Darf man in einem inneren Monolog wörtliche Rede benutzen?

5 Antworten

Ja, darf man. Findet sich beispielsweise bei Uwe Johnson, in Mutmaßungen über Jakob. Ist aber eher ungewöhnlich und selten, die unittelbare Umsetzung des inneren Daseins einer Figur als Bewusstseinsstrom keine wörtliche Rede braucht.

Ein Innerer Monolog sind ja deine Gedanken. Es ist das was du nur denkst und nicht aussprichst. Wörtliche Rede ist wenn jemand spricht. Aber Innerer Monolog wird meist so geschrieben also ob du die Person wärst z.B:

Was soll ich heute machen? Na mal schaue vielleicht gehe ich ja raus.

Hoffe hilft dir und beantwortet deine Frage

es darf kein erzähler vorkommen zb: er sagt:.... kennzeichne einfach das gesagte mit "" und wenn eine andere person redet ,die nicht derjenige ist, die den inneren monolog hält mach einfach doppelte"". wer der andere gesprächsüpartner ist muss man aus den gedanken des inneren monologes schließen.

Stilistisch ist es natürlich nicht gut, wenn du in einem inneren Monolog wörtliche Rede benutzt, da er ja die Gedanken einer Person darstellen soll.

Theoretisch kannst du aber schon wörtliche Rede benutzen, in etwa so: Wie kann er das nur sagen? Da sagt er doch einfach "raus mit dir" und wendet sich ab! So ein Mistkerl!

Eigentlich braucht man sie dabei ja nicht. Denn der innere Dialog ist ja so eine Art wörtliche Rede auch. Also ich glaube nicht.

Was möchtest Du wissen?