Frage von kaplan79, 116

Ist Jesus evangelisch, oder katholisch?

Antwort
von anniegirl80, 50

Jesus war Jude. Aus seinem Wirken entstanden erstmal sowas wie christliche Gemeinden mit jüdischem Hintergrund, danach kam diese "neue Lehre", auch Gute Nachricht (altgriechisch auch Evangelium genannt) auch zu den Nicht-Juden (auch Heiden oder Nationen genannt).

Es gab dann noch diverse Spaltungen, welche z. B. zur Gründung der orthodoxen und angelikanischen Kirche führten. Die Reformation, woraus die evangelischen (lutherischen, protestantischen, reformierten) Kirchen entstanden, geschah "erst" vor 500 Jahren.

Antwort
von Dxmklvw, 21

Er war Jude. Welche der unüberschaubar großen Anzahl jüdischer Richtungen er bevorzugte, läßt sich nicht klar sagen. Doch auf jeden Fall lehnte er das Pharisäertum komplett ab.

Mit evangelischen oder katholischen Ideen in ihren Vorstufen (falls es solche damals schon gab) hatte er überhaupt nichts im Sinn, denn er hat sich nicht selbst zum Gott erklärt, sondern er hat zu Gott gebetet, und er hat auch keine Toten angebetet oder vor Götzen niedergekniet.

Ebenso hat er auch keine Besitztümer angehäuft, wie es die ev. oder kath. Kirche tut, sondern er hat sein Geld, wenn er welches hatte, an die Armen verteilt.

Kommentar von Bodesurry ,

Wo und wie häuft die evangelische/reformierte Kirche Besitztümer an?

Viel Geld, sehr viel Geld geht Jahr für Jahr in die Alterspflege, für soziale Randgruppen, in die Jugendarbeit (an vielen Orten ohne religiöse Inhalte), Entwicklungshilfe (an zahlreiche Organisationen ohne christlichen Hintergrund) usw. 

Weit aus am meisten Freiwillige im sozialen Bereich unserer Stadt sind Angehörige von christlichen Kirchen. Die Kosten für die Begleitung und Wertschätzung  dieser Menschen können sich auch sehen lassen. 

Kommentar von Dxmklvw ,

Das wäre mir völlig neu, wenn die ev. Kirche plötzlich keinen Land- und Immobilienbesitz mehr hätte.

Und ebenso völlig neu wäre es mir, wenn die ev. Kirche plötzlich nicht mehr jede sich bietende Gelegenheit nutzt, um bis zu 80 Prozent der Entlohnung für Arbeitskräfte über Arbeitsförderungsmaßnahmen usw. aus der Staatskasse zurückzuholen.

Soweit es Jugendarbeit betrifft, habe ich selbst nicht viele Vorzüge daran entdecken können, doch das mag daran liegen, daß ich nur das gesehen habe, was jeweils in meiner örtlichen Umgebung stattfand.

Als Beispiel dazu: Da gab es eine gewaltige Anti-Aggressionsförderung, indem man Kid das Kickboxen beibrachte. Diese Kids übten ihre neuen Fähigkeiten danach an Schaukästen und parkenden Autos.

Und Altenpflege? Ich habe beides gesehen, Altenpflege unter kirchlicher Instanz und andere. Soweit es mich betrifft,möchte ich lieber in der Wohnung verrecken als im Alter einem kirchlichen Hilfsdienst in die Hände zu fallen (die Leidenszeit wäre kürzer).

Doch auch da mag es an anderen Orten, die ich nicht kenne, anders aussehen. Für mich zählt aber nur, was ich selbst gesehen habe.

Antwort
von SophieHalstead, 45

Eigentlich war er Jude, er kam aus Israel. Daraus hat sich dann das Christentum entwickelt, indem es erst nur die katholiken gab, bis vor etwa 500 Jahren Luther die Kirche reformiert hat und sich der Evangelismus entwickelt hat.

Kommentar von gottesanbeterin ,

Könnte es sein, dass du mit "Evangelismus" den Protestantismus meinst?

Kommentar von Bodesurry ,

....und 80 Millionen evangelisch-reformierte weltweit nach Zwingli und Calvin. 

Antwort
von JTKirk2000, 24

Weder das Eine noch das Andere. Der Herkunft nach war er Jude. Das Christentum, zumindest die christliche Lehre wurde durch ihn maßgeblich beeinflusst, eigentlich sogar hauptsächlich begründet, aber vereinzelt findet man dazu schon Inhalte, wie beispielsweise zur Nächstenliebe auch schon im Alten Testament. 

Der katholische Glaube kam erst Jahrhunderte später auf, dessen Lehre bereits nur noch über verschiedene Interpretationen mit der Klarheit der Bibel vereinbar ist. Der evangelische Glaube keimte erst nach Luther auf, sogar um noch zutreffender zu schreiben, in Folge der Religionsfreiheit, denn da gab es überhaupt erst die Möglichkeit, eine Alternative zur römisch-katholischen Kirche zu wählen.

Antwort
von Nobby95, 36

Jesus war Jude, Christentum gab es erst später, weil er es erst verbreitet hatte.

Antwort
von derSystemfehler, 18

Er war Jude. Weil es damals weder Katholiken oder Evangelen gab die ja auf seinen Lehren beruhen. Denk mal nach.


Antwort
von Lazybear, 29

Er war jude, mit beschneidung und allem drumherum was dazu gehört! Lg

Kommentar von Viktor1 ,

Er könnte sich aber bekehrt haben - mit allem drumherum.

Kommentar von Lazybear ,

nein, kann er nicht, weil er auch genau das tat was in judentum getan wurde, in die Synagoge gehen und und und! er versuchte das Missverständnis der damaligen religiösen machtelite wieder gut zu machen, er hatte nie vor eine andere religion zu gründen um sich zu bekehren! falls es ihn überhaupt gab!

Kommentar von Bodesurry ,

....dass es Jesus gab, haben die Römer bestätigt. 

Falls es Jesus nicht gegeben hätte und er nicht auferstanden wäre, so gäbe es heute keine Christen. Es hat keine Person in der Weltgeschichte gegeben, die heute so bekannt ist, wie er. Dabei waren die Voraussetzungen dazu denkbar schlecht. Jesus gehörte keiner berühmten Familie an, es gab keine Medien die seine Botschaft in die Welt hätten verbreiten können, er besaß kein Vermögen usw.

Kommentar von Lazybear ,

also, die römische quelle die du da ansprichst existiert nicht, es gibt nicht eine einzige nicht christliche quelle die die Existenz jesu christi beweist, ich weiß nicht welcher pfarrer oder pastor oder welches youtube christenvideo sich wieder erlaubt hat sowas zu behaupten, aber es ist falsch! und ja, die beatles sollen ja bekannter sein... hehe nur spaß! und naja die christen hätte es auch so gegeben, den letztenendes hat sich das christentum nach dem tod jesu christi verbreitet, als jüdische sekte, er hat also selbst wenn es ihn gab nichts dazu beigetragen, daher ist seine auferstehung, die keiner wissenschaftlichen auseinandersetzung standhalten würde völlig unbeteiligt an der verbreitung! es braucht nur einige wenige menschen, die sowas erfinden! zudem hat jesus auch nur wunder vollbracht, die andere vor ihm schon taten, was eher ein hinweis ist, dass man sich seine taten erdichtet hat! lg

Antwort
von gromio, 35

Jesus war AbstammungsJude, kam aber auf die Erde, um einen neuen Bund zu begründen und den Jüdischen Gesetzeskunde ausser Kraft zu setzen.

Jesus gründete die Christenversammlung und war folglich weder katholisch noch evangelisch noch Baptist o.a. .

Die Frage MUß zwingend umgekehrt gestellt werden: Welche der heute vorhandenen Christlichen Religionsgemeinschaften entspricht Christi Vorbild bzw. dem Vorbild der ersten Christen?

Dies ist durchaus festzustellen, wenn man die Bibel Ernst nimmt und eine genaue Übersetzung verwendet.

cheerio

Kommentar von Bodesurry ,

Jesus lebte nicht mit dem Ziel, eine neue Religion zu gründen. 

Das Volk der Juden ist und bleibt das Volk Gottes. Jesus hat, als Gottes Sohn, nicht an dieser Tatsache gezweifelt. Vor Pilatus bestätigte er indirekt auch, dass er der König der Juden sei. 

Kommentar von gromio ,

In der Tat, Jesus gründete nicht eine neue Religion, er vollzog, was GOTT selbst durch Jesaja ca. 400 Jahre vorher ankündigen ließ:

Ein neuer Bund.....

GOTT war derselbe.....
JESUS auch.......

....und beide beendeten die Zeit der Juden als auserwähltes Volk Gottes , WEIL GOTT alle Menschen retten will, nicht nur Juden.

Jesus bestätigte NICHT, das er König der Juden wäre, sondern er sagte, er sei gekommen um Für das Königreich Gottes Zeugnis abzulegen. DAS ist nicht dasselbe

Antwort
von lewei90, 36

Weder noch. Jesus war Jude, seine Jünger waren auch Juden. Aber aus seinen Lehren entwickelte sich das Christentum.

Antwort
von Nordseefan, 36

Weder noch, Jesus war Jude.

Antwort
von Viktor1, 15

Er ist Moslem.

Antwort
von Gugu77, 35

Witzbold!

Die Frage ist ergoogelbar. Kann man schwer ernst nehmen. Kann doch nicht sein, dass dein Allgemeinwissen so schwach ist...

Kommentar von kaplan79 ,

ergooglebar. Schönes Wort. Bold des Witzes. 

Antwort
von Jan2351, 27

Er war Jude.

Antwort
von gottesanbeterin, 27

Jesus war Jude und Gott hat keine Religion.

Antwort
von feinerle, 15

Ist? Na Du bist gut, der Gute ist seit einigen Jahren sowas von tot, toter gehts nicht.

Und der war Jude, noch zudem.

Antwort
von DjangoFrauchen, 34

Jüdisch.

Antwort
von christ1235, 18

keins von beiden. Jesus hat keine Religion. Er ist Gott. Er ist unser Schöpfer. Er hat die Bibel uns hinterlassen damit wir sie lesen und an Ihm glauben, und somit das Ewige Leben bekommen.

Es steht in der Bibel : glaube an den Herrn Jesus Christus und du wirst gerettet! es steht nicht -du sollst diese oder jene Religion anhängen

Die Unterschiede die man in den verschiedenen Religionen findet, liegen daran das manche die Bibel nicht als Höchste und Einzige Autorität haben. Sondern noch eigene Vorstellungen, und andere Schriften. Und da liegt der Fehler.

Wenn man nur die Bibel liest und das mit einen offenen Herzen, dann redet Gott durch sein Wort, und zeigt einem ganz klar die Wahrheit. Ich habe daran geglaubt und Gott hat mein Leben verändert, ich habe zum ersten Mal Frieden gefunden, egal was in meinem Leben passiert. Und das kommt nur weil Jesus in mir Lebt-

 

Kommentar von 314156926 ,

ich dachte immer Jesus war Jude 😯

Kommentar von christ1235 ,

Von der Religion?? Er ist als Jude geboren..vom Stamm Juda..  aber er gehörte nicht einer "Religion" an.

Antwort
von ThomasJNewton, 22

Er ist tot.

Kommentar von seguiendo ,

ist "tot" neuerdings eine Religion?

Falls ja werde ich in spätestens hundert jahren beigetreten sein ;)

Antwort
von nowka20, 6

jesus war jude und starb als jude

Antwort
von silberwind58, 38

Jesus war angeblich ein Christ! Evangelisch und Katholisch gab es erst viel später,seid Martin Luther!

Kommentar von Tavtav ,

Wow, hoffentlich ist die Antwort ein Scherz, denn sie ist reiner Blödsinn.

Antwort
von josef050153, 13

Jesus ist christlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten