Guter Ersatz für Zigaretten?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Mir halfen Nikotinpflaster. Aber auch erst im 3. Versuch. Ich habe erstmal Zonen geschaffen, in denen nicht mehr geraucht wurde: nicht in der Wohnung, nur noch auf dem Balkon, nicht mehr im Auto. Nachdem ich das einige Monate durchgezogen hatte, hatte ich mich daran gewöhnt. Dann habe ich nur noch morgens nach dem Aufstehen geraucht, und danach ein Nikotinpflaster aufgeklebt für den Rest des Tages. Nach 2 Wochen habe ich dann nur noch das Pflaster aufgeklebt und gar nicht mehr geraucht. Dann habe ich niemandem erzählt, dass ich nicht mehr rauchen will, damit die mich nicht unter den kleinsten Anschein von Druck setzen konnten. Ich habe mich bei der Arbeit weiterhin an den Raucherpausen beteiligt, aber nicht mehr selbst geraucht, dabei. Ich habe urplötzlich aufgehört. Also mitten im normalen Alltag, und nicht in stressfreier Urlaubszeit oder so. Dann lt. Packungsangaben die Pflaster ausgeschlichen, und alles war gut. Vorher hatte ich das auch schonmal so probiert, aber eben im Urlaub, Leuten das erzählt, also das eigentlich Aufhören immer in irgendeiner Form "veräußerlicht", war für mein persönliches Suchtverhalten augenscheinlich schlecht, also habe ich das dann "verinnerlicht" nur mit mir selbst spontan abgemacht, und dann hat es geklappt. Ich wünsche Dir viel Erfolg.

Ich bin von den Zigaretten losgekommen mithilfe von Dampfgeräten. In "Bildzeitungsdeutsch" auch E-Zigaretten genannt. Obwohl diese Geräte mit Zigaretten recht wenig gemein haben. Ich bin umgestiegen auf diese Geräte weil ich nachwievor "herumqualmen" kann ohne die widerlichen Nachteile der Zigaretten wie Passivrauch, Asche und Dreck und Gestank in den Klamotten Wohnung etc. All das hat man mit den "Dampfen" nicht und sie schmecken und riechen um Welten besser. Und das Beste ist, sie fühlen sich beim Dampfen genauso an als würde ich eine Zigarette inhalieren. Nur schmecken sie um einiges besser. Heute dampfe ich zb einen Mix aus Erdbeere und Vanille ; ) Alternative Methoden wie Pflaster, Hypnose etc waren auch nichts für mich. Aber jetzt, dank dem Umstieg, habe ich die Vorteile des Nichtrauchens mit den (wenigen) Vorteilen des gemütlichens Rauchens kombiniert. Eine Entscheidung, die ich schon besser vor Jahren getroffen hätte ... Viel Erfolg dir!

miromiro 02.12.2013, 23:24

Ja aber wirklich gesund sind diese E-Zigaretten auch nicht oder? Bekommt man dadurch eine bessere Kondition, verschwindet der lästige Schleim und Husten etc.?

0
roedeltoni 02.12.2013, 23:29
@miromiro

Also das Gesündeste ist natürlich gar nicht zu dampfen oder zu rauchen, das ist klar : ) Aber wie gesagt, man bekommt die Vorteile der Nichtraucher und kann trotzdem "rumqualmen". Ich habe nach etwa 2 Wochen bereits eine Verbesserung des Geschmackssinns festgestellt und im letzten Winter konnte ich Schneeschippen wie lange nicht mehr ; ) Also die Lunge erholt sich ernorm. Die erste Zeit ohne Kippe verhällt sich bei einem Menschen genau wie bei einem der direkt mit den Kippen aufhört. Also die erste Zeit wird der Körper entgiften, was etwas Zeit dauert aber danach hat man auch keinen Raucherhusten oder Ekelschleim mehr. Besser Kondition habe ich bei mir auch ohne vermehrt Sport zu treiben auch festgestellt. Also ein paar Stockwerke Treppe sind heute kein Problem mehr. Im Gegensatz zu früher wo ich im 2ten Stock schon ein Beatmungszelt gebraucht hätte ; )

1

Ich bin jetzt kein Ex-Raucher, aber meinem Onkel hat eine E-Zigarette geholfen. Er hat halt anfangs ein recht starkes liquid genommen und dann immer weiter reduziert, so muss man es nicht sofort abbrechen. Mittlerweile raucht er nur noch gelegentlich Liquid mit wenig Nikotin, die aber im vergleich zur zigarette nicht noch 1000 andere Giftstoffe enthält. Wenn du willensstark genug bist könntest du halt in solchen situationen entweder ein wenig nikotinhaltiges oder sogar nikotinfreies liquid rauchen, da man so zwar das gefühl hat zu rauchen, aber sich trotzdem nicht schadet.

Das Rauchen ist eine Frage der Gewohnheit. Das heißt, du bist es gewöhnt nach dem Essen zu rauchen, du verspürst nach dem Essen das verlangen nach einer Zigarette, weil du das immer so gemacht hast. Unterbrichst du den Kreislauf der Gewohnheit, in dem du dir sagst "Nein heute rauche ich nach dem Essen mal keine" , dann merkst du selbst das du ca 30min das du keine mehr willst. Also dein Körper verlangte hier nur nach einer, weil er es so gewohnt war. Genauso ist es auch in den Arbeitspausen oder an der Bushaltestelle. Man steht herum und weiß nicht was man sonst außer der Zigarette machen soll. Genau das musst du ersetzen. Geh hin, lad dir Beispielsweise ein Spiel auf dein Handy, das du spielst, wenn dir langweilig ist. Viele rauchen auch unbewusst, weil ihnen langweilig ist oder auch einfach weil sie es gewohnt sind.

Nah dran mit deiner These. Nach dem essen schmeckt eine Zigarette bekanntlich am besten. Um das auszutricksen, kann man auf Nigotin Kaugummis aus der Apotheke zurückgreifen. Diese hinterlassen einen widerlichen Geschmack im Mund und mindern so indirekt das verlangen nach einem Ümpel. Ansonsten solltest du dich außerdem dem Sport verschreiben, das lenkt ebenfalls ab.

Habe eine Art Verhaltentherapie gemacht. Dabei wurden Zigarette und Situation sozusagen entkoppelt.

miromiro 02.12.2013, 23:19

Und wie lange hat das gedauert? Ging das in Richtung Hypnose oder so?

0
Ernestine178 02.12.2013, 23:25
@miromiro

nein, das hat nichs mit Hypnose zu tun. Es hat vier Wochen gedauert. Es wurden nach und nach die Rauchgewohnheiten von der Situation abgekoppelt. Am Anfang z. B. musste ich in einer Situation, bei der ich immer rauchte, zehn Minute damit warten und zwischendurch was anderes machen. Das ist nur ein kleines Beispiel, wie die Methode funktioniert.

Ach ja, möchte noch hinzufügen, dass ich seit fast zehn Jahren Nichtraucher bin.

1

Bei mir hat es dank einer E-Zigarette funktionert. Nach wenigen Stunden als ich schmacht hatte und dann Ezigarette gerasucht habe, konnte ich mir schon nicht mehr vorstellen so eine eklige Zigaerette zu rauchen.

Nach einer Woche ist meine E-Zigarette lider kaputt gegangen, war ein billiges Material. Seid nun mehr als 5 Wochen rauche ich nicht mehr und seid 4 Wochen auch keine E-Zigaretten mehr.

Kann mir das auch nicht erkläten, das verlangen war komplett weg. Ob man es mir glaubt oder nicht.

Was möchtest Du wissen?