Frage von MarinHanna, 101

Pferdeleckerlies selbst backen?

Wollte mal Leckerlies selbst backen und brauche eure Empfehlungen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Pummelweib, 25

Am besten ist du nimmst für dein Pferd nur gesunde Sachen wie Obst und/oder Gemüse, denn mehr braucht ein Pferd nicht, es sind meistens nur die Besitzer, u.s.w. die denen ein Pferd bräuchte etwas besonderes, sie tun ihm damit aber nichts gutes, eher im Gegenteil.

LG Pummelweib :-)

Kommentar von Pummelweib ,

Danke fürs Sternchen *freu* :-)

Antwort
von cRaZyyy6743, 26

In gebackenen Leckerlies sind häufig Zutaten drin, die für ein Pferd nicht so gut sind (da sie ja meist aus irgendeiner Grundmasse, z.B. Haferflocken bestehen).

Ich würde mir gar nicht so viel Arbeit machen, entweder du schneidest einfach Obst in kleine Stücke, das finde ich immer noch am besten oder du trocknest sie. In Äpfeln ist relativ viel Zucker drin, in Karotten nicht! Diabetiker dürfen zum Beispiel keine Äpfel essen, Karotten aber so viel sie wollen, in Karotten ist dafür mehr Nitrat drin.

Ein gutes Rezept für gebackene Leckerlis hab ich auch noch nicht gefunden.

Sonst kann man als Leckerli auch ganz einfach Heucobs, Luzernecobs (sehr gesund, aber eiweißreich) oder Ähnliches nehmen. Die kann man auch gut mit (getrocknetem) Obst mischen, aber eben nicht selber machen ;)

LG

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde & reiten, 26

Hast Du ein Rezept für Brot? Also einfaches Bauernbrot? Dann nimm das. Auch das ist nicht gesund für's Pferd, aber noch um einiges gesünder als alles, was ich unten gelesen hab. Leider gibt es kein Hafermehl, das wäre gesünder. Aber da Hafer schnell ranzig wird, wenn man das Korn öffnet, ist er für Mehl halt ungeeignet. Entsprechend bin ich auch bei mir sehr vorsichtig bei Haferflocken. Wie müssen die behandelt sein, damit sie so lang in der Packung halten?

Ich weiß nicht, warum viele Äpfel für gesund für's Pferd halten. Sie haben viel Zucker und sind zudem noch viel zu säurehaltig für Pferde. Karotten haben auch viel Zucker. Die würde ich nur wenig einsetzen. Eine Karotte wöchentlich, ok, aber eine täglich wäre mir jetzt schon zu viel.

Hagebutten getrocknet wären noch das einzig sinnvolle, wenn das Pferd Arthrosen hat, denn dann nimmt man diese Zuckerladung in Kauf, weil sie einen Stoff enthalten, der den arthrotischen Gelenken gut tut. Einem Pferd, das hier keine Probleme hat, würde ich die Zuckermenge von den Dingern nicht einverleiben wollen.

Sonnenblumenkerne könntest geben. Ok, viel Öl, aber wenn Du sie kernweise einsetzt, kommt nicht so viel auf einmal. Ein Händchen Sonnenblumenkerne täglich von Sonnwende bis Abschluss des Fellwechsels vermeidet Fellwechselstörungen, weil die Schale viel Zink enthält. Ehemalige regelmäßige Maukepatienten haben nichts mehr gehabt, seit sie die bekommen.

Bitte nicht den Gemüseladen ans Pferd verfüttern. Sie sind keine Schweine, das meiste hat deutlich mehr Nachteile als Vorteile.

Gut, das ist bei allem, was man aus der Hand füttern könnte, so. Heuhalme eignen sich halt kaum als Leckerli.

Ich selbst arbeite mit Futterlob und nach vielen Jahren Rechnen und Überlegen und Literatur studieren und Fachleute fragen und auch beobachten, wie es den Pferden mit welcher Fütterung geht (nicht nur an den eigenen), bin ich letztendlich zu dem Schluss gekommen, ich nehme altes Brot, schneide es mit der Brotmaschine in Scheiben und die dann in Würfel und nehme das her. Wenn ich nicht genug altes Brot habe, kaufe ich welches beim Bäcker, da gibt es oft das vom Vortag günstiger oder in der letzten Stunde je Tag Sonderpreise. Das schneide ich dann direkt auf und trockne es. Kostet auch weniger als Leckerli vom Kilopreis her.

Kommentar von cRaZyyy6743 ,

In Karotten ist nicht so viel Zucker drin, Äpfel ja, Karotten enthalten dafür viel Nitrat.

Kommentar von Baroque ,

Ach, das sehen aber die Labortests bei den Ernährungsinstituten der Unis ander. Das Nitrat ist meist dermaßen von den Leuten "hochgepredigt" und bei weitem nicht so problematisch, wie immer geschrien wird. Schon aus dem einfachen Grund, dass der Bauer extrem drauf zahlen würde, wenn er einen Acker mit Futterkarotten, die für 5 Euro der 25 kg Sack gehandelt werden, mit Nitrat düngen würde. Und selbst wenn man im Supermarkt die mit Nitrat gedüngten im Kilogebinde erwirbt, enthalten die nur einen Bruchteil dessen, was behauptet wird.

Zucker hat aber eine einzelne Karotte mittlerer Größe 400% des Tagesbedarfs eines Pferdes! Die hiesigen Pferde nehmen aber bereits durch Heu hiesiger Aufzucht mehr Zucker zu sich als ihrem Tagesbedarf entspricht, vom Weidegras mal ganz zu schweigen.

Ich mein, wer gerne ein im Alter EMS- oder Cushing-krankes Pferd pflegt und in teure Medikamente investiert, damit es überhaupt ein sinnvolles Leben führen kann, soll füttern, was er mag. Alle anderen können ja mal ein bisschen lesen, was so veröffentlicht wird und die Fütterungsseminare der unabhängigen Profis besuchen und sich an die von denen recherchierten bzw. auch bewiesenen Fakten halten.

Antwort
von kruemel84, 28

Hi MarinHanna,

dann trockne doch einfach Äpfel,Möhren,Banane oder Rote Beete.

Entweder du reibst das Obst/Gemüse klein,dann kleine Portionen auf das Backblech machen,so wie dein Pferd es mag oder schneidest kleine Stücke und dann in den Backofen bei ungefähr 150 Grad ca. ne Stunde,musst das ausprobieren,ich mach das immer "frei nach Schnauze",es sollte aber keine Feuchtigkeit mehr drin sein.

Als Leckerlie kannst du aber auch z.B.

- frischen Stangensellerie

- Wassermelone

- Fenchel(aber nur kleine Stücke und max. eine kleine Knolle/Woche)

- getrocknete Hagebutten 

- Datteln(aber bitte nur ein oder zwei Stück!!!)

- Rote Beete(auch nur wenig füttern,wegen dem hohen Zuckergehalt)

..... oder Salatgurke geben.

Von Haferflocken kann ich Dir nur dringend abraten,die können verkleben und im schlimmsten Fall eine Schlundverstopfung auslösen,genauso gehört keine Milch ins Pferd.

Es müssen doch nicht immer gebackene Leckerlies sein,meine Mädels sind z.B. ganz versessen auf die Hagebutten...^^....

Lg kruemel;-)

Antwort
von trabifan28, 41

Die einfachsten Leckerlis sind immer noch Karotten, Äpfel o.Ä. kleinschneiden und fertig. Andernfalls kannst du das Obst und Gemüse schneiden und trocknen.

Schau mal bei Google, da findest du mit Sicherheit einige Rezepte!

Antwort
von LyciaKarma, 27

Äpfel und Karotten klein schneiden und trocknen. Fertig. 

Haferflocken, Honig, Sirup, Melasse, Zucker, Mehl usw gehören nicht ins Pferd!

Antwort
von streichesucht, 39

Ich mache meine aus geraspelten Äpfeln & Möhren, Haferflocken uns ein bisschen Mehl - Mengen habe ich gerade nicht im Kopf, mache immer nach Gefühl bzw. Konsistenz.

Backen ca. 20 min. bei um die 170 Grad Ober-/Unterhitze

Antwort
von Purzelmaus99, 48

Ich kann dir nur in sofern helfen indem ich dir mal aufliste was nicht rein darf

Zucker/melasse/zuckerrübensirup /Honig und andere süßungsmittel
Milch und Milchprodukte

Was ich empfehlen kann ist Obst bzw Gemüse selbst trocknen

Kommentar von MarinHanna ,

Ja und wie mache ich die grundmasse

Kommentar von Purzelmaus99 ,

welche Grundmasse die Zutaten oben sollen NICHT rein und das Obst und Gemüse kleinschneiden und auf der Heizung bzw im Ofen bei ca 50 Grad trocknen

Kommentar von MarinHanna ,

Das ist mir klar mit den zutaten oben. Wenn ich die früchte trockne sind es trockene früchte, aber ich will doch leckerlies :/

Kommentar von Purzelmaus99 ,

diese kann man genau so wie lekerlies verwenden mache ich ganz gerne

Antwort
von RobertaPatta, 25

Grundmasse: Haferflocken nass machen und dann Obst und Gemüse kleinschnipseln und zusammenmischen. Dann für kurze Zeit in den Backofen :)

Lg ♥

Antwort
von Valli610, 14

http://reiter.spass.com/leckerlis_ordner/leckerlis_hauptseite.htm

Guck mal auf der Seite :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community