Bestes Holzhaus Wandsystem?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Einen echten Vergleich kannst du nicht anstellen. Vielleicht kommst du einen Schritt weiter, wenn du die Wandmasse (kg/m²) und den Wärmewert (bekannt als U-Wert) der Anbieter vergleichst.

Hohe Wandmasse und kleiner U-Wert als Fakten bewerten ein gutes Haus. Dazu kommt bei den meisten Bauherren für ein Blockhaus die Optik des Hauses.

Wichtig ist dabei letztendlich der Luftdichtigkeitstest (Blower-door-Test), der über die tatsächlichen Werte mit Fertigstellung eine Qualitätssicherung darstellt. Das kann sich jedoch bei Blockbohlenhäusern in deutschen Raum mit der Zeit verändern. Je nach Konstruktion können bereits nach wenigen Jahren durch natürliche Holzbewegungen Undichtigkeiten (mehr Wärmeverluste) entstehen.

Bauing85 20.02.2013, 18:29

Seit wann ist eine hohe Masse eine gute Dämmeigenschaft? Deswegen wiegt auch die Mineralwolle soviel wie Blei, oder Polystyrol, Xps oder Schaumglas.... alles klar.

0
Bauing85 21.02.2013, 20:04
@Bauing85

Vllt meinst du ja eine gute Wärmespeicherfähigkeit. Dazu müsste die Wand gut gedämmt sein.

0
HausBauChecker 26.02.2013, 09:26
@Bauing85

Habe ich irgendwo geschrieben, dass Masse dämmt?

Ich habe lediglich aufgeführt, was eine gute Wand ausmacht. Neben einem guten U-Wert, den inzwischen fast alle Anbieter bewerben, wird jedoch die Masse einer Wand zu 90% von den Anbietern unberücksichtigt gelassen!

Ein guter U-Wert bei einer Wand ohne Masse entspricht der Fertigbauweise vor 25 Jahren, die teilweise noch heute so angeboten wird. Klar, dass bei zunehmender Sonneneinstrahlung diese Häuser nicht zum wohlfühlen einladen.

Wenn du technische Zahlen nicht kennst, informiere dich und du wirst erkennen, dass der fast schon in Mode gekommene Gasbeton schlechte Massewerte hat - auch wenn so viele Anbieter damit arbeiten. - Aber zum Nachteil der Bauherren!

0

Ich bin selbst Besitzer eines nordischen Holzhauses und stand vor dem gleichen Problem. Die von Dir genannten Firmen sind alle in diesem Markt etabliert haben Erfahrung in diesem Segment und wissen, was sie tun. An Deiner stelle würde ich eine Schalenbauweise mit freier Innengestaltung (vorzugsweise Gipskarton, den Du selbst mit Fliesen, Tapeten, Farben gestalten kannst) vorziehen und die mit den besten bauphysikalischen Eigenschaften wählen (Wärmedurchgangswert). Die Blockbohle habe ich damals verworfen, da Du sowohl außen als auch innen eine Holzoberfläche hast. Innen fällt Dir diese irgendwann auf den Kopf und Du kannst kein Holz mehr sehen. Da Holz nachdunkelt, kannst Du keine Möbel an eine Wand stellen oder kein Bild aufhängen. Wenn Du dies nach einigen Monaten weg nimmst, siehst Du sehr deutlich die Ränder. Du kannst auch keine Steckdose verlegen, da Du die Löcher nicht wieder zu bekommst. Die ausgewählte Einrichtungsvariante ist praktisch für die Ewigkeit. Du kannst die Wand zwar streichen, aber da geht der Holzcharakter völlig verloren.

Was möchtest Du wissen?