Fünfhebiger Jambus?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

zunächst, "fünfhebiger Iambus" heißt, daß du einen Vers mit fünf iambischen Füßen hast. Ein iambischer Fuß ist das: xX. Davon reihen sich in einem Vers fünf aneinander, so daß es zu einer wechselnden Abfolge von fünf Senkungen und fünf Hebungen kommt: xXxXxXxXxX. Am Schluß kann auch eine wibliche Kadenz, also eine zusätzliche Senkung stehen. So Marots und mein Techtelmächtel im Wohnzimmer hatte auch lyrische Inhalte, nämlich den fünfhebigen Imabus. Daher ein Beispiel:

"Wie Elfenscharen ihre weißen Bänder, So zieh’ ich dunkle Schatten hinterher."

Jedes mehrsilbige Wort hat in der deutschen Sprach mindestes eine obligatosche, weil natürlich Hebung. Die Betonung der einsilbigen ist fakultativ. In meinem ersten Vers sind obligatorisch:

El-fen-scha-ren --> X-x-X-x ih-re --> X-x weißen --> X-x Bän-der --> X-x

Diese Worte passen sich gut in eine Abfolge von Betonten und unbetonten Silben. Zum Auftakt wird in diesem Falle ein einsilbiges Wort, dessen Betonung fakultativ ist. Es kann also unbetont sein:

x X-x-X-x X-x X-x X-x Wie El-fen-scha-ren ih-re wei-ßen Bän-der

So entsteht ein fünfhebiger Iambus. Ich hoffe, das war hilfreich.

Was möchtest Du wissen?