanden ist.

Verzwickt.

Das ist allerdings erst der Auftakt für eine Serie von schlechten Erfahrungen, die ich bisher mit Scanhaus machen musste.

Ich habe noch nie in meinem Leben etwas so sehr bereut !

Selbstverständlich habe ich mir auch Angebote anderer Haushersteller angeschaut und die Verträge eingesehen, wobei der Werkvertrag von Scanhaus sich in den grundsätzlichen Dingen auch nicht soooo sehr von den Mitberwerbern unterscheidet auf den ersten Blick.

Auch räume ich ein, hier vielleicht nicht vorsichtig genug gehandelt zu haben. Aber mir geht es offenbar nicht alleine so und das Ganze scheint ein gewisses System zu haben.

Die Tücke liegt hier zunächst auch nicht im Werkvertrag selbst, obwohl auch der Werkvertrag durchaus seine kleinen "Spitzfindigkeiten" zu ungunsten der Auftragnehmers hat, die durchaus geschickt formuliert sind und nicht gleich ins Auge fallen.

Dies kam bei einer Prüfung durch einen entsprechend Sachverständigen heraus, die ich natürlich besser vorher hätte machen lassen sollen.

Grenzwertig sehe ich die Art und Weise, wie es zumindest in meinem Fall ablief und wenn man so recherchiert, bin ich ja offenbar nicht der Einzige.

Es wird dem Bauherren große Sicherheit durch die ach so tolle Fälligkeit der kompletten Bausumme erst bei Baufertigstellung / Abnahme suggeriert....

Daher wurde auch in allen Gesprächen im Vorfeld der Werkvertragsunterzeichnung einzig und alleine nur die Option Gesamtbausumme nach Fertigstellung / Abnahme favorisiert.

Hört sich erstmal toll an. Und eine Abtretungserklärung, damit gewährleistet ist, dass der Bauunternehmer später auch sein Geld bekommt, ist auch vollkommen in Ordnung, habe ich vollstes Verständnis für.

Als Laie bin ich davon ausgegangen, dass die nebenbei im Werkvertrag erwähnte Abtretungserklärung eine Standardformalität ist ( ...und immer für Bauvorhaben in Verbindung mit Baufinanzierungen erforderlich ist... ) Daher habe ich dieser Erwähnung zunächst, das gebe ich zu, nicht die erforderliche Aufmerksamkeit zuteil kommen lassen.

Auch wurde auf diese Abtretungserklärung während der gesamten Vertragsunterzeichnungsaktion mit keinem einzigen Wort eingegangen !

Nach der Vertragsunterzeichnung wurde ich aufgefordert, von der Bank zunächst eine Bestätigung beizubringen, dass diese das Haus überhaupt finanzieren wird, auch vollkommen logisch.

Als ich meine Werkvertragskopien dann später zu Hause nochmal durchging, lag dann auch diese Abtretungserklärung neben anderen Zusatzunterlagen dabei.

Schon beim Durchlesen dieser Abtretungserklärung wurde mir klar, dass dieses Teil es in sich hat. Da ich es nicht besser wusste, sandte ich diese nun an die Bank, die das Haus an sich finanzieren wollte.

Promt kam dann, dass die Bank diese aus bereits genannten Gründen nicht unterschreiben wird.

In diesem Moment war ich dann auch hell wach, nur da war es schon zu spät.

Ich informierte den Hausverkäufer, dass die Abtretungserklärung von der Bank nicht akzeptiert würde. Er fragte mich dann sichtlich entsetzt, warum ich diese denn überhaupt jetzt schon an die Bank geschickt hätte, die wäre doch erst nach dem Planungsgespräch zu unterzeichnen.... Ich sagte ihm, dass die Bank, wenn sie diese jetzt nicht unterzeichnet, diese auch nicht in einigen Wochen unterzeichnen wird. Wieder etwas gefasster sagte er mir dann, dass diese Bank die erste sei, die mit dieser Abtretungserklärung ein Problem hätte, das wäre doch nur eine Formalität.... Heute weiß ich, dass das eine glatte Lüge war. Eine, von noch vielen anderen...

Die Abtretungserklärung ist schon recht geschickt formuliert sehr zu Gunsten des Bauträgers, so zwei Juristen, die sich dieses Ding dann mal genauer angeschaut haben.

Aber, das ist alles erst der Anfang einer nicht enden wollenden Kette von Ärger mit dieser Firma Scanhaus.

Ich habe bisher nur Arroganz, Inkompetenz und Geldgeilheit bei denen erlebt.

Ich kann nur dringendst davon abraten, sich mit so einer Firma einzulassen !!!

Also ich habe mir hier einige Beiträge angeschaut. Von wegen Termine und Finanzierung und Zinsen etc. Zunächst soviel, ich habe mit meinem Mann auch ein Scanhaus gebaut. Wir hatten an den Fenstern kleine Beanstandungen ansonsten ist alles in Ordnung. Von der Bauphase her können wir nur "GUTES" berichten, die Arbeiter haben gut und zügig gearbeitet. Wenn ich hier jedoch lese dass es zu lange dauert oder die Finanzierung den Bauherrn fast in den Ruin treibt, ist das ein Problem, dass zunächst den Bauherrn und den Finanzierer angeht. Die Finanzierung sollte immer mit einer bereitstellungsfreien Zeit von min. 6 Monaten gewählt werden. Manche Leute lassen sich aber durch super niedrige Zinsen locken und müssen bereits nach dem 2. Monat die Raten zahlen. Dies ist aber nicht auf Scanhaus zurückzuführen. Also wäre ein bisschen mehr Objektivität in diesen Fällen gefragt, anstatt aus Frust Beiträge zu verfassen die auf eigene Fehler zurückzuführen sind.

Ich bin Immobilienmakler und kenne viele auch namhafte Baufirmen. Nach den hier auch negativen Berichten, kann man ScanHaus sehr empfehlen. Das wichtigste ist immer das Bauteam und das wurde auch bei negativen Berichten sehr positiv bewertet, was man nicht von allen Baufirmen sagen kann. Wie es scheint sind die beauftragten Architekten überfordert und die Verkäufer (kenne das auch von der Versicherungsbranche) nicht vom Fach und lügen, nur um eine Unterschrift unter den Vertrag zu bekommen. Unser Unternehmen sitzt in Jena - www.jenaplus.de . Wir suchen seit langer Zeit eine Hausbaufirma , welche auf unsere vermittelten Grundstücke - baut für eine langfristige Zusammenarbeit. Da einer unserer Kooperationspartner, externer Bauleiter seinen Industriemeister noch zu DDR Zeiten machte (Hoch- und Tiefbau) und wir auch flexible und mit Bauämtern gut arbeitende Architekten in unserem Team haben, sehen wir keine Gefahr für komplizierte Abwicklungen. Die Abtretungserklärung dürfte auch nicht das Problem sein, diese lassen wir einfach von unserer Hausbank prüfen. Unsere Bank bietet nicht selbst Hypotheken an, da sie eine Mittelstandsbank ist, sondern vermittelt diese über eine der größten Hypothekenplattformen, welche alle Anbieter von Hypotheken vereint, inkl. Direktbanken wie die DiBa. Gibt hier der Verantwortliche Maklerbetreuer sein o.k., können wir loslegen. Ich möchte auch darum bitten, die Worte von Bänkern nicht auf die Goldwaage zu legen. Ich kenne hier auch sehr unfähige Berater (besser gesagt Verkäufer), die nur noch ihr Standardgeschäft kennen und bei einem abweichenden Satz schon die Hände heben. Oft entscheidet auch nicht mehr ein Bankmitarbeiter über die Vergabe von Krediten sondern der Computer. Ich wünsche allen künftigen Bauherren viel Freude und Erfolg beim Hausbau. Sollte es sein, dass sie verunsichert sind, nutzen Sie den Bauherrenschutzverein e.V., welcher viele Büros in Deutschland hat. Werden Sie hier Mitglied und sie können vorab alle Verträge bis zum Darlehensvertrag von dem Verein prüfen lassen, ähnlich wie beim Mieterschutzbund. Alles Gute Anke Daßler - Jenaplus

Wie baut man eine stabile Schanze

Damit man beim Downhill mit dem Fahrradauch darüber fahren kann, ohne dass sie auseinander fällt oder einstürzt. Aus welchem Material muss man sie bauen?

...zur Frage

Wer hat schlechte Erfahrungen mit der Nürnberger Versicherung gemacht?

Guten Tag, ich habe leider sehr schlechte Erfahrungen mit der Nürnberger Versicherung gemacht. Gerne möchte ich wissen ob ich hier alleine bin oder wer noch schlechte Erfahrungen mit der Nürnberger Versicherung gemacht hat? Vielen Dank für Eure Erfahrungsberichte. Danke , M.L.

...zur Frage

Horrorurlaub! Wer hat schlechte Erfahrungen mit einem 4 bis 5 Sterne Hotel (Gran Canaria) gemacht?

Hat jemand schlechte Erfahrungen mit einem 4-5 Sterne Hotel gemacht?

...zur Frage

Schlechte Erfahrungen bei Amazon ?

Hat jemand von euch schonmal schlechte Erfahrung mit Amazon gemacht ?

...zur Frage

Schlechte Erfahrung mit Schamanen?

Wer hat schlechte Erfahrungen mit Schamanen gemacht?

...zur Frage

Preisgarantie Scanhaus?

Hallo, wir wollen evtl. mit Scanhaus ein SH122 A3 Einfamilienhaus bauen und mich würde mal interessieren, in wiefern die Preise, welche der Verkäufer einem im Vorfeld ausrechnet, später auch noch realistisch sind. Dadurch das wir im Vorgespräch nur die kleine Details besprochen haben wie z.B. Heizungsart, KFW55, Rolläden unten und oben und Innenwände aus Fermacell, stellt sich uns nun die Frage, ob wir später evtl. aus allen Wolken fallen?

Vielleicht haben hier einige Erfahrungen mit Scanhaus und können uns berichten, wie realistisch die Preise sind, die man im Vorfeld bekommt. Das es zu anderen Preisen kommt, wenn wir bei der späteren Arichtektengespräche andere Fenster, Türen oder sonstige Änderungen wünschen ist uns jedoch klar.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?