Goethe Faust. Was bedeutet Genuss für Mephisto und Faust?

2 Antworten

Bei der Lektüre von Goethes«Faust»fällt auf, daß«Erkenntnis»und«Genuß»als Wertbegriffe für den Protagonisten sehr bedeutsam sind und an mehreren gewichtigen Stellen des Dramas auftauchen. Aus den Analysen dieser Textpassagen lassen sich Schlußfolgerungen über sowohl den differenzierten Inhalt des einzelnen Wortes wie auch den Zusammenhang beider Begriffe ziehen. Insbesondere die Relation zwischen dem Erkennen und Genießen verdient mehr Beachtung, als ihr die Forschung bisher geschenkt hat. Zugleich zeigen diese überlegungen und Ergebnisse auf, daß sich die Faustfigur Goethes deutlich von der vorangegangenen Fausttradition abhebt, in der Erkenntnis und Genuß zwar ebenso eine wesentliche rolle spielten, aber auf eine grundsätzlich andere Art und Weise.

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.1111/j.1600-0730.1987.tb00560.x

Zitat:

"Besuche nun mich, wie du magst. ... Ich seh es gern, das steht dir frei; Nur daß die Kunst gefällig sei!"

Damit sagt der Faust dem Mephisto, er solle ihm die schönen Künste zeigen, wenn sie nur gefällig sind.

Damit sind die menschlichen Gelüste angedeutet. Schöne und willige Frauen,...

Was möchtest Du wissen?