Als Russin im türkische Familie?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Normalerweise hängt das doch von sehr vielen Kriterien ab. Es kommt darauf an, woher in der Türkei die Familie kommt, welche Einstellung sie zu anderen Kulturen und Menschen haben, die nicht muslimischen Glaubens sind. Ich bin Deutsche und schon sehr lange mit einem Türken verheiratet. Ich hatte "das Glück", dass sowohl mein Mann als auch die Familie niemals auch nur daran gedacht hatte, mich zur Muslimin zu machen. Die Familie kommt aus Istanbul und ist auch eine alteingesessene in Istanbul. Da gibt es so große Unterschiede in den verschiedenen Regionen. Meist akzeptieren sie für ihren Sohn eine Frau aus einem anderen Land, verlangen jedoch, dass diese ihren Glauben und Namen ändert. Man kann ihnen nicht klar machen, dass dies nur ein "Lippenbekenntnis" sein kann. Man wechselt ja auch das Kleid, ohne gleich ein anderer Mensch zu sein. Anders herum wäre es ja gleichermaßen. Dieser Wechsel der Religion und des Namens ist dazu da, "dass die türkische Familie ihr Gesicht wahren kann". Klingt böse, ist aber so. Keiner würde ihnen dann was sagen können. Du hättest Dich ja untergeordnet. Ich bin wirklich alt genug, um das beurteilen zu können. Ich habe auch jahrelang in Istanbul gewohnt und gearbeitet. Russische Frauen -so schlimm das auch klingen mag- werden in der Türkei immer noch schief angesehen. Ich habe sehr viele nach der Öffnung der russischen Grenzen erlebt. Leider haben sie nicht gerade zu einem guten Ruf beigetragen. Das gilt auch für andere Nationen. Russische Frauen (wie auch deutsche) sind es gewohnt, mit Männern auch umzugehen. Türkische Männer (in der Türkei und besonders vom Land) haben damit aber ihre Schwierigkeiten. Russische Frauen wurden sehr schnell als Freiwild angesehen und als "Natascha" bezeichnet. Leider gibt es diese Bezeichnung immer noch, und sie ist abwertend. ---- Wenn Dein Freund aus einer modernen und offenen Familie kommt, habe ich da keine Bedenken. Die hätte ich aber, wenn er aus einer kleinen Gemeinde vom Land käme. Du müsstest Dich den Gegebenheiten dort anpassen, damit kein Gerede aufkommt. In einer Großstadt hat man es da besser. Aber der weitaus größere Teil der Türken hier kommt  nicht aus der Großstadt. Und, was ich immer wieder feststellen muss: Junge Männer, hier geboren und aufgewachsen, werden später in das Strickmuster des Vaters zurück fallen. Meistens wird das von der Mutter auch noch unterstützt. Du solltest nicht überstürzt heiraten und Dich gut umsehen. Wenn möglich auch den Ort besuchen, woher sie kommen. Selbst ich, die ich schon über 40 Jahre verheiratet bin, muss mir ab und zu Sachen anhören, die für "christliche und deutsche" Frauen abwertend sind. Da ich noch nie von meinem Mann abhängig war in irgend einer Form, kann ich darüber stehen und auch Antworten geben, da ich türkisch spreche. Das ist die erste Voraussetzung!!!! Denk daran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also manche türkischen Eltern freuen sich eher bei Menschen mit muslimischen Glaubens ;)
Aber hassen werden sie dich nicht keine sorge

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Enalita2
02.02.2016, 16:33

Das ist schon richtig. Aber sag mir mal eins: wenn jemand "Mensch" ist, ist es da so wichtig, welche Religion man hat? Man kann als christlicher Mensch ein Idiot sein, aber auch als Muslim oder sonstwas. Diese Einstellung macht bei Religionen keinen Halt. Hauptsache zuerst einmal ist, ein guter Mensch zu sein. Es gibt so viele verlogene und betrügerische Menschen, die sich brüsten "ich bin aber Muslim". wir sind gut und rein.............es gibt auch diese Menschen in anderen Glaubensrichtungen. Eine Garantie für Glückseligkeit ist der muslimische Glauben nicht.

0

Was möchtest Du wissen?