Gibt man bei einer Mobilen Selbstständigen Friseurin noch Trinkgeld wenn schon ein Festpreis inkl. Anfahrt ausgemacht ist?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Gute Frage. Ich denke eher nicht, denn in einem Friseursalon gibt man der Chefin auch kein Trinkgeld. Da "deine" Friseurin selbständig ist, ist sie Chefin. Das ist für mich auch unabhängig von Festpreis und Anfahrt so. Also nein.

Trinkgeld ist immer eine freiwillige Leistung und das sucht man sich selbst aus.

Jede Fachkraft im Service, Handwerk und in der Dienstleistung freut sich über Trinkeld und es ist einfach auch für die Person ein unmissverständliches Zeichen dafür, dass und wie Du zufrieden mit der geleisteten Arbeit bist.

"Habe" selbst eine mobile, selbstständige Friseurin und gebe hier kein Trinkgeld.

Sie ist ihr eigener Chef, im Salon würde ich der Chefin auch kein Trinkgeld geben.

Somit lautet meine Antwort - in diesem Fall :NEIN

In Deutschland wird kein Trinkgeld mit in die Preise einkalkuliert. Zwar sind die meisten mobilen Friseure selbständig, oder scheinselbständig, das heißt, aber nicht, dass sie an Deiner Bedienung reich werden, sondern nur, dass sie keinen regelmäßigen, festen Lohn beziehen und deswegen an Produkten und Weiterbildung sparen müssen.
Logischerweise ist die Behandlung bei mobilen Friseuren immer etwas teurer als im Salon, weil Du ja auch die Fahrtkosten mit bezahlen musst.
Wenn Du einen festen Preis ausgehandelt hast, brauchst Du auch nicht mehr als diesen Preis zu bezahlen. Üblicherweise wären aber 10% Trinkgeld durchaus angemessen und erwünscht.

Es gibt keine "scheinselbstständigen" mobilen Friseure/innen.

Scheinselbstständigkeit ist dann gegeben, wenn eine Person mit Gewerbeschein stets nur für einen einzigen Auftraggeber tätig ist, weil eben der Auftraggeber die Person nicht einstellen will, um z.B. Lohnnebenkosten einzusparen.

Es gibt de facto entweder gewerblich arbeitende, mobile Friseure/innen und Schwarzarbeiter/innen.

1

Es gibt einige große Anbieter und Portale, die Friseurinnen mit ziemlich dubiosen Verträgen auf die Straße schicken. Die sind formell selbstständig, damit keine Sozialversicherungsabgaben bezahlt werden müssen, faktisch sind die Friseurinnen aber weisungsgebunden und dadurch doch Scheinselbständig.

0

Hallo.

Wenn er/sie es verdient hat, ja. 😉
So ist es doch immer bei Trinkgeld.

Gruß

Trotzdem Trinkgeld!!

Was möchtest Du wissen?