Themenspecial 20.04.2022
Eurovision Song Contest 2022
Am Mittwoch, dem 20. April 2022, beantwortet der deutsche ESC-Kandidat Malik Harris von 15 - 17 Uhr live, was es ihm bedeutet, Deutschland beim diesjährigen ESC zu vertreten und welche Chancen er sich mit seinem Song "Rockstars" in Turin ausrechnet. Alles zum Themenspecial

Findest du die Stimmabgabe fair?

3 Antworten

Was vielleicht noch vor 20 Jahren als klassisches »Punkte hin und her schieben« bezeichnet wurde, findet heute anders statt. Ja, das ist teils politisch motiviert, doch selbst da beschränkt sich das meist auf die Jury-Wertungen die lediglich 50% der Punkte ausmachen. Sieht man sich beispielsweise das detaillierte Ergebnis von 2021 an, erkennt man, dass sich beim Televoting die Zuschauer aus der Ukraine und Russland gegenseitig auf dem 7. und 4. Platz hatten und sich so, trotz politischer Spannungen, einige Punkte gaben. Teils lässt sich das auch auf eine gemeinsame Kultur zurückführen, so ist beispielsweise der Musikgeschmack der Menschen vom Balkan äußerst ähnlich, weshalb diese auch wahrscheinlicher für ihre Nachbarn abstimmen, wenn diese z.B. traditionelle musikalische Elemente in ihren Songs enthalten.

Vor allem in den letzten Jahren merkt man zunehmend Einstimmigkeit im Stimmverhalten der Zuschauer: so bekommen meist die letzten Plätze wenige bis gar keine Punkte und die Bestplatzierten einen überproportional großen Anteil der Televoting-Punkte. Vernetzter zu sein (vor allem durch Social Media Plattformen wie TikTok) eint auch den Musikgeschmack, in diesem Fall eines ganzen Kontinents.

Die Abstimmung der größten ESC-Community Seite zur Frage, wer heuer 2022 gewinnen sollte, ergibt 1. Platz: Italien, 2.: Schweden, 3.: Spanien, 4.: Ukraine. Obwohl die Ukraine seit Beginn der Invasion Russlands in den Wettquoten auf Platz eins steht (wohl mitunter aus Solidarität) ziehen Fans bei der Bewertung das Lied (und die Performance) dem politischen Geschehen und einhergehenden Abstimmungspräferenzen vor.

Abschließend kann man sagen: ja, es gibt sehr wohl andere Faktoren wie die Musik und die Performance, die das Voting beeinflussen – bei den Zuschauern jedoch zunehmend weniger. So sieht man dass ein Land wie Deutschland je nach Qualität des Beitrags unterschiedlich abschneidet (2018: 4. Platz, 2019: 25. Platz).

Woher ich das weiß:Recherche

Hi :) erstmal vielen Dank dir!

Ja ich sehe es tatsächlich ähnlich - ich glaube beim ESC sorgen oft andere Faktoren als die Songs und Auftritte selbst für Punkte, was ich zwar schade, aber irgendwie auch unvermeidlich finde. Vor allem auch dadurch, dass es bei Musik grundsätzlich schwierig ist, zu bewerten, was 'besser' und was 'schlechter' ist, da es anders als zB beim Sport nicht klar ein 'schneller' oder 'höher' gibt.

Ich sehe den ESC aber auch nicht unbedingt als Wettbewerb, sondern eher als eine Art friedliches Zusammenkommen eines ganzen Kontinents, um gemeinsam Musik zu zelebrieren, und das allein finde ich schon eine sehr sehr schöne Sache, wodurch die Stimmabgabe bei mir nicht so viel Gewicht trägt :) Danke für deine Frage!

ich habe es mir früher sehr gerne angeschaut und heute finde ich es unausgewogen bei der Stimmabgabe.

Dazu kommt das gewisse Länder Gesetz sind fürs Finale und das ist alles andere als fair respektive demokratisch. Da bin ich ganz dagegen weil es den Wettbewerb verzehrt und wir in einer Demokratie so diese nicht gerade hochhalten. In diesen Zeiten wo wir unsere Kultur zeigen sollten, ein Unding gewisse Länder zu bevorzugen. Nach dem Motto wer zahlt befiehlt. Zumindest sehe ich das so.

Das sind die 2 Punkte die mich zur Zurückhaltung bewogen haben.

Ein europäischer Anlass der die Völker friedlich vereint finde ich aber gut.

Was möchtest Du wissen?