Änderung Berechnen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo StudentHN, 

Wirtschaftsmathematik ist nicht mein Spezialgebiet, aber ich versuche es trotzdem einmal:

a.) Eine ähnliche Aufgabe findest Du unter: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/3546/differenzial-dy-v6.html. Die Kostenänderung der Funktion wird exakt wie folgt berechnet: f(11)-f(10) = 4271-4100=171, wie von Dir berechnet👍 D.h. 171 GE beträgt die Kostenänderung.

b.) Im zweiten Teil der Aufgabe ist ja gefordert, dass man die Kostenänderung approximativ mittels des Differenzials berechnen soll. Wir leiten die Funktion also ab und erhalten: f'(x)=2x+150. Die Approximation mittels Differential wird wie folgt berechnet: f'(x_0)*(x-x_0). x_0 ist hier der ursprüngliche Wert 10 und x der, auf den die Kosten ansteigen. D.h. man erhält eine Kostenänderung von (2*10+150)*(11-10) = 170. Die Approximation ist ziemlich gut, da man nur um eine GE vom exakten Ergebnis abweicht. 

Die Skizze und die Interpretation bekommst Du alleine hin, oder? 

Ich hoffe sehr, dass ich Dir weiterhelfen konnte!

Viele Grüße

André, savest8

Vielen herzlichen Dank für die top Antwort, André

0

Ich denke, dass du richtig gerechnet hast.

Wenn man die Funktion ableitet, dann erhält man

f'(x) = 2 x + 150

Setzt man dann x = 11 ein, erhält man die Tangentensteigung im Punkt 11, und die beträgt 172.

warum löscht ihr das?

er hat das kackengut gemacht, schön, wie im lehrbuch

Wer denn, hast du die Antwort?

0
@User48572

ein moderator hatte meinen vorherigen beitrag gelöscht

es ist richtig, hast du schön gemacht

ableiten brauchst du nur, wenn du maximieren sollst

aber hier ist ja einfach nach 2 stückzahlen direkt gerfragt

2
@Pissnase

Das ist aber unfair, dafür bekommst du für diese Antwort "Beste Antwort" als kleine Wiedergutmachung. Also wäre f(11)-f(10) einfach falsch oder? man müsste dann eben die steigung der sekanten durch 2 punkte berechnen oder?

1
@User48572

nein, das ist richitg, das teilen muss weg, das passt hier nur zufällig, weil es 1 ist

du rechnest einfach f11-f10

weil das f das geld in absolut ist

du musst nicht mehr teilen

teilen wäre, wenn du zb f(11) gegenüber f(8) betrachten sollst und eine durchschnittliche kostensteigerung pro einheit rausbekommen sollst

die fragen ja auch nach einer absoluten kostenänderung

du kannst es aber auch m it der ableitung mache, das ist die steigung in dem punkt, was hier ja passt, da es die steigung bis zum nächsten punkt angibt

2
@Pissnase

Vielen Dank. die Belohnung kommt dann später. ich wähle deine antwort als beste aus. danke für die mühe. 

1
@User48572

ist nicht nötig, ichb in eh bald gebannt^^

ich bin eigentlich ein troll, guck dir bild und namen an^^

2

Komme bei der Extremwertaufgabe (Nr.3) nicht weiter?

Mein Ansatz ist, dass ich den Umfang so darstelle:

20(=2pir^2/2 )+(2h2*r)

Wobei ich mir nicht sicher bin ob ich beim Umfang des Rechtecks auch den Boden mitbeachten muss.

Folglich würde ich dies nach h umformen;

h=(-pi*r^2/2)+(r)-(10)

Dann würde ich dies in die Flächengleichung des Tunnels packen;

A(h) wobei ich eben nicht weiter komme. Auch weiß ich nicht wie ich danach weitermachen soll. Ich glaube dass ich das irgendwie Ableiten sollte und 0 setzten muss, bin mir aber nicht sicher.

...zur Frage

Brüche subtrahieren ,addieren und multiplizieren ?

Hallo also wir haben eine Aufgabe bekommen und muss 1 3/4 + 1/3=    
2 3/4 + 1 1/2 =      2 1/4 - 1/2     3 3/4 - 2 5/6=     Rechnen aber ich weiß nicht mehr wie das geht Google habe ich geguckt aber da wird nichts erklärt würde mich super auf antworten freuen

...zur Frage

Lewis Schreibweise chemie bitte um Erklärung

wir haben eine chemie Hausaufgabe und da muss man Ionen in der lewisschreivweise darstellen,ich weiss aber nicht wie viele punkte man machen muss wenn jetzt zb steht Cl ^-2 schreibt man dann Cl mit 9 Punkten statt mit 7??danke für die hilfe

...zur Frage

Kann das Betriebsminimum negativ sein?

Hallo,

ich gucke folgende Aufgabe:

Ein Fabrikant produziert mit der Kostenfunktion K(x)=x^3-9x^2+11x+100. (x in Mengeneinheiten ME, K in Geldeinheiten GE).

Berechnen Sie für diese Kostenfunktion das Betriebsminimum und interpretieren Sie das Resultat.

Ich habe folgendes gemacht:

Die variable Kostenfunktion ist K_v(x)=x^3-9x^2+11x.

Die variable Stückkostenfunktion ist k_v(x)=K_v(x)/x=(x^3-9x^2+11x)/x=x^2-9x+11.

Die erste Ableitung der variable Stückkostenfunktion ist k_v'(x)= 2x-9.

Die Nullstelle von k_v'(x) ist x=9/2.

Die zweite Ableitung der variablen Stückkostenfunktion ist k_v''(x)= 2. Wir haben dass k_v''(9/2)=2>0.
Daher hat die variable Stückkostenfunktion ein Minimum an der Stelle x=9/2.

Die Stelle des Betriebsminimums ist also x=9/2 ME.

Das Betriebsminimum ist gleich k_v(9/2)=-37/4 GE/ME.

Kann das Betriebsminimum negativ sein? Oder habe ich etwas falsch gemacht?

...zur Frage

Wie stelle ich folgende Gleichung nach v0 um?

Hallo,

ich habe die Gleichung y=-v0t-(g/2)t^2

Kann mir jemand erklären, wie ich diese Gleichung nach v0 umstelle?

Danke!

...zur Frage

Wenn man ein Glas Wasser in den Ozean schüttet...

... wie viel (nach dem alles gut durchgemischt ist) von den ursprünglichen Wassermolekülen habe ich wenn ich dann wieder ein Glas mit Ozeanwasser fülle? Habe die menge des Ozeanwassers (1,37*10^21 L) und die menge meines Wassers (0,2L) gegeben. An sich wirkt die Aufgabe nicht schwer, aber ich finde keinen Ansatz..

Hat jemand eine Idee?

Danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?