Frage von Liezie, 88

Warum bin ich erwachsenen Männern gegenüber so schüchtern?

Ich (w/15) bin bei erwachsenen Männern sehr schüchtern, egal ob es mein Deutschlehrer, oder der Vater meines Freundes ist. Selbst bei Verwandten ist das so. Bevor ich in die Grundschule kam, haben sich meine Eltern getrennt und meinen Vater habe ich nur einmal in der Woche gesehen (Vaterkomplex?). Kann das damit zusammenhängen und kann man da psychologisch irgendwas deuten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rex6969, 45

Warst Du schon immer schüchtern (bevor Deine Eltern sich getrennt haben, meine ich)?

Kommentar von Liezie ,

soweit ich mich erinnern kann nicht 

Kommentar von Rex6969 ,

Hast Du noch Geschwister?

Kommentar von Liezie ,

Ja, einen jüngeren und einen älteren Halbbruder 

Kommentar von Rex6969 ,

Ich glaube, dass Du tiefst innerlich, auf erwachsene Männer stehst. Es kann sein, dass nur Gefühle, im Spiel sind (und ich meine es nicht unbedingt sexuell). Grundfaktoren könnten vorallem die Familienverhältnisse sein. Es fällt Dir  jemandem (und Vaterkomplex ist vielleicht das falsche Wort dafür) der Dir den "Lebensweg" zeigt und gleichzeitig Dich beschützt. Z.b, Dich vor Gefahren warnt/beschützt, Dir alle Tricks  zeigt; und für alle Deine Probleme immer für Dich da ist.  Und ansonsten Dir alles gibt, was Dir fehlt. 

Das ist ein ganz normales Bedürfnis der jeder Mensch braucht. Solche Bedürfnisse werden aber selten erfüllt, wenn jemand sein/ihr Vater nur einmal die Woche sieht. Kommt noch dazu, dass Du ein Halbbruder hast, dann macht die Sache noch schwerer. Kurz: Deine Familie und Dein Vater haben Dir nicht die Richtung gegeben die Du gebraucht hast. 

Anderseitig entwickelt in Dir (aufgrund der schlechter Erfahrungen) eine Art Unsicherheit und Hass gegenüber ältere Leute und dann weisst Du überhaupt nicht mehr, wen Du eigentlich anvertrauen sollst. Es ist sozusagen eine Art  von Hassliebe-Unsicherheit.

Und nun sind in Dir ,vollautomatisch ,die innere Schutzschilde aktiviert, ohne, dass Du irgendwas dafür kannst. Und davon könnte der ganze Scham -gegenüber erwachsene Männer- entstehen. Im Grundegenommen ist es ,der „reaktiver Verstand“, aufgrund der vorherigen Erlebnisse.

An Deiner Stelle würde ich mich gar keine Gedanken über das Problem machen. Denn erwachsene Leute sind sicherlich nicht mehr Wert als Du selbst. 

Das kannst Du auch immer wieder feststellen, indem Du mit ihnen öfters kommunizierst. Denn jeder Mensch hat -garantiert- irgendwo seine Schwachstelle. 

Also betrachte sie nächstes Mal, als ob sie keine Unterhose bei sich haben! 

Antwort
von Ottavio, 26

Ich denke, dass hier ein Affekt im Spiel ist, den man 'Scham' nennt. Allerdings ist das Wort so sehr aus der Mode gekommen, dass wohl näher erklärt werden muss, was eigentlich gemeint ist. Ich meinje speziell die Sexualscham. Vor wenigen Jahrhunderten wurden junge Mädchen systematisch zur Schamhaftigkeit gegenüber erwachsenen Männern erzogen, die nicht ihre Väter waren. Sehr oft wohnten sie ja mit solchen als Mägde oder Dienstmädchen in einem Haushalt, und es kam durchaus vor, dass sie von ihnen geschwängert wurden. Das sollte vermieden werden. Nun hat sich aber gezeigt, dass dieser Affekt auch dann auftritt, wenn er nicht nur nicht anerzogen wird, sondern die Erziehung klar dagegen gerichtet ist. Ich unterstelle also, dass es eine angeborene Disposition dafür gibt, die durchaus ihre biologische Funktion hat. Man kann im groben Schnitt wohl sagen, dass weibliche Jugendliche schamhafter sind als männliche. Das ist nicht nur beim Menschen so, aber deutlicher als bei anderen Tieren. Das liegt an seinem großen Kopf. Junge Mädchen, die noch nicht ausgewachsen sind, können zwar schwanger werden, aber das Kind noch nicht auf natürlichem Weg zur Welt bringen, da ihre Beckenöffnung noch zu eng für den Kopf eines Babys ist. Ohne ärztliche Hilfe (Kaiserschnitt) müssten Mutter und Kind sterben. Ich möchte ergänzen, dass die Erforschung der menschlichen Affekte noch sehr in den Kinderschuhen steckt, insbesondere auch die der Scham. Nur der Angstaffekt ist schon recht gut erforscht.

Kommentar von Liezie ,

Das nenne ich mal eine ausführliche Antwort, vielen Dank dafür. 

Antwort
von regex9, 39

Wie treten die benannten Personen denn auf? Selbstbewusst, autoritär?

Wenn ja, ist es kein Wunder. Sicherlich wurdest du auch dazu erzogen, grundsätzlichen Respekt vor Erwachsenen zu haben.

Eine weitere Ursache könnte die Distanz zu deinem Vater sein. Das erschwerte Bindungsverhalten wirkt sich nun ebenso auf andere erwachsene Männer aus.

Antwort
von KennyyxD, 47

Es könnte gut sein. Da du leider nicht soviel Zeit mit deinem Vater verbracht hast ( Ich bin mir sicher, dass du ihn liebst), hast du vielleicht nicht so eine starke Bindung aufgebaut.

Antwort
von DerGries, 39

Ich auch, das ist die Persönlichkeit. Da ist nicht's schlimm dran, sobald du Menschen besser kennst, läuft das alles😊

Antwort
von Joshi2855, 33

Hatte ich auch. Aber bin (m18) allgemein schüchtern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community