Bier auf Wein, das lass sein! Wein auf Bier, das rate ich dir! Stimmt das?

8 Antworten

Der Spruch stimmt nicht. Generell sollte man bei einer Sorte des Getränks bleiben (also nur Weine und weinhaltige Getränke, nur Klare, nur Biere usw.) Trinkt man verschiedene Getränkearten (z. B. Bier und Wein) durcheinander, steigt der Alkoholspiegel sehr schnell an...... Bleibt man dagegen bei einer Getränkesorte, kann man zwar auch betrunken werden, aber eben langsamer. Ein Hilfsmittel gegen einen Schwips ist auch trockenes Weissbrot, vorher und zwischendurch immer mal gegessen.

Auf jeden Fall totaler Quatsch. Auf die Menge kommt es an und nicht auf das getraenk. Um einen Kater zu vermeiden zwischendurch mal eine Cola trinken und vor dem Schlafengehen eine Aspirin. Dann gehts dir am naechsten Morgen auch gut.

Hallo, bei dem Spruch geht es um etwas ganz anderes als die Reihenfolge der Getränke. Früher tranken arme Leute Bier und reiche Leute Wein. Das heisst, wenn man erst arm war und dann reich wurde trank man "Wein auf Bier". Falls man seinen Reichtum wieder verlor reichte das Geld wieder nur noch für Bier, also "Bier auf Wein". Der Spruch bedeutet also nicht anderes, als das man seinen Reichtum nicht wieder verlieren sollte.

ganz genaus so ist es!

0

hat mit schneller betrunken werden und mit arm und reich herzlich wenig zutun. wenn man erst viel bier trinkt reitzt das die magenschleimhäute und sie lösen sich teilweise auf,wenn man danach wein zu sich nimmt (ab 3 gläser) kommen durch den stärkeren säuregehalt die magenschleimhäute nicht mehr ganz mit und es löst magenkrämpfe aus. trinkt man aber zuerst wein produziert der magen das doppelte an magenschleimhaut wie normal und wenn man dann bier trinkt hat das nur geringe auswirkungen auf die magenschleimhaut.

Hallo, grundsätzlich gilt erstmal das wie schon oben gesagt wurde gemischt trinken egal in welcher reihenfolge nicht nur schneller betrunken macht sondern auch sehr viel kopfschmerzen auslösen kann. Grund.. 1. beim bier wird der Alkohol aus dem zucker von Stärke gewonnen(Vielfachzucker), größtenteils aufgespalten im malz(zweifachzucker oder disacharride) 2. beim Wein wird der alkohol hauptsächlich aus einfachzucker (monosacharride) gewonnen

In beiden produkten bleibt immer ein restzuckergehalt! Zucker ist ein schnellaufnahmeträger im darm zum blut.Alkohol hängt sich an diese Aufnahme an. diverse Zuckersorten(eben weil man gemischt trinkt)potenzieren sich dabei.Will heißen der alkoholaufnahmeprozess wird beschleunigt.der magen darm hat keine chance ein übermaß an alkohol abzuführen. (ps: daselbe was duchrch den zucker/mischzucker ausgelöst wird funktioniert auch mit sauerstoff, deswegen so schnelles betrunkensein mit den berühmten Strohhalmspielchen) und der kate hinterher kommt davon das man beim mischen von wein und bier zwei seh konträre abfallstoffe zu sich nimmt die sich nicht mögen. Schwefel beim wein(selbst wenn der wein nicht geschwefelt ist nimmt die traube immer einen gewissen prozentsatz auf) und Eiweiß beim bier(jo pflanzliches eiweiß dat gibbet)

Wow, da kennt sich einer aus! habe zwar immer noch nicht begriffen, warum die Reihenfolge Bier - Wein noch verträglicher sein soll als Wein-Bier, aber dazugelernt habe ich.

DH

0

Was möchtest Du wissen?