Bin ich auf Erdöl gestoßen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hattet ihr vor einigen Wochen auch diese mehrfachen Starkregen und Dauerregen?

Falls ja, könnte das noch eine Nachwirkung davon sein.

Viel Wasser in die Erde = Grundwasserspiegel steigt. Im Extremfall "schwimmt's" dann kurz unter der Oberfläche, und modert da munter vor sich hin.

Wenn man sowas dann eröffnet, dann kommt einem entsprechend "gute" Luft entgegen. Und je nach Beschaffenheit des Bodens bringt das eine bestenfalls ockerbraune, meist aber fast schwarze Pampe zu Tage.

Ja bei uns hat es in letzter Zeit oft und viel geregnet.

0

kein Öl, weder bei 1,5m noch bei 50m Teufe. Die Erdöllagerstätten in Deutschland liegen im Emsland wischen 500 und 750m.

Heizöl, Öl, Diesel und Benzin vermischen sich nicht mit Wasser, sie benötigen dazu einen Emulgator. Sie sind alle leichter als Wasser (Wasser ist 1 Liter = 1kg, Öl = 0,8 kg) und würde immer Oben schwimmen. Dazu verursacht Öl, Heizöl oder Benzin eine Art Regenbogen Film auf der Oberfläche. Diese entstehen durch die Inhaltsstoffe des Öls (Phenol, Benzol, Paraffin u.s.w. man nennt sie auch Aromaten).

Wenn es stinkt würde ich sagen euer Wasser hat sich mit Gülle vermischt und durch den Faulprozess wird es Schwarz und stinkt.

Bei einer Tiefe von 1,5m ist es auch kaum vorstellbar Öl zu finden.

Möglich ist es schon und zwar, das Rohr geht 50 m in die Erde. Und m,ein Vater hat das Roht ca. 2 Meter abgeschnitten und da bekanntlich Öl sich vom Wasser trennt steigt es die ganzen 50m nach oben. Weswegen wir jetzt schwarze Flüssigkeit haben. Ist es denn möglich bei 50m in die Tiefe auf Öl zustoßen? Mit Sicherheit oder nicht?

0

In einem Labor analysieren lassen?

Was möchtest Du wissen?