Frage von unterbiberg, 267

Reicht eine Sicherung für Spülmaschine + Backofen?

Guten Tag, ich würde gerne wissen ob eine Sicherung (230 Volt) für die gleichzeitige Benutzung der Spülmaschine + Backofen ausreicht. In unserer Küche sind die beiden Steckdosen an einer Sicherung abgesichert, reicht das weil die Sicherung mit 230 Volt ja durchaus stark ist, oder muss ich eine weitere Sicherung für die 2. Steckdose einrichten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Peppie85, Community-Experte für Elektrik, Elektronik, Energie, ..., 258

also für die wirklich gleichzeitige benutzung beider geräte reicht es nicht. so lange du immer nur ein gerät einschaltest, wird es reichen.

eine 2, Sicehrung einzurichten erfordert, dass eine weitere seperate leitung von der verteilung zum jeweiligen gerät gelegt wird.

wenn du schon neu legen willst, dann würde ich empfehlen auf jeden fall in 2,5 mm² zu legen. schon alleine wegen der verlustleistung.

lg, Anna

Antwort
von Hamburger02, 267

Auf den Typenschildern der Geräte ist die max. Stromstärke angegeben. Die musst du für beide Geräte addieren und diesen Wert in Ampere (A) muss auch die Sicherung mindestens bringen, sonst fliegt sie, wenn beide Geräte gerade den vollenStrom ziehen.

Antwort
von Spezialwidde, 265

Wenns ein Backofen mit normalem Netzstecker ist reicht ein Stromkreis in keinem Fall aus. Er muss mit 16A abgesichert sein und das gibt über den daumen gepeilt 3700Watt. Das ist zu wenig. Also benötigt man 2 getrennte Kreise (bei einer Spülmaschine kann man locker mit 2500 Watt rechnen, Backofen kommt auch in die Richtung). Wenn du ein mehrflammiges Kochfeld mit Backofen hast brauchst du eh 3 Phasen.

Kommentar von dompfeifer ,

Gibt es inzwischen eine Vorschrift zum 3-phasigen Betrieb von Vollherden (ca. 10 kW)? Wenn ja, seit wann?

Kommentar von Spezialwidde ,

Das ergibt sich aus der Tatsache dass nach Vorschrift eine Phase im Haushalt mit maximal 16 A abgesichert sein darf. Und damit bekommst du ein 4 Flammenkochfeld plus Backofen niemals betrieben also  bleibt gar nichts anderes übrig, eine Phase 230V und 16A gibt maximal 3,7KW her.

Kommentar von dompfeifer ,

Hallo Spezialwidde,

das ist gar nicht zwingend. Die Begrenzung auf 16 A gilt für Steckdosen, aber nicht für fest angeschlossene Geräte wie z.B. Herde. Da ist der einphasige Anschluss mit 2,5 qmm Querschnitt und 20 A Absicherung (bis 4,6 kW) weit verbreitet. Ich z.B. (Einpersonenhaushalt, Berlin) betreibe meinen Vollherd seit 23 Jahren einphasig, notgedrungen. Das reichte bislang für 2 Platten gleichzeitig ohne Backofen, sorgte bei mir aber nicht für Begeisterung.

1993 wurde während meiner Abwesenheit das Mietshaus bei mir saniert und dabei der Gasherd gegen einen Elektroherd ausgetauscht. Kurz zuvor ließ ich mir auf eigene Kosten einen Vierleiter-Anschluss installieren. Trotzdem wurde der Herd einphasig angeschlossen. Anlässlich meiner tel. Nachfrage bei der Elektro-Innung erhielt ich zur Antwort: "Sie haben als Mieter leider keinen Rechtsanspruch auf einen dreiphasigen Anschluss ihres Elektroherdes". Der wäre nach meiner Rechnung sogar kostenneutral gewesen. Der Symmetrie des Versorgungsnetzes wäre auch gedient gewesen. Und ich könnte den Herd voll auslasten. Anscheinend gibt es da immer noch keine einschlägige vernünftige Vorschrift, wenigstens für Haushalte mit Vierleiter-Anschluss.

Kommentar von Spezialwidde ,

ja wir reden aber hier von normalen Steckdosen, Spülmaschinen zb sind immer steckerfertig!

Antwort
von dompfeifer, 198
weil die Sicherung mit 230 Volt ja durchaus stark ist,

Nein, alle Haushaltssicherungen sind sicherheitstechnisch für die allgemeine Netzspannung von 230 V ausgelegt, und das hat nichts mit der "Stärke" der Sicherung zu tun. 

Die Belastbarkeit der Sicherung ist durch die maximale Stromstärke, gemessen in Ampere (A), angegeben. Die übliche Haushaltsicherung ist bis 16 A belastbar. Und das reicht augenscheinlich nicht für den gleichzeitigen Betrieb Deiner Geräte.

Antwort
von wollyuno, 190

reicht nur dann wenn die steckdosen mit 16 ampere gesichert sind.dir sollte auch klar sein das du nur ein gerät betreiben kannst.für beide gleichzeitig reicht es nicht

Antwort
von HobbyTfz, 176

Hallo unterbiberg

Jedes dieser Geräte braucht mindestens 10 A. Es ist unwahrscheinlich dass die Steckdosen mit 20A abgesichert sind.

Gruß HobbyTfz

Antwort
von SabineDurr, 199

Bei sowas solltest du dich nicht an Laien wenden, schon gar nicht wenn es um Sicherungen geht. Ich rate dir dich an einen Fachmann zu wenden. Ein Elektriker oder sowas in der Art.  www.elektrotechnik-schoeppner.de

Antwort
von Dreamer430, 220

Was ist das denn für ein Backofen? So ein kleiner mit einem normalen Stecker dran oder redest du von dem großen Backofen wo auch in der Regel die Herdplatten drauf sind?

Kommentar von unterbiberg ,

kleiner backofen, herdplatte und ofen sind getrennt..die herdplatte hat eine andere sicherung

Kommentar von acoincidence ,

Heutzutage sind Kochfeld und Backofen oft getrennt. Und die Backöfen steckerfertig ausgelegt. Aber nah an die 3680 Watt gebaut.

Antwort
von Segnbora, 193

Ein Backofen hat immer eine extra Sicherung! Der geht außerdem mit Starkstrom

Kommentar von wollyuno ,

irrtum der geht mit 230volt  und nutzt nur eine phase auch wenn kraftstrom anschluss vorhanden

Kommentar von Siggy ,

Man muß noch den Einschaltstromstoß berücksichtigen, der um einiges höher sein kann, als die mit dieser vMethode errechnete Wert.

Antwort
von vomfeinsten111, 186

Für die gleichzeitige Nutzung beider Geräte ist ein Stromkreis zu schwach ausgelegt.

Der Backofen will 2000 Watt (ggfs. kommen noch Kochplatten hinzu), die Spülmaschine heizt auch mit 2000 Watt - das sind mindestens 4000 Watt ohne Herdplatten.

Eine 230 Volt-Steckdose kann aber nur 3650 Watt liefern.

Kommentar von unterbiberg ,

in der küche zuvor hatten wir 11 jahre lang die gleichen geräte unter der selben leitung und es gab nie probleme.

Kommentar von wollyuno ,

kannst doch leicht ausrechnen,einen stromkreis mit 16A absicherung kannst nur bis 3680 watt belasten.zähl mal den wert von beiden geräten zusammen und ich wette du bist drüber

Kommentar von vomfeinsten111 ,

Kann durchaus sein - mir sind viele Altinstallationen bekannt, die das mit machen (z.B. weil eine träge, Schmelzsicherung 25 A verwendet wurde). Das ist aber illegal und aus Sicht des Brandschutzes (Leitungen werden heiß) höchst fahrlässig.

Antwort
von EdgarMeier, 162

In Wohnungen die noch nicht sooo alt sind ist normalerweise 3 Phasen Wechselstrom , damit wird der Herd angeschlossen .
Zur Not ginge es aber auch mit einer 220 V Steckdose , dann muss man hinten am Herd die Brücken ändern, b.z.w rausnehmen

Kommentar von electrician ,

220 V gibt's schon seit 1987 nicht mehr...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community