hass auf dier kinder meines partners....

11 Antworten

Du hast doch vorher gewußt dass er Kinder hat. Wie kann man Kinder hassen. Ich denke es ist eher Eifersucht, denn wenn er sich mit den Kids beschäftigt, dann hat er weniger Zeit für Dich. Mir schwillt der Kamm wenn ich sowas lese. Die Kinder können verdammt noch mal nichts dafür und haben es ohnehin schwer genug. Versuch Dich mit den Kindern zu befassen, spiel mit ihnen, unternehmt was. Lern sie richtig kennen und vielleicht wirst Du sie dann auch mögen lernen. Versetz Dich in die Lage der Kinder, sieh mal alles aus ihrem Blickwinkel und halte Dir vor Augen, dass Du Dich auf eine Beziehung mit deren Vater eingelassen hast.

Oh je, ich kenne das. Hatte auch mal einen Partner mit einem total nervigen Göhr (5 Jahre alt) die Wochenenden wo er zu uns kam...die Hölle! Gott sei dank bin ich von dem Typen mittlerweile getrennt. Ein Mann mit Kindern kommt mir nicht mehr ins Haus!!! 

Ich verstehe, was du meinst. Mir ging es ähnlich. Als ich meinen Freund kennenlernte, war er gerade seit wenigen Monaten getrennt und ein knappes Jahr später folgte die Scheidung. Auch hier stammen zwei Kinder (mittlerweile 5 und 3) aus dieser Beziehung. Das Schlimme war, dass seine Ex-Frau sich über ein Jahr lang geweigert hat, aus dem Haus meines Freundes auszuziehen. Sie hat uns regelrecht tyranisiert, überall Lügen über uns erzählt und wenn wir nicht da waren, hat sie in unseren Sachen geschnüffelt und uns bestohlen. Außerdem hat sie versucht, unsere Beziehung kaputt zu machen, weil es ihr nicht gepasst hat, dass mein Freund im Gegensatz zu ihr eine neue funktionierende Beziehung hat.

Als feststand, dass sie selber keinen Anspruch auf Unterhalt hat, weil die Ehe zu kurz war, drehte sie durch. Obwohl sie monatelang nie für ihre Kinder da war und nur um die Häuser gezogen ist, versuchte sie meinem Freund die Kinder regelrecht wegzunehmen und zu entfremden. Da mein Freund aber genauso Sorgerecht hat, ist ihr das letztendlich nicht gelungen. Trotzdem hat sie es sich erzwungen, dass die beiden Kleinen die meiste Zeit bei ihr sind, denn sie brauch den Kindesunterhalt um selber um die Runden zu kommen. Wir haben sie nur jedes zweite Wochenende und einen Tag unter der Woche.

Das Schlimme ist, dass ich anfangs gut mit den Kindern auskam, seit sie aber so viel Zeit bei ihrer Mutter verbringen, haben sie sich extrem negativ entwickelt. Das nervt mich unglaublich. Sie sind oft böse, weigern sich, sich zu waschen oder vernünftig zu essen, hauen sich, werfen mit Ausdrücken um sich und sagen regelrecht beleidigende Dinge zu uns. Ich kann nicht anders, als das mit der Mutter in Verbindung zu bringen und die ist für mich, was klar sein dürfte, nach allem was passiert ist, ein rotes Tuch. Obwohl ich weiß,dass die Kinder im Grunde nichts dafür können, bin ich einfach nur von ihnen genervt, weil sie mich an alles erinnern, was ich an ihrer Mutter so verachte. Vor allem der Große kommt extrem nach seiner Mutter, er sieht sogar aus wie sie und hat genau die gleichen schlechten Characterzüge. Das hat mich in den Wahnsinn getrieben.

Das einzige, was mir hier hilft, ist mir klarzumachen, dass es nicht meine Schuld ist, wenn die Kinder keine gute Erziehung bekommen. In den paar Tagen, die sie bei uns sind, nehmen sie leider nicht zu viel mit. Und auch wenn es blöd klingt, im Grunde ist es nicht mein Problem, was aus den beiden mal wird. Ich kann nichts daran ändern (und habe auch kein Recht dazu), dass sie dem Einfluss der Mutter unterliegen und solange mein Freund damit irgendwie leben kann, kann es mir egal sein. Das liegt nicht in meiner Verantwortung. Manchmal frustriert es mich auch ein wenig, dass ich eigentlich nur die Nummer zwei im Leben meines Freundes bin. Die Kinder kommen nunmal an erster Stelle, auch wenn sie noch so unerzogen sind. Anfangs hatte ich echte Probleme damit umzugehen. Aber auch das ist etwas, was ich nicht verhindern kann und letztendlich akzeptieren musste.

Was ich gemacht habe, war, dass ich mit meinem Freund über all diese Dinge ehrlich gesprochen habe. Er hatte Verständnis dafür und verurteilt mich nicht, wenn ich mal die Nase voll hab. Wir versuchen auch mittlerweile gemeinsam Lösungen zu finden, vor allem was die Erziehung angeht. Friss es nicht in dich rein. Was auch immer dein Problem mit den Kindern ist, versuche herauszufinden, was genau dich stört und arbeite daran, gemeinsam mit deinem Freund und auch mit seinen Kindern. Es gibt auch Dinge, die man einfach akzeptieren muss und wenn diese Beziehung dir wirklich wichtig ist, dann wirst du das auch auf dich nehmen.

Ich weiß nicht wie du Kindern generell gegenüber eingestellt bist aber entweder du versuchst dich mehr einzubringen in Form von gemeinsamen Unternehmungen, Gesellschaftsspiele, schwimmen gehen und es entsteht so eine Annäherung ansonsten vielleicht mal mit deinem Partner drüber reden - hätte ich in dem Fall auch schon lange getan und wenn das alles nichts nützt - gehen. Dann ist das für dich nicht das Richtige

Wie oft sind die Kinder denn bei euch? Ist es vielleicht kein Hass sondern Eifersucht? Wie verhalten sich die Kinder dir gegenüber?

Was möchtest Du wissen?