Ist das Leben nur ein "Traum / Virtuell", oder doch real, wie können wir uns da sicher sein?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 6 Abstimmungen

Könnte sein... 33%
Das ist Schwachsinn! 16%
Wahrscheinlich nicht. 16%
Wahrscheinlich schon. 16%
Bin Überzeugt davon! 16%
Bin mir ziemlich sicher, dass dem NICHT so ist. 0%
Bin mir ziemlich sicher, DASS es so ist. 0%

11 Antworten

Könnte sein...

Ich halte diese Möglichkeit für ebenso berechtigt wie das materielle Denken, und daneben wäre es bezüglich diversen Geschehens, welches ewige emotionale/ehtische Konflikte zur Folge hat, in gewisser Weise sogar das Plausiblere.

Diverse Denkprobleme bzgl. warum das Leid in der Welt ist oder warum ein Gott dies und jenes zuläßt oder auch nur, welchser Sinn wo dahinter steckt, könnten mit einem anderen Denkmodell zumindest in vielen Punkten zu einer akzeptableren Erklärung führen, als es bisher der Fall war.

Die Schwierigkeit, damit umzugehen, kommt aber aus der Überlegungen, unter welchen Bedingungen was zu bewerten ist.

Das physikalische Weltbild und das geistige Weltbild gemäß der gestellten Frage sind zwei verschiedene Welten, die jeweils über ihre eigenen Bedingungen verfügen, die in der jeweils anderen Welt so nicht gelten.

Eine andere Welt können wir also nicht mit den Mitteln und nach den Bedingungen bewerten, wie sie in unserem materiell orientierten Bewußtsein vorliegen.

Beispielsweise träumen Menschen auch, daß sie fliegen können. Während des Traums erscheint es absolut logisch, daß dies möglich ist. Doch nach dem Aufwachen wird man sich der Unmöglichkeit bewußt, weil sofort wieder nach den im Wachzustand geltenden Bedingungen geurteilt wird.

Damit bleibt es eine Glaubensfrage, die so lange völlig in Ordnung ist, wie sie nicht aus anderen Gründen zur Untüchtigkeit im Hier und Jetzt führt.

Religionen stellen diesbezüglich eine Kompromißform dar, die jedoch so stark ins Fantastische abgeglitten ist, daß sie in diversen Punkten tatsächlich im Konflikt zur materiellen Denkweise stehen und gelegentlich auch partiell zu Lebensuntüchtigkeit führen können.

Ausschließlich auf den Punkt "Rationalität" bezogen bei gleichzeitiger Annahme, daß es ein Geistwesen gibt (auch als Gott bezeichnet), welches alles erschaffen hat, wäre es zumindest rationeller, sich Dinge einfach nur komplex genug vorzustellen, anstatt sie mühsam aus einem "Nichts" heraus zu basteln.

Übrig bleibt, daß wir uns auf gar keinen Fall sicher sein können, wie es sich wirklich verhält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bin Überzeugt davon!

Was ist Leben? Irrwahn bloß!

Was ist Leben?

Eitler Schaum,Trugbild, ein Schatten kaum.

Und das größte Glück ist klein;

Denn ein Traum ist alles Sein,

Und die Träume selbst sind Traum.

Pedro Calderón de la Barca(1600 - 1681), spanischer Dramatiker, LA VIDA ES SUENO – Das Leben ist ein Traum

Was Caledron schon vor mehr als 400 Jahren bewegte, ist für uns sicher besonders aktuell, die wir ja wohl sehr dazu neigen, die virtuellen Welt mit der Wirklichkeit zu verwechseln.

Aber was ist die Wirklichkeit?

Wenn ich das für die Wirklichkeit halte, was wir mit unseren Sinnen und unseren Messinstrumenten ausmessen können, dann können wir sicher sein, dass unser Leben kein Traum ist.

Wenn wir uns aber damit bescheiden, dass wir nur einen kleinen Ausschnitt oder eine tendenziöse Sichtweise der Wirklichkeit haben können, dann liegt der Gedanke nahe, dass das, was wir für Wirklichkeit halten, so etwas wie ein Traum sein könnte.

Allerdings: Tun wir damit nicht den Träumen unrecht? Könnten Träume nicht manchmal der „ganzen Wirklichkeit“ näher sein, als unser vielfältig eingeschränktes Tagesbewusstsein?

Calderon schreibt mit verblüffender Radikalität: „Und die Träume selbst sind Traum“.

Was immer wir Menschen denken, erleben, tun, wir können die Begrenztheit, das „Traumhafte“ nicht hinter uns lassen.

(Dass es da doch einen Weg gibt, vermute ich....)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GoodFella2306
09.11.2016, 21:39

Danke für diese außergewöhnlich schöne Antwort!

0
Wahrscheinlich schon.

Und wenn sie in ihrem "Traum", sterben wachen sie quasi wieder auf

Ich glaube da ist durchaus etwas dran. Man kann es nicht deuten, aber solche Theorien sind mir realistischer als die Bibel. Wir werden es erst wissen, wenn wir sterben, oder auch nicht. Lassen wir es einfach auf uns zukommen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dhalwim
06.11.2016, 11:49

@Skurrt,

Und wenn sie in ihrem "Traum", sterben wachen sie quasi wieder auf

Das ist richtig, habe Ich auch geschrieben. Allerdings würde man bei der "Gehirn-im-Glas"-These nicht wieder aufwachen, da das Bewusstsein erlischt wie eine Kerze und man es nicht mehr erfahren könnte.

LG Dhalwim

0

Niemand kann so eine Frage beantworten. Ich bin zwar erst 16 habe mir aber auch schon viele Gedanken darum gemacht, ob wir nicht einfach vlt auch ein Experiment sind wie in vielen Filmen oder Büchern der Fall ist. Ich glaube wir werden es aber nie herausfinden und wir müssen das Beste aus unserem Leben machen und es genießen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja ich würde mal sagen wenn dir nicht die gleiche Geschichte passiert wie neo in Matrix wird man das wohl nie herausfinden. Aber klar. Möglich ist es. Unwahrscheinlich aber absolut möglich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist nicht der Erste, der diese Gedanken hat: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gehirn_im_Tank

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dhalwim
06.11.2016, 11:53

@xSasukex,

Ich danke ihnen vielmals für diesen Link. Und für ihre Antwort.

LG Dhalwim

0

Ich hab da immer so mein Problem mit dieser Denkweise.
Nur weil unser Gehirn soweit entwickelt ist das wir uns etwas vorstellen können muss es doch nicht irgendwie vorhanden sein. Auch wenn wir etwas emotional erfassen muss es doch nicht deswegen auch so sein.
Damit wir uns also auf etwas einigen können was eben nicht nur der Vorstellung und damit den unendlichen Möglichkeiten entspringt haben wir die Wissenschaftliche Vorgehensweise erfunden . Die eine Vorstellung auf wiederholbarkeit für jeden überprüfbar macht und damit als extern gültig ist auch für die die es nicht wissen können. Der Stein fällt auch dann runter wenn keiner an ihn denkt ;)
Das Problem ist das wir unser Denken und Fühlen als abstrakte Realität sehen und nicht als ein Werkzeug mit unbegrenzten Möglichkeiten. Weil wir nicht alles wissen können wünschen wir uns alles zu wissen und genau das ist das Problem . Sobald wir etwas wissen bräuchten wir das Werkzeug eigentlich dafür nicht nocheinmal heranzuziehen aber wir nutzen dieses Werkzeug Wahrnehmung einfach falsch. Wir sehen immer nur die nächste Möglichkeit ohne eine Grenze ziehen zu können und genau das wiederum ist unser evolutionärer Vorteil. Manchmal wäre ich auch lieber wieder eine Aminosäure 😂😂😂

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich halte mich kurz :)

Ich denke wenn das alles nur Traum wäre, dann ein sehr "Realistischer" wenn man das mal so mit seinen eigenen Träumen vergleicht (wenn du dich an sie erinnerst) du träumst von einen, und schwupp ohne Vorwarnung träumst du plötzlich was ganz anderes, elektrische Geräte funktionieren nicht richtig....
und in unserer Realität, warum sterben wir in nem Traum an Folgen von Unfällen,... werden Krank und haben Gefühle?...

Und prinzipiell ist es mir auch egal ob es nur eine art Simulation oder Traum ist, oder ob es Realität ist, über uns ergehen lassen müssen wir es so oder so, die guten und die schlechten Momente.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wahrscheinlich nicht.

Das Einzige was du, also dein Bewusstsein sicher wissen kann ist, dass es existiert. Punkt. Sagt übrigens schon Descartes, wenngleich mir seine Definition nicht so gefällt wegen dem 'Ich', denn wer ist ich? Aber im Grunde hatte er recht. Alles was drüber hinausgeht ist mit Unsicherheit behaftet.

Beispielsweise könnte das Universum mit allem drum und dran, all deinen Gedanken, all den Eigenschaften und Beweisen einer Milliarden Jahre alten Geschichte letzten Donnerstag erschaffen worden sein (Last Thursdayism), ohne dass man es widerlegen könnnte. man kann es aber auch nicht beweisen. Sinnlos also.

Man muss sich damit abfinden. Sicherheit gibt es nicht. Vielleicht gibt es nicht mal mich und du bist das einzig Existente, das sich all das nur einbildet...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Könnte sein...

Ich habe mir so was in der Art auch gedacht. Ca. gleich ist ja auch die Frage des Lebens. 

Wenn man annimmt das wir vielleicht nur ein (so dumm es auch klingen mag) Schulprojekt sind wo jede Klasse einer Höheren Intelligenz eine Erde herstellen soll, auf der wir dann leben...

Möglich ist ja wirklich alles.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Das ist Schwachsinn!

Lass mich raten du hast Matrix gesehen^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dhalwim
06.11.2016, 11:47

@Redgirlreloadet,

Lass mich raten du hast Matrix gesehen^^

Ja den Film habe Ich zwar angesehen, allerdings nicht gestern. Auf diesen Gedanken kam Ich rein zufällig.

Ob sie mir das nun glauben, bleibt ihnen überlassen.

LG Dhalwim

1

Was möchtest Du wissen?