Fluranwalt/Scheidung Wie geht das?

2 Antworten

Also: einer der beiden an der Scheidung "Beteiligten" muss einen Anwalt haben, der zweite nicht unbedingt. Wenn ihr bisher eine gemeinsame Anwältin hattet, so darf sie beim Scheidungstermin nur einen von euch offiziell vertreten. Da ihr eine einvernehmliche Scheidung anstrebt, werden wohl im Vorfeld schon alle Streitfragen geklärt worden sein. Also macht es so, wie mein Ex und ich es damals gemacht haben: entscheidet euch, wen von euch beiden die Anwältin offiziell vertritt, und das reicht dann. Wenn alle Streitfragen im Vorfeld geklärt wurden, ist die Scheidung sowieso nur noch Formsache und in 10 Minuten über die Bühne. Ich verstehe allerdings nicht ganz, warum euch eure "gemeinsame" Anwältin nicht über diesen Sachverhalt aufgeklärt hat!

6

Haalo Putzfee,

 

die Anwältin vertritt "offiziell" meinen Ex. Keine Streitpunkte. Die Anwältin kenne ich nicht, hat mein Ex organisiert. Haben einen Scheidungsfolgevertrag, alles kurze Sache.

Trotzdem habe ich überall gelesen, dass man einen 2. Anwalt braucht, damit das Scheidungsurteil sofort rechtskräftig ist...und man nicht 4 Wochen warten muss bis das Urteil eintritt, man eben auf Widerspruch verzichtet.

Braucht man doch keinen?

Liebe Grüße

Tinchen

0
77
@Tinchen1

Hallo Tinchen,

ich muss ehrlich zugeben, das weiß ich jetzt nicht so genau. Aber warum wartet ihr nicht einfach die vier Wochen, bis das Urteil rechtskräftig ist? Das ist doch wirklich keine lange Zeit, vor allem wenn man bedenkt, dass du dir das Geld für einen Anwalt sparen könntest dadurch. Nun kenne ich ja die Hintergründe nicht und weiß auch nicht, wie du finanziell dastehst, bei mir war es eben so, dass ich nach der Scheidung jeden Cent brauchte und froh war, dass wir die Kosten für den zweiten Anwalt gespart haben.

Liebe Grüße

Putzfee

0

nein liebes Tinchen,das geht gar nicht.Du musst zuerst einmal Dir einen Anwalt suchen.Normalerweise darf die Anwältin nicht die gleichen Mandanten betreuen.LG

6

Ja, ich weiß, daher wollte ich auch einen fremden Anwalt vom Flur fragen. Bzw. mir wurde gesagt, dass soetwas möglich wäre OHNE vorher in eine Kanzlei zu gehen. Ich habe mich nur gefragt, ob überall an jedem Gericht Anwälte durch die gegend laufen und man sich die einfach so schnappen und fragen kann?!

0
45
@Tinchen1

das dürfte schwierig sein,würde mich nicht gerade darauf verlassen.Vielleicht kannst Du morgen noch einen Anwalt erwischen.Das Ganze ist ja wirklich recht kurzfristig.

0
6
@blackcat007

Ja Danke :), ich werde morgen bei dem Gericht anrufen ob so ein Anwalt vorhanden ist und sonst bei der gemeinsamen Anwältin fragen ob sie einen Kollegen mitsenden kann (was sicherlich teurer wird)...

0
77
@blackcat007

Du brauchst keinen Anwalt, wenn dein Mann einen hat. Es reicht bei einer einvernehmlichen Scheidung, wenn einer der Partner einen Anwalt hat!

0

Welche Kosten beinhaltet Verfahrenskostenhilfe?

Moin!

Mir wurde Verfahrenskostenhilfe für die 1. Instanz ohne monatl. Ratenzahlung für das anstehende Scheidungsverfahren bewilligt. Ich arbeite Vollzeit, aber verdiene leider halt nicht so viel, mein Noch-Ehemann hat keinen Anwalt genommen, weil es einvernehmlich läuft.

Ich höre nun unterschiedliche Aussagen über den Umfang der Kosten. Person A sagt, - und so hatte ich es auch gedacht, bzw. erhofft -, dass damit die Gerichtskosten und meine Kosten für den Anwalt gedeckt sind, sprich: die Rechnung vom Anwalt für Ausfüllen der Unterlagen, Einreichen der Scheidung, Ausfüllung und Beratung der Formulare geht nicht an mich, sondern wird auch von der Staatskasse übernommen.

Person B sagt, es werden die Kosten für das Gerichtsverfahren übernommen, meinen Anwalt muss ich selbst zahlen.

Person C sagt, Gerichtskosten werden übernommen, Anwalt und evtl. gegnerischen Anwalt (fällt hier ja weg) müsste ich nur zahlen, wenn ich den Prozess verlieren würde. Da ich ja um nichts klage und es einvernehmlich ist, fällt diese Aussage schonmal weg.

Im Internet stehen zu 99% übereinkommende Info's mit der Aussage von Person A, in Foren liest man aber häufig, dass die Anwälte teilweise Rechnungen geschrieben haben, da ging es aber meistens auch um Unterhalt. Darauf habe ich verzichtet, will von dem gar nichts mehr haben :-)

Was ist denn nun richtig?

Danke!

...zur Frage

Beidseitiger Rechtsmittelverzicht bei Scheidung?

Wir wurden vor 1 Woche geschieden.

Beide haben gegenüber der Richterin auf Rechtsmittel verzichtet, auch auf Versorgungsausgleich.
Mein „Mann“ hat die Scheidung eingereicht über seinen Anwalt.
Ich hatte keinen Anwalt, außer bei dem Scheidungstermin. Diesen habe ich auch bezahlt.
Jetzt droht mir mein Ex-Mann damit...
zahle ich nicht die Hälfte seiner Anwaltskosten, wird er sich offiziell bei der Anwaltskammer beschweren mit der Behauptung, SEIN Anwalt wäre befangen.
Weiterhin will er auch die Scheidung für ungültig erklären lassen.
Geht das überhaupt bei Rechtsmittelverzicht?

Ich finde das schon sehr arg.
Das er extrem streitsüchtig ist, weiß ich ja aber alles war geklärt und jetzt so etwas!
Kennt sich jemand mit dem Thema aus.?
Danke schonmal

...zur Frage

Scheidung: Wie kann man sie beschleunigen?

Kurze Schilderung: Eine Bekannte lebt seit 2 Jahren von ihrem Mann getrennt, eine einvernehmliche Scheidung hat nicht geklappt und beide haben sich dann einen Anwalt genommen. ER hat dann vor anderthalb Jahren die Scheidung beantragt, allerdings dann nichts mehr gemacht. Er ist zu Gerichtsterminen nicht erschienen und hat dann irgendwann noch Zusatzanträge zur Scheidung gestellt, insbesondere wegen Vermögensausgleich.

So, jetzt hat diese Bekannte vor mehreren Monaten ihr komplettes Vermögen gegenüber dem Gericht offen gelegt. Er macht mal wieder nichts. Als Sie ihn drauf angesprochen hat, sagte er nur, dass er die Scheidung so lange rauszögern will, wie er kann. Als sie bei ihrer Anwältin nachgefragt hat, wieso er einfach so nix tun kann, obwohl er vom Gericht zur Offenlegung herangezogen wurde, sagte die Anwältin nur, dass sie da nix machen kann. Es wäre jetzt Sache des Gerichts, die Vermögensaufstellung von ihm anzufordern.

Was kann man tun, um die Scheidung zu beschleunigen. Da das Gericht nichts tut, die Anwältin angeblich nichts tun kann und der Exmann sich sowieso weigert was zu tun, ist sie etwas verzweifelt. Ein weiterer Hintergrund ist übrigens, dass Sie im Zuge des Vermögensausgleich wahrscheinlich einen enormen Anspruch gegen ihn hat, im 5stelligen Bereich. Auch deshalb zögert Er es wahrscheinlich hinaus...

Jemand ne Idee, auf legale Weise Druck zu machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?