Frage von JenniBerlin, 775

Wie läuft eine Hochzeit bei Jehovas Zeugen ab?

  • Gibt es Trauzeugen? 
  • Eheringe? 
  • Ja-Wort? 
  • Formel... bis der Tod euch scheidet?
Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kdd1945, 544

Hallo JenniBerlin,

Jehovas Zeugen in Deutschland schließen eine "ehrbare Ehe" in aller Regel vor einem Standesbeamten, Der hält meistens eine kurze Ansprache über die rechtlichen Auswirkungen der Eheschließung. 

Meine Frau und ich gaben unsere Eheerklärung im Jahr 1978 vor unserem Bürgermeister (als Standesbeamten) ab, der in seiner Rede die Formulierung "...bis der Tod euch scheidet" verwendete. Daraufhin sagten meine Frau und ich "Ja", und es folgte das gegenseitige Anlegen der Eheringe. Zwei Trauzeugen waren seinerzeit vom Gesetz vorgeschrieben.

Nach der Eheschließung im Rathaus folgte wenige Stunden später eine christliche, biblische Hochzeitsansprache im Königreichssaal, der sonst für unsere Gottesdienste vorgesehen ist. Ein Ältester hielt die Rede, bei der viele Glaubensbrüder, Freunde und Verwandte anwesend waren. 

Am Abend gab es noch ein Essen im kleineren Kreis.

Das "Gesetz des Christus" ist das "Gesetz der Freiheit"(Gal 6,2;Jak 1,25; 2,12) Bei vielen Millionen Zeugen Jehovas unter so mannigfaltigen Völkern, da gibt es schon Unterschiede. Darum die Links:

http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/2006765?q=hochzeitsansprache&p=par

http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/2006767?q=hochzeitsansprache&p=par

Grüße, kdd

Kommentar von telemann2000 ,

Der Begriff "ehrbare Ehe" ist doch etwas verwirrend. Bedeutet das im Umkehrschluss, dass es so etwas wie eine unehrenhafte Eheschließung ebenfalls gibt?

Kommentar von kdd1945 ,

Ehe beginnt mit der Trauung.(Hebräer 13,4) Aber auch vorher an denText  denken.

Kommentar von kdd1945 ,

Dreiste und geschmacklose Falschdarstellung des Users HvR

Kommentar von kdd1945 ,

Dreiste und geschmacklose Falschdarstellung des Users HvR folgt.

Kommentar von Rex6969 ,

Ehe oder Trauung ist mir aus dem altgriechischen Urtext nicht bekannt. Dafür steht in Hebräer 13:4 das Wort "Gamos" (Γάμος), was nichts anders als Beischlaf bedeutet. Eine zweite Bedeutung für Gamos gab es nicht in antike Griechenland.

Kommentar von kdd1945 ,

Danke, für Dein Interesse und Deine Mühe.

Lies bitte:

http://biblehub.com/greek/1062.htm


Strong's Greek: 1062. γάμος (gamos) -- a wedding

gamos: a weddingOriginal Word: γάμος, ου, ὁ
Part of Speech: Noun, Masculine

Transliteration: gamos
Phonetic Spelling: (gam'-os)
Short Definition: a marriage, wedding, wedding-feast
Definition: a marriage, wedding, wedding-ceremony; plur: a wedding-feast.


kdd

Kommentar von Rex6969 ,

@kdd1945

Es gibt tatsächlich zahlreiche Wörtebücher die das Wort "Gamos" (Γάμος) als Bedetung "Marriage, "Wedding", "Hochzeit", ect. angeben.

Doch keinen von diesen Wörterbücher erklärt den Unterschied zwischen:

"Gamos" (Γάμος), "Nymphevsi" (Νύμφευση),  und "Pandria" (Παντρειά). Und da gibt's sehr wohl Unterschiede.

Man bekommt eher das Gefühl, dass, wenn man den Urtext mit diesen Wörterbüchern überzetzt, dann bekommt man eben diesen kirchlichen Lehren heraus [Sex vor- oder-ausserhalb der Ehe = "Hurerei" bsbw.]. 

Und ich glaube, das ist in diesem Wörterbuch -den Du verwiesen hast- auch der Fall. Es enthält nicht einmal ausserbiblische Referenzen-oder Beispiele-, was meines Achtens auch nicht ganz unwichtig ist. 

Damit kann aber der Autor nicht nachweisen, dass die Bedeutungen die er angibt, tatsächlich der ehemaligen Sprachgebrauch entsprachen.

Ich bekomme fast den Eindruck, dass dieses Wörterbuch, in Hinblick auf kirchlichen Lehren, entsprechend der Glauben des Herausgebers verändert bzw. angepasst worden. Das kann doch niemals eine unabhängige Informationsquelle sein, oder?

Kommentar von kdd1945 ,

@Rex6969

Wie Du selbst schreibst, übersetzen hier zahlreiche Wörterbücher gleich oder ähnlich. Wer den Link öffnet und liest, erkennt, dass dort auf 5 oder 6 Wörterbücher, an denen wahrscheinlich eine größere Anzahl Kenner der koine-griechischen Sprache mitgearbeitet haben.

Außerdem wird profane Literatur offensichtlich durchaus beachtet (s. u.).

Thayer's Greek Lexicon STRONGS NT 1062: γάμος


γάμος, γάμου, ὁ (probably from the root, gam, to bind, unite; Curtius, p. 546f), as in Greek writings from Homer down;

Kommentar von Rex6969 ,

@kdd1945

Ich glaube wir reden aneinander vorbei.

Wie sagt man denn Beischlaf auf griechisch, wenn "Gamos" nach diesen Wörterbücher nur als Hochzeit, Wedding, oder Marriage übersetzt wird? Was ist der Unterschied zwischen "gamos", "pantr"ei"a", und "nymphevsi"?

Nochmal: Ich weiss, dass  die kirchliche Lehren und die entsprechende Glaube der Autoren bei den Übersetzungen der Wörter, nicht selten, eine entscheidende Rolle spielt, doch einen Nachweis, für die Bedeutungen die er angibt, auch der damaligen Sprachgebrauch entsprachen, ist mir bis jetzt nicht bekannt. Es fehlen -zumindest aus meiner Sicht- wichtige Faktoren um es glaubhaft zu machen, dass er ungeprägt von der Glaube,  die Wörter auch immer richtig bzw.unabhängig übersetzten kann.  

Trotzdem viele Dank für die Bemühung.

PS: Eigentlich hast Du Recht: Das Wort "Gamos" wird üblicherweise als Hochzeit, oder Ehe interpretiert, bzw. verstanden.  Doch weniger wissen es wie man Beischlaf auf griechisch sagt.

Alles Gute

Kommentar von HerrVonRibbeck ,

 Bedeutet das im Umkehrschluss, dass es so etwas wie eine unehrenhafte Eheschließung ebenfalls gibt?

Ja, telemann, Dein Umkehrschluss trifft zu. Eine Hochzeitsansprache im Kö-Saal erhalten die Brautleute nur dann, wenn sie sich zuvor einer peinlichen Befragung durch die Ältesten unterzogen haben.

In dieser Befragung soll sichergestellt werden, dass die Brautleute ihre Jungfräulichkeit bewahrt haben und bis auf Händchenhalten und dem Austausch kleiner Küsschen kein weitergehender sexueller körperlicher Kontakt gegeben war, also: kein Petting, keine Zungenküsse, kein Fingern usw.

Wer das nicht ehrlich verneinen kann, erhält auch keine Saalansprache - daraus lässt sich für die übrigen ZJ-Mitglieder folgern, dass die Brautleute nicht ehrbar in die Ehe gegangen sind. Zumindest werden sie hierdurch unter Verdacht gestellt.

Die Saalansprache hat auch immer am gleichen Tag nach der gesetzlich geschlossenen Ehe zu erfolgen, zu einem Zeitpunkt also, an dem die Entjungferung noch nicht vollzogen wurde. 

Standesamtlich in der Woche heiraten und am darauffolgenden Wochenende eine Saalansprache bekommen, das geht nicht. Da die Jungfernschaft der Brautleute dann schon in Zweifel gezogen werden kann, ist eine Saalansprache schon nicht mehr als ehrbar anzusehen.

Kultig, gelle?

Kommentar von Apfelwerfer ,

Absoluter Schwachsinn.

Antwort
von orashimen, 364

Nun in Deutschland muss natürlich standesamtlich geheiratet werden. Nicht nur das. Sie sollten überprüft werden, ob sie auch Biblisch gesehen "frei sind zu heiraten".

Anschließend  kann (wenn das Paar getauft oder 2 ungetaufte Verkündiger die auf die Taufe hinarbeitet) im Köningreichsaal von einem Ältesten eine Ansprache wünschen. Ich empfehle dir das Ältestenbuch von 2010 (Richtlinien für die Ältesten und Verhaltensregeln in der Versammlung) zu lesen. Ab Seite 125 wird deutlich wie sowas zu Handhaben sein soll.

Benutzen des Königreichsaals, Hochzeitansprache, ect.

http://www.antichrist-wachtturm.de/download/aeltestenbuch-2010.pdf  

viel spass beim lesen. 

Antwort
von mokikimo, 425

Ja, gibt es alles. 

Bei der Hochzeit meiner Cousine waren wir zuerst beim Standesamt, ganz normal halt. 

Dann sind wir in eine Versammlung (Königreichssaal) gefahren und da hat ein anderer Zeuge Jehovas eine Ansprache gehalten. 

Und danach sind wir zu der Feier gefahren. Die war in irgendein Gebäude. Und ja, da haben dann halt alle gefeiert und es war wirklich gute Laune. Alle haben getanzt, waren verrückt und gut drauf. Und dann sind wir irgendwann nach Hause gefahren. 

Kommentar von kdd1945 ,

Du bist aber wohl noch kein getaufter Zeuge Jehovas, oder? Verrückt sind die nämlich nicht. Auch nicht, wenn sie was feiern. 

Kommentar von mokikimo ,

Du warst nicht dabei :D und woher willst du das denn bitteschön wissen? Kennst du etwa jeden der da war? -Nein. Selbst wenn du Zeugen Jehovas kennst, die nicht verrückt drauf sind, heisst es doch nicht, dass dies für alle Zeugen Jehovas gilt, oder? Da kennst du meine Familie nämlich nicht :D Und Nein, ich ich bin noch kein getaufter Zeugen Jehovas. Was hat das damit zu tun?? Ich hab auch nicht gesagt, dass sie verrückt sind, weil sie feiern. Ich habe nur gesagt, dass dort eine gute Stimmung war, was dagegen?

Antwort
von Apfelwerfer, 415

JenniBerlin, du hast aber auch immer Fragen. Zur Hochzeit von Zeugen Jehovas kann man grundsätzlich sagen, dass sie den jeweiligen gesetzlichen Vorgaben folgen, d.h. die Ehe muss (in Deutschland) vor einem Standesbeamten geschlossen werden. In anderen Ländern gibt es mitunter die Möglichkeit, dass ein vom Staat anerkannter Zeuge Jehovas die Ehe schließt (das ist dort der Fall, wo auch Geistliche gesetzlich gültige Eheschließungen vornehmen dürfen).

Die standesamtliche Trauung macht auch Trauzeugen erforderlich. Das Brautpaar wählt sie aus.

Es ist normal, dass Ehepaare unter Zeugen Jehovas auch Eheringe tragen, wobei das eine völlig private Angelegenheit ist. Aus religiösen Gründen sind keine Eheringe erforderlich.

Da der Standesbeamte fragt, ob man heiraten möchte, muss man dann wohl doch mit "Ja" antworten. Ich glaube, wenn man Nein sagt, dann schließt er die Ehe nicht.

Was nach der standesamtlichen Trauung folgt, ist eine private Angelegenheit des Brautpaares, d.h. es wird keine sog. "kirchliche" Trauung mehr gefordert. Die meisten Paare entscheiden sich jedoch für eine Ansprache (Hochzeitsansprache) in einem Königreichssaal der Zeugen Jehovas. Dort hält ein vom Brautpaar ausgesuchter Redner eine Ansprache, die aber nicht mit einer kirchlichen Trauung verwechselt werden darf. Nochmal für alle: Die gültige Ehe wird vor dem Standesbeamten geschlossen!

Wenn das Brautpaar das möchte, kann es vor den Anwesenden ein Gelübde äußern. Das ist aber nicht Pflicht und wird auch nur von einigen gemacht. Die Formel "bis das der Tod uns scheidet" wird in der Kirche verwendet und kommt daher in dem Gelübde nicht vor, was nicht heißt, dass Zeugen Jehovas eine Ehe nicht als lebenslange Bindung betrachten würden -- im Gegenteil.

So, jetzt weißt du alles. Wann und wo soll die Hochzeit stattfinden?

Kommentar von Rex6969 ,

"Die gültige Ehe wird von dem Staatsbeamten abgeschlossen".

-Seit wann genau gilt dieser Regel?

-Gilt es auf allen Länder, oder nur in Deutschland?

-Wo steht das? 

Kommentar von Apfelwerfer ,

Normalerweise antworte ich auf Frechheiten eigentlich nicht. In diesem Fall füge ich zum allgemeinen Verständnis noch einige Infos über die Ansicht der Zeugen Jehovas zu standesamtlich geschlossenen Ehen bei:

"Schließen zwei Christen eine gesetzlich anerkannte Ehe, ist ihre Verbindung auch in Gottes Augen rechtsgültig." Wachtturm 15.10.2006.

"In anderen Ländern ist es vorgeschrieben, sich von einem Standesbeamten trauen zu lassen oder direkt bei einer Behörde, zum Beispiel auf dem Standesamt. Im Anschluss an diese Rechtshandlung möchten viele Christen noch am selben Tag oder am Tag darauf eine Hochzeitsansprache im Königreichssaal halten lassen. (Zwischen der standesamtlichen Trauung und der Hochzeitsansprache würden sie nicht viele Tage verstreichen lassen, denn nach Ersterer sind sie ja bereits vor Gott und den Menschen — die Christenversammlung eingeschlossen — verheiratet.)" ebenfalls Wachtturm 15.10.2006.

Aus diesen Zitaten geht einwandfrei hervor, dass Zeugen Jehovas die gesetzliche Eheschließung als rechtsgültig und verbindlich anerkennen. Dies trifft auf alle Länder zu, wobei die jeweilige gesetzlich vorgeschriebene Art der Eheschließung unterschiedlich sein mag. Wie schon im Hauptkommentar ausgeführt, gibt es auch Länder, in denen Ältesten von Zeugen Jehovas vom Staat das Recht zur gesetzlichen Eheschließung gewährt wird. Dort wird dieses Recht auch angewendet. Grundsätzlich gibt es bei Zeugen Jehovas keine kirchliche Trauung nach einer gesetzlichen Trauung. Die im Königreichssaal oder anderswo gehaltene Hochzeitsansprache ist nicht mit einer kirchlichen Trauung vergleichbar und hat nichts mit der Anderkennung der Ehe durch die Religionsgemeinschaft zu tun!

Kommentar von Rex6969 ,

Es tut mir leid, dass Du die konkrette Frage als "Frechheit" empfindest... 


Kommentar von Apfelwerfer ,

Das bezog sich auf deine inzwischen gelöschte Behauptung, ich hätte hier Lügen veröffentlicht. Dagegen muss ich mich verwahren. Andere Meinung heißt nicht automatisch "Lügen".

Kommentar von Rex6969 ,

Also esrstens mal erkenne den Unterschied zwischen Behauptung und Vermutung. Ich habe lediglich geschrieben, "ich glaube", und NICHTS behauptet, was Du mir unterstellen willst.

Da ich auf eine konkrette Antwort relativ lange gewartet habe (tut mir leid, aber ich habe es so empfindet), habe ich vermutet, dass Deine Behauptung eine Lüge war. Ich wusste gar nicht, dass Gedanken nicht frei sind, nun habe ich es von Dir gelernt. Auch dafür entschuldige ich mich.

Hättest Du gleich von Anfang an, Deine Behauptung belegen können, dann wäre ich sehr wahrscheinlichkeit nie auf diese Vermutung gekommen.

Danke


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community