Elektronik-Frage: Was stimmt mit der Herdplatte nicht (Schwefel Geruch, Geräusche)?

2 Antworten

Ssssst Geräusche deuten meist auf einen Fehler hin, den man schlechte Verbindung nennen kann. Zum Beispiel wenn ein Schalter  an seinen Kontakten verschmort ist, dort also Funken enstehen weil diese Kontakte keine einwandfreie Verbindung mehr herstellen.

Irgendwie ist deine Aussage leider widersprüchlich, denn oben heißt es, wenn ich die Platte ein schalte kommt für einige Sekunden Schwefelgeruch.
Unten heißt es dann, die Platte lässt sich nicht mehr aus schalten und das ganze auch noch per Taster und nicht per Schalter.

Möglich sind zwei Fehler. Einmal ein Fehler bezüglich Schalter bzw Schalterstromkreis. Dann eventuell ein Isolationsfehler innerhalb des Heizkreises, also dort wo die Hitze elektrisch erzeugt wird.

Wenn die Vergussmasse die diesen elektrischen Heizkreis elektrisch und thermisch absichert in seiner Eigenschaft nach lässt, verschlechtert sich das über die Verwendungszeit zunehmend und kann irgendwann zu einem größeren Problem oder Totalausfall der Kochplatte werden.

Die größte Schwachstelle an solcherlei Technik dürfte aber im Schaltkreis liegen, also sinngemäß Ein-Ausschalter.

Sollte der Zugang zu diesem Schalter relativ einfach sein, sollte man dort mal nach sehen, bzw diesen Schalter einfach mal fachgerecht überbrücken um dann erkennen zu können ob das Problem somit beseitigt werden konnte.

Wenn ja, wurde der Schalter als das Übel bestätigt, dann muss dieser halt fachgerecht ersetzt werden.

Also es kann schon mal nichts schlimmeres passieren, wie zum Beispiel dass man einen Stromschlag bekommt?

Es ist kein Widerspruch in meiner Aussage, ich erkläre den Herd:

Der Herd hat den Netzstecker, einen On/Off-Schalter und natürlich noch den Drehknopf für die Platte selbst (0-5).

Der On/Off Schalter war plötzlich defekt und konnte nicht mehr zu Off betätigt werden. Deshalb ziehe ich immer komplett den Stecker vom Herd.

Mit einschalten ist also gemeint: Netzstecker einstecken, Drehknopf aufdrehen auf die gewünschte Temperatur.

0
@Severine1985

Aber ganz komisch finde ich diesen Schwefelgeruch, ich kann mir nicht erklären durch was dieser entsteht.

0

Übrigens noch etwas ist mir eingefallen. Die Probleme fingen zeitgleich damit an, als auch der Ein-Aus Taster nicht mehr ging. Er ist auf der Position "An" und man kann ihn nicht mehr auf Aus stellen. Als klemmt er oder wie mit sekundenkleber festgeklebt ist das. 

Die Platte ist übrigens erst ein Jahr alt. Garantie habe ich zwar aber erstmal müsste ich so eine praktische wieder finden. Es ist ärgerlich.

0
@Severine1985

ach jetzt kommt so stückweise mehr Info. Z.B. noch ist auf dem Gerät Garantie.

Na toll, dann dürfte doch klar sein was zu tun ist.
Um welches Gerät handelt es sich denn?

Kennst du die Webseite "Murks, nein Danke"?
Dort wird mancher Murks gezielt behandelt, den die Industrie absichtlich verursacht und sich geplante Obsoleszens nennt.

Geplante Obsoleszens bedeutet zu Deutsch, ab Fabrik eingebautes Kaputtgeh-Datum. Meist kurz nach Ablauf der Garantiezeit.

Demzufolge nützt dich ein Austausch im Garantiefalle wenig. ;-)
Das nur so unter uns vermittelt. ;-)

Kannst ja mal bei Youtube das Video von Arte schauen mit dem Namen "kaufen für die Müllhalde", dann wird dieses Prinzip verständlicher.

0
@realistir

Na toll, das kann in diesem Fall auch gut sein. Denn normal sind solche Herdplatten ja nicht zum Dauergebrauch sondern für einzelne Zwecke. Das heißt, dass diese Schwachstelle bei mir viel eher zum Tragen kam durch den fast täglichen Gebrauch.

Das Problem ist dass ich erstmal eine neue Gute und günstige Platte besorgen muss und die alte dann erstmal umtauschen muss, das Geschäft ist aber am anderen Ende der Stadt und ich komme da ohne Auto sehr umständlich hin und die Platte ist halt nicht gerade leicht.

Deswegen gestaltet sich ein Umtausch (der aufgrund von Aktionsware nur in Geld zurück enden kann), einfach etwas kompliziert weswegen ich dies vermeiden wollte.

0

Elektroherd spielt verrückt (Einbauherd, Herd, Backofen, Herdplatten)

Vorweg: Der Herd und der Backofen haben jahrelang einwandfrei funktioniert und hatte eines Tages diesen Fehler. Ich werde die Tage auch einen Elektriker ins Haus holen, aber rein interessehalber, stelle ich das Problem hier mal zur Debatte, um vllt. etwas mehr Hintergrundwissen zu bekommen.

Eine Erklärung, was ich in dem Video (https://youtu.be/uv0bK8L8ia8) mache:

Merke: Der Backoffen heizt nur, wenn auch die Backofenlampe im Backofen leuchtet!

  1. Backofenschalter (voll aufgedreht, inkl. Unter- und Oberhitze) - einzige Reaktion des Herds: Klackern, als Hinweis, welches die aktuelle Innentemparatur des Backofens ist. Der Backofen heizt nicht.

  2. Backofentemperatur auf ca. 180° Grad gestellt.

  3. Alle Herdplatten nacheinander auf höchste Stufe gestellt. Die Backofenlampfe leuchtet immer stäker. Je heller desto mehr Leistung für den Backofen (Vermutung!).

  4. Backofenschalter auf Unter- und Oberhitze gestellt (Lampe leuchtet noch stärker).

  5. Backofenschalter mehrmals auf aktuelle Innentemperatur gestellt (Lampe leuchtet dann am hellsten).

  6. Herdplatten nacheinander ausgeschaltet.

  7. Das Klackern, als Hinweis zur aktuellen Innentemperatur des Backofens, ist immer zu hören, wenn man den Temperaturregler des Backofens auf eben die aktuelle Innentemperatur stellt.

Fazit: Um den Backofen also verwenden zu können, muss mindestens eine Herdplatte auf höchste Stufe gestellt werden und kontinuierlich heizen. Hört die Herdplatte auf zu heizen, dann hört auch der Backofen auf zu heizen (Licht geht aus).

Hilfe: Jetzt bin ich mal gespannt, ob irgendein Fachmann oder eine Fachfrau eine Ahnung hat, was hier mit dem Herd von einen auf den anderen Tag passirt ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?