Ausländer als Angestellte im Büro?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe als Deutsche im englischsprachigen und französischsprachigen Raum im 'Büro' (im weitesten Sinn) gearbeitet. Man muss sich sicher sehr bemühen. Aber alles ist erlernbar und 'nobody is perfect'. Man kann vieles durch andere Kompetenzen ausgleichen und bei mir hat es prima geklappt.

Birgit1954,

deine Antwort fand ich sehr hilfreich, da du von eigener Erfahrung geschrieben hast. Außerdem hast du mich darauf aufmerksam gemacht, dass man auch die schwache Seite mit einer anderen Kompetenz ausgleichen kann.

Schöne Grüße

Celinka


@ Alle,

vielen Dank für Eure Beiträge.

Gruß

Celinka

0

Dein Deutsch ist auf jeden Fall gut genug, in einem normalen Büro klarzukommen. genau wie hier jemand sagte: Nobody is perfect - es gibt außerdem auch keinen Zwang, perfekt zu sein! Wenn man sich wie Du bemüht, Fehler auszubügeln, ist das allemal besser, als sich darin zu sonnen, dass man glaubt, alles zu können, was nämlich bei der komplizierten deutschen Rechtschreibung fast unmöglich ist. Da muss fast jeder mal nachschlagen.

Bei uns in LUXEMBURG (nicht LUXEnBURG) arbeiten sehr sehr viele Ausländer. Wir sprechen luxemburgisch (Landessprache) und es wird sehr viel französisch gesprochen, z.b. im Restaurant, Shops, Café, auf der Arbeit..... Wer sich überzeugen will, kann ja mal eine Städtereise nach Luxemburg machen!! Bei uns sind 100% mindestens 50% Franzosen und dann ca. 20% Deutsche und co. und der Rest Luxemburger. Auch die schreibkram-sprache ist französisch, z.b. wenn man den Arbeitsvertrag unterschreibt, oder Papiere wie, Führerschein,....

Datenerfasser? Keine Herausforderung? Zu "trocken" der Beruf?

Hallo,

ist jemand von euch Datenerfasser oder hat Erfahrung in diesem Beruf? Habe mich zwar als Datenerfasser bei vielen Firmen beworben, aber ich fürchte der Job wird mir zu trocken, zu langweilig werden! Es ist wohl keine echte Herausforderung für mich allgemeine -langweilige- Büroarbeit im Sitzen zu erledigen?!

Oder wie seht ihr das??

...zur Frage

stau im aktenvernichter - was tun?

Ich habe in den aktenvernichter zu viele Blätter eingegeben, nichts geht mehr, nicht vor und nicht zurück. Wer weiß Rat?

...zur Frage

Neue Kollegin ist Berufanfänger mit Bachelor, ist aber unselbstständig, passiv und ahnungslos wie 16. Wie damit fertig werden?

Meine neue Kollegin (24) soll mich (ü40) eigentlich bei meiner Beratungstätigkeit unterstützen. Es handelt sich im Wesentlichen um Rechtsberatung mit gewissen Anteilen an Erledigung bürokratischer Vorgänge. Sie hat gerade erst den Bachelor gemacht. Wie es scheint, kann sie kein bisschen Büroarbeit machen: Sie kann schon kein simples Formular ausfüllen. Ich musste ihr Schritt für Schritt sagen: "Schreib den Namen dahin", "dort die Adresse", "kreuze an, was da anzukreuzen ist, also immer nein, weil nichts zutrifft", "unten musst du Ort und Datum hinschreiben" etc. Das Formular ist selbsterklärend, aber sie starrt es an und tut nichts, außer ich diktiere jeden einzelnen Schritt. Auch den Tacker mit neuen Klämmerchen befüllen gelang nicht auf Anhieb. Mit einem kleinen Holzstempel kennt sie sich auch nicht aus, ich musste ihr exakt sagen, wie sie ihn drehen muss, damit der Text nicht auf dem Kopf steht. In die Schränke in ihrem Büro hat sie nach Wochen erst hineingeschaut, als ich sie dazu schlussendlich gedrängt habe. Es sind unter anderem Broschüren drin. Statt diese anzuschauen und sich damit bekannt zu machen, fragt sie mich, um was es sich da handelt. Sie hat wochenlang an ein paar Mappen gelesen, die ich zwecks rascher Einarbeitung - also eine Arbeit für 3 bis maximal 5 Tage angefertigt hatte, damit sie rasch Überblick hat. Aber sie wurde mit Lesen einfach nicht mehr fertig.... Ich habe den Eindruck, sie ist völlig unbrauchbar für Büroarbeit und Beratung und wie das gehen soll, dass wir da überhaupt noch im Ansatz mit der Arbeit weiterkommen, ich weiß es wirklich nicht. Wie gesagt, sie soll mich ja entlasten. Aber wenn das die nächsten Wochen oder gar Monate so weitergeht, dann schaffe ich nur noch ca. 25 % meiner gewöhnlichen Leistung, weil ich wirklich neben ihr sitzen muss und ihr jeden Handschlag erklären muss - ohne Quatsch jeden noch so banalen Handschlag - und sie schafft höchstens 4% der Leistung ihrer Vorgängerin. Ich bin am verzweifeln, denn bei uns muss man 150% leisten auf hochprofessionellem Niveau, um die Arbeitslast zu schaffen. Es ist häufig Akkordarbeit erforderlich. Man muss vollkommen eigeninitiativ in Eigenregie und mit Schöpfungsgeist arbeiten. Auch muss man noch einiges an Management machen und einfach perfekt organisiert sein. Ihr Schreibtisch grenzt schon jetzt an eine Halde. Sie lässt alles herumliegen und eine nicht ausgetrunkene Tasse lässt sie tagelang herumstehen. Wenn die jetzt noch umkippt - prost Mahlzeit! Vom Wegräumen von Akten und Büromaterial in Schränke hält sie wohl auch nichts. Alles liegt wie Kraut und Rüben auf ihrem Schreibtisch. Eine Beratung kann sie am Schreibtisch, der mit einem Teil ja Beratungstisch ist, gar nicht machen wegen Haldenkultur! Was für einen Eindruck soll das auf unsere Klienten machen? Ich bin schon gesundheitlich angeschlagen, vor Überbelastung. Mit dieser Kollegin sehe ich mich demnächst in der Reha-Klinik. Was soll ich bloß machen? Wie geht man in solch einem Fall vor?

...zur Frage

Chef ausländer feindlich was tun?

Hallo bin albanerin aus dem kosovo und mache meine ausbildung als einzelhandels kauffrau musste mir heute im büro anhören von meinem chef das hier nur ausländer sind und er sich fühlt wie im asylantenheim und das er es dicke hat das wir sogar schon einen laden übernehmen können naja mir hat es dann gelangt den ich musste mir oft von ihm anhören was meine landsleute hier in deutschland verloren haben!! bitte? kann ich den was dafür das sie aus ihrer heimaz flüchten ich meinte dann das er es bitte lassen soll und er meinte man muss sogar angst haben hier raus zu gehn weil ein albaner mit einem messer mir über den weg laufen kann. ich bin dann einfach nachhause habe mich für die woche krank geschrieben weil es mir langt ich will was dagegen tun. wir haben es uns doch nicht ausgesucht albaner polen afghaner türken was auch immer zu sein wir sind doch alle menschen wir erledigen alle unsere arbeiten sprechen die sprache so das uns jeder deutscher bürger versteht benehmen uns was kann ich gegen machen??

...zur Frage

Angst die Deutsche Sprache zu vergessen

Hallo Zusammen,

ich lebe seit 11 Jahren in Deutschland (mit 23 bin ich nach Deutschland ausgewandert). Ich lebe hier mit meiner Freundin aus meinem Heimatland zusammen (ich habe sie hier in DE vor 3 Jahren kennengelernt). Vor einigen Monaten hat sich eine Art Angst in meinen Kopf gepflanzt, nämlich, dass ich die Deutsche Sprache irgendwie verlenen werde, weil wir mit meiner Freundin zu Hause nur unsere Muttersprache sprechen. Ich denke immer häufiger daran, dass wenn wir mal Kinder bekommen und dann man eben weniger privates mit anderen (Deutschen) unternimmt, dass meine Deutschkenntniss nach unten wegknickt. (Z.B. 4 Wochen Sommerurlaub nur in der Muttersprache usw.).

Dann kommt noch dazu, dass ich das Deutsch beruflich relativ gut können muss. Ich bin Projektleiter bei einer großen deutschen Firma wo ich technische Projekte mit einigen Millionen Euro Jahresbudget vertreten soll, also ständig auf Mittelmanagementebene diskutieren muss. Kleinerer Sprachfehler sind zwar erlaubt (da ich Ausländer bin), aber ich muss recht schlagkräftig und präzise reden können. Ich habe irgendwie die Angst, dass wenn ich zu Hause (oder in Urlaub mit der Familie) nur meine Muttersprache nutze, vergesse/ verlerne ich mein Deutsch oder zumindest ich mich gar nicht verbessere.

Hat jemand von Euch eine ähnliche Aufstellung, bzw. "sprachliche" Trennung zwischen Familienleben und Beruf? Wie geht ihr mit so etwas um? Habt man wirklich ein solches Problem oder bilde ich es mir nur ein? Bleibt dieses Gefühl für eine Herausforderung (eine Art Angst) für ein Leben lang oder kann man es irgendwie abtrainieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?