Frage! Cookies und andere Website- und Plug-in-Daten

1 Antwort

Hallo,

  1. Cookies:
    Noch vor einigen Jahren wurden Cookies primär dafür benutzt, um die Anzahl der Besucher einer Webseite zu zählen. Mittlerweile gibt es für Cookies viele verschiedene Anwendungsgebiete. Heutzutage erkennt man Deinen Browser mithilfe dieser Dateien und schneidet die angebotenen Inhalte persönlich auf Dich und Deine Gewohnheiten zu. Das ist auch der Grund, warum man immer wieder gebeten wird, auf bestimmten Webseiten der Nutzung von Cookies zuzustimmen. Als Begründung wird vielfach angegeben, nur so könne man die eigenen Produkte und die angebotenen Inhalte der Webseiten verbessern.
  2. Cache-Speicher:
    Eines der Hauptziele einer Website bzw. deines Browsers ist es, dem Benutzer (also dir) möglichst schnell die gewünschten Informationen liefern zu können. Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es unterschiedliche Strategien. Eine davon ist die Benutzung eines Caches. Der Cache ist ein Speicher, in dem Ergebnisse von Anfragen gespeichert werden. Der Vorteil davon: Identische Anfragen müssen nicht erneut bearbeitet werden; das Resultat liegt bereits vor. Auf diese Weise kann Zeit gespart werden.
  3. Gehostete App-Daten:
    Daten von Apps, die Du aus dem Chrome Web Store zu Chrome hinzugefügt hast, werden gelöscht. Ein Beispiel hierfür ist der lokale Speicher, der von Gmail offline verwendet wird.
  4. Autorisierung von Inhaltslizenzen rückgängig machen:
    Wenn diese Option aktiviert ist, kann der Flash Player zuvor wiedergegebene geschützte Inhalte nicht mehr abspielen, zum Beispiel Filme oder Musik, die Du gekauft hast.

Ich hoffe, deine Frage wurde somit beantwortet!

Was möchtest Du wissen?