Freund mit zur 1. gynäkologischen untersuchung mitnehmen?

Das Ergebnis basiert auf 7 Abstimmungen

NICHT mitnehmen , weil.... 57%
Mitnehmen, das wirkt nicht kindisch oder blöd, weil... 42%

8 Antworten

NICHT mitnehmen , weil....

NICHT mitnehmen, weil Du Dir im klaren sein musst, dass ein Arztbesuch nichts ist, weswegen man Angst haben müsste. Der Arzt oder die Ärztin ist nicht Dein Feind, sondern Freund und Helfer. Bei Kleinkindern geht manchmal noch ein Elternteil mit zum Arzt, weil das Kind es noch nicht ganz versteht, aber in Deinem Alter muss das Verständnis vorhanden sein, und dann geht auch die Angst weg. Statt Freundmitnahme besser innerlich stark werden und klaren Kopf behalten.

NICHT mitnehmen , weil....

Es ist kindisch und blöd. Es passiert überhaupt nichts schlimmes da. Es tut auch nicht weh die sind ganz vorsichtig ;) nur Mut du schaffst das alleine.

Mitnehmen, das wirkt nicht kindisch oder blöd, weil...

An deiner Stelle würde ich ihn mitnehmen, wenn es dir halt gibt... Er kann ja im Wartezimmer auf dich warten und dann geht ihr zusammen nach Hause. Und keine Angst meistens ist die erste Untersuchung voll OK, denn der Arzt weiß auch das es das erste Mal für dich ist und wie unangenehm es vielen ist.

Hoffe ich konnte dir helfen.

Erstes mal zum Frauenarzt - Freund mitnehmen?

Hallo, ich (14) bin mit meinem Freund (14) bald ein halbes Jahr zusammen, mit ihm hatte ich vor einem Monat auch schon mein erstes Mal. In 2 Tagen habe ich meinen ersten Termin bei einer Frauenärztin um mir die Pille verschreiben zu lassen, jetzt wollte ich aber wissen wie das dann genau abläuft, ob ich mich dafür auf diesem gynäkologischen Stuhl untersuchen lassen muss und ob ich meinen Freund mit dahin nehmen darf? Ich würde mich riesig auf (ernstgemeinte) Antworten freuen! :)

...zur Frage

Schlechte Erfahrungen beim Frauenarzt, was tun?

Also ich hatte heute einen Frauenarzt Termin eigentlich nur eine ganz normale Untersuchung. Ich war auch wie immer bei meinem Frauenarzt wo ich seit Jahren hingehen (ich bin 23 Jahre) und normal auch super zufrieden bin. Aber heute war es komplett anders, schon beim Gespräch vor der Untersuchungen Frage er mich Sachen die mich noch nie ein Frauenarzt gefragt hatte. Und die meiner Meinung nach auch nicht wichtig für ihr als Arzt ist (z.B. in welcher Stellung ich mit meinem Freund schlafen würde und noch so komische sachen). Dann kam es zur Untersuchung: Normal habe ich mich zuerst oben frei gemacht halt zum Brust abtasten dann oben wieder angezogen und unter frei gemacht. Heute bat er mich aber nach dem Brust abtasten mich gleich komplett auszuziehen. Auch das abtasten dauerte viel länger als sonst. Dann saß ich komplett nackt auf dem Gyn Stuhl und er machte die Untersuchung. Wobei er auch wieder ziemlich lange mit den beiden fingern in der scheide "herumwühlte" und sehr fest auf meinen Bauch drückte. Dann kam noch ein Student der erstmal die Tür sperrangelweit öffnete wie er reinkam. Der Student tastete dann auch nochmal meine Brüste/Brustwarzen ab und dabei war er auch sehr grob (ich hab ziemlich kleine Brüste und bin da relativ empfindlich). Dann untersuchte mich der Student auch nochmal untenrum. Führte total unvorsichtig das Spektrum ein und machte einen Abstrich. Zum Schluss drückte er noch auf meinem Kitzler herum was auch sehr unangenehm war.

Ist das noch normal oder sollte ich lieber Frauenarzt wechsel? Ich war so perplex dass ich nichtmal irgendwas sagte. Habt ihr vielleicht ähnlich schlechte Erfahrungen gemacht? Wenn ja was habt ihr gemacht?

...zur Frage

HIV-Test bei regelmäßiger gynäkologischer Untersuchung?

Huhu, ich habe eine Frage bezüglich der regelmäßigen (alle 6 Monate) gynäkologischen Untersuchung. Bei mir wirden zwei Abstriche gemacht. Einer weiter vorne, und einer weiter hinten.. Was wird da genau getestet? Auch HIV? Ein Freund von mir ist HIV-positiv und ich weiß, dass man sich nicht zwangsläufig anstecken muss, aber wenn ich aus seinem Glas oder so trinke überleg ich immer ganz panisch ob ich irgendwelche kleinen Wunden im Mund habe oder sowas..

Ich habe mich dann immer beruhigt und gesagt "ach, ich werd doch alle 6 Monate gecheckt".. Aber stimmt das überhaupt?

Wie gesagt.. Was wird genau getestet bei zwei Abstrichen?

...zur Frage

Kann ich meinen Freund zur Untersuchung beim Amtsarzt begleiten?

Mein Freund muss da er Erwerbsminderungsrente erst einmal für 3 Jahre bekommt nächstes Jahr wieder zur Untersuchung ob er wieder arbeiten kann oder nicht. Eigentlich muss der Hausarzt nur wieder einen Bericht schreiben, aber es kann auch sein, dass er wegen dem Jobcenter noch einmal zu einem Amtsarzt muss. Kann ich ihn zu der Untersuchung beim Hausarzt und beim Amtsarzt begleiten? Und was wird bei der Untersuchung beim Hausarzt und beim Amtsarzt alles gemacht?

...zur Frage

Freund zur gynäkologischen Untersuchung mitnehmen?

Hallo ihr lieben ,

Ich bin 17 Jahre und seit ca^12 Monaten beim FA. Sie ist sehr nett, hat verständnis.... Beim letzten Besuch musste ich einen ersten Ultraschall ( von der bauchdecke aus ^^) machen lassen ( ohne vorwahrnung^^). Ich habe immer totale panik vor einem FA-Besuch also war ich bei der untersuchung auch ziemlch panisch ( zittern , verkrampft , tränende Augen aber kein weinen).

Nun meinte sie das ich beim nächsten mal gynäkologisch untersucht werden muss. !PANIK! Beim " Vorstellungsgespräch" war bei meine freund dabei , die restlichen termine habe ich selsbt wahrgenommen... Nun steht die untersuhcung an und er würde mich gern aufgrund meiner panik begleiten , meine hand halten und mich beruhigen ( dadurch fühle ich mich auch stärker und nicht so ausgeliefert^^)

Würdet ihr euren freund mit zu untersuchng nehmen ? Darf man das überhaupt?

...zur Frage

Kann es eine Endometriose sein?

Hallo,
Kurz vor meiner letzten Menstruation hatte ich extrem starke Bauchschmerzen. Der Schmerz ist schwer zu beschreiben, jedoch war er immer im Bauchbereich und strahlte bis in andere Körperregionen, so hatte ich ab und zu auch Rücken-, Unterleib- aber auch Mittelschmerz, wenn ich die Schmerzen hatte, dann in Schüben. Am Ende der Menstruation kamen die Schmerzen dann wieder und drei Tage später hatte ich sie wieder (da dann so stark wie nie und rund drei Tage anhaltend). Manchmal fühlte es sich an wie gewöhnliche Regelschmerzen, dann aber wie Krämpfe und dann war mir auch mal übel.
Ich war sogar im Krankenhaus, jedoch wurde nichts gefunden. Wurde gynäkologisch allerdings nicht abgeklärt.
Meine Mutter kam darauf, dass es eine Endometriose sein kann, allerdings habe ich die Symptome nachgelesen und fand, dass nur drei davon mit meinen übereinstimmten, die anderen meiner Symptome waren gar nicht aufgelistet.

Hat jemand Erfahrung mit Endometriose und kann mir mehr darüber sagen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?