Husky als erst Hund?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

wollte ich wissen ob es eine gute Idee wäre mir ihn zu holen

Du weißt doch bereits dass es keine gute Idee ist! .

Im Internet habe ich sehr vieles gelesen, dass man solche Hund lieber nicht als erst Hund kaufen sollte

warum verfolgst Du Deinen Wunsch denn trotzdem noch weiter?

Aber trotzdem möchte ich gerne diesen Hund haben.

reif und verantwortungsbewusst ist was anderes!. Du möchtest etwas erreichen und durchsetzen was gegen das Wohl des Hundes wäre. 

Das Schlimme ist, Du weißt das auch und willst Dein Ziel dennoch verfolgen. Sowas ist egoistisches und kindisches Verhalten!

mit 17 sollte man bereits gelernt haben und wissen, dass man im Leben nicht immer alles haben kann was man sich wünscht!

und wenn Du Dich wirklich informiert hättest, dann würdest Du auch wissen, dass man Huskys nicht in einer Stadtwohnung und auch mind. nur zu zweit halten kann! 

Du bist mit Sicherheit noch nicht Reif die Verantwortung für einen Hund zu übernehmen und solltest Dein Vorhaben erst mal noch auf Eis legen und Dich dann später auch mit einer anderen Rasse anfreunden. 

Denn kaum ein Mensch kann diesen anspruchsvollen Arbeitshund gerecht werden! 

die mal die Erfahrungen eines Users der Huskys auch so toll fand:

 https://www.gutefrage.net/frage/hund-zerbeisst-uns-und-beisst-alles-kaputt?found...

Das Wohl des Tieres sollte immer vor den eigenen Interessen stehen!

man muss unbedingt berücksichtigen, dass ein Husky in der Regel nicht alleine, und schon gar nicht in einer Stadtwohnung gehalten werden sollte. 

Ein Husky, der alleine gehalten wird, muss im Grunde genommen, seinem “Rudelführer”, also dem Menschen, den ganzen Tag über nahe sein, ansonsten kann es vorkommen, dass die gesamte Wohnungseinrichtung zerlegt wird. 

Eigentlich sollte man einen Husky aber gar nicht alleine halten. Die Tatsache, dass man also gleich zwei oder mehrere Huskies zusammen halten sollte und dass der Husky immens viel Bewegung braucht, können schnell mit dem Lebenswandel eines Hundehalters kollidieren und zu einer traurigen Trennung führen!

http://www.hunde-fan.de/hunderassen/sibirian-husky/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mike99s
12.09.2016, 17:36

Ich habe gelernt das man nicht alles haben kann und ich kann auch heute nicht alles haben. Aber ein Husky zu holen wollte ich immer. Und auch wenn die meisten antworten jetzt dagegen waren, werde ich trotzdem ein Husky holen. Ich weiß das es viel Arbeit wird.

0
Kommentar von netflixanddyl
12.09.2016, 17:54

In dem Fall steht der Hund weit hinter den eigenen Interessen. Schade um das arme Tier.

5

Also ich bin 16 und habe eine Husky Hündin aus der Showlinie, ich hab sie seit 2 Jahren. Showlinie heißt das sie auf Aussehen gezüchtet sind und nicht auf Zugsport, dennoch gehe ich manchmal mit ihr Radfahren, Laufen und spazieren gehe ich 1 1/2 Stunde pro Tag und dazu noch Denkspiele dann ist ske vollkommen ausgelastet. Meine Hündin ist nicht stur und folgt so gut wie aufs Wort, sie geht Fuß wie eine eins, ich kann sie überall ableinen und zu 100% aus jeder Situation rückrufen auch wenn Wild 20 Meter gegenübersteht, jeder Hund hat einen Jagdtrieb die Frage ist nur wie weit du selber diesen Kontrollieren kannst, das erfordert viel Training- bei JEDEM Hund :) Huskies sind nicht stur sondern sogar gehorsam und sehr lernwillig, aber es gibt Tage da geht ihr einfach alles und jeder am A****, das kennst du aber von dir auch und das ist auch normal denn Hunde dürfen auch einfach Hund sein 😄 Dennoch gibt es auch Huskies bzw Hunde die wirklich stur sind sprich die ignorien komplett alles was du sagst, ob der Hund sich dann auf Gehorsamkeit trainiert werden kann das ist Charaktersache, gleich wie der Jagdtrieb, ich muss sagen ich finde es schade das wenn man sagt das man einen Husky will gleich Antworten kommen von Leuten die keinen Husky haben wie: DER STARKE JAGDTRIEB, JEDEN TAG ZUGSPORT 20KM, MÜSSEN IM RUDEL GEHALTEN WERDEN und und und.... Wie gesagt der Jagdtrieb sowie die ganze Gehorsamkeit ist grundsätzlich Trainingssache. Meine Hündin zum Beispiel spielt mit allen Hunden gerne aber sie hat den damaligen Rüden bei uns im Haushalt nicht akzeptiert und er hat gezwungenermaßen wieder zum Züchter zurück müssen. Aber bei mir ist IMMER jemand zuhause der sich um sie kümmert, dennoch kann sie aber durch Training 4 Stunden alleine bleiben.

Huskies aus der Rennlinie BRAUCHEN ABER UNBEDINGT den Kontakt mit dem Rudel und vorallem BEWEGUNG!! Erfahrene Musher machen aber Zugsport auch nur von September bis Mai.

Generell lautet mein Fazit aber: Wenn du viel Zeit für deinen Hund hast und dich damit verpflichtest deinen Hund zu erziehen und du es dir zutraust einen Hund zu haben dann nur zu, aber der Hund sollte nie lang alleine sein. Es kann aber immer der Fall sein das du einen Sturkopf bekommst! ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wundelhundel
02.11.2016, 21:38

Ich kann mich dir nur anschließen. Es werden so viele schreckliche Gerüchte über Huskys verbreitet und die Fragesteller so haltlos beleidigt... Jagdtrieb, nie von der Leine, keine Einzelhaltung, 20-30km laufen,... Ach ja - und im Sommer leiden Huskys in Deutschland... Einfach mal googlen, was in den Ursprungsländern der Huskys im Sommer für Temperaturen herrschen! ;-) Die "Ratschläge" kommen auffallend oft von Menschen, die keine Huskys halten... Mich würde interessieren, was diese "Experten" als Alternative vorschlagen? Hütehund? Aber bitte nur, wenn man Schafe hat! Jagdhund? Klar! Wenn man Jäger ist.... Oder einfach ein Mischling? Da kann man wenigstens sagen, dass man es nicht besser wusste... :-D Jeder, der sich einen Hund anschafft, sollte sich ausreichend informieren. Hunde brauchen Sozialkontakte, Bewegung und Beschäftigung. Auch der Besuch einer Hundeschule sollte selbstverständlich sein. Da bildet der Husky keine Ausnahme. Und man sollte sich ruhig den Hund anschaffen, den man haben möchte - man muss ca. 10 Jahre mit der Entscheidung leben, da sollte einem die Rasse schon liegen. 

1

Hi,

Leider muss ich auch sagen, dass ein Husky als Ersthund keine gute Idee ist. Diese Hunde brauchen sehr viel körperliche UND geistliche Auslastung, sind zudem noch schwehr zu erziehen. Du müsstest mit ihm bei Wind und Wetter ca 4 Stunden spazieren gehen, wenn nicht sogar länger (dazu zähle ich auch Fahrrad und freilaufen), dir immer etwas neues ausdenken damit er geistlich ausgelastet ist und anders beschäftigen. Dazu ein Hundesport wäre optimal. Ich selber habe noch keine Erfahrungen mit ihnen gesammelt und kann dir deshalb nicht so viel über sie erzählen, allerdings waren mein Hund und ich vor einigen Jahren in der Hundeschule, wo auch eine junge Frau mit einem Husky als Ersthund teilnahm. Das ganze nahm kein gutes Ende. Die Frau war mit ihrem Hund total überfordert, dieser sah sich gezwungen selbst für Ordnung zu sorgen, also ließ er sich von der Frau gar nichts mehr sagen. Der Hund ignorierte sie vollkommen und zeigte zudem noch kein gutes Sozialverhalten zu den anderen Hunden.

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen und wünsche noch einen schönen Montagabend :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin 16 und wir haben 2 Huskys in einer großen Familie, jedoch mache ich die meiste Arbeit. Die beiden kommen aus der Showlinie, sind also nicht so sehr sportlich wie die aus der Sportlinie- von denen absolut Finger weg, die können nur erfahrene Menschen mit sehr viel Zeit, Selbstbewusstsein und genug Dingen zum auslasten halten!

Ich mache das ganze jetzt schon 4 Jahre und ein Zuckerschlecken ist das auf keinen Fall! Ich habe kaum Freizeit, mit Freunden treffen ist nur in ganz wenigen Fällen drin. Aber es macht mir Spaß, etwas mit den Hunden zu unternehmen, auch wenn es manchmal stressig wird. Immerhin wollte ich die beiden und selber versorgen können sie sich nicht (abgesehen davon, dass ich es eh aus Freude mache). Meine Eltern sind dadurch sehr stolz auf mich, dass ich schon so verantwortungsvoll bin, andere in meinem Alter verstehen mich nicht mal, dass ich soviel mit meinen Hunden mache, für mich ist das selbstverständlich.

Erst einmal, sollte der Hund von der ganzen Familie gewollt sein, denn auch du bist in der Schule und gerade in dem Welpenalter muss IMMER jemand zuhause sein. Auch ich gehe momentan in die 11. Klasse, trotzdem ist immer jemand aus meiner Familie zuhause, der sich mit den Hunden beschäftigt, mit ihnen spielt, Gassi geht oder so. Auch sollte man sich in der Familie über die Zukunft Gedanken machen. Du ziehst vielleicht weg, in der neuen Wohnung sind keine Hunde erlaubt und plums, bleibt der Hund an deinen Eltern hängen.

Nun dazu, wie Huskys gefordert werden müssen. Wie gesagt, sind meine eher ruhig und haben kein Interesse an Zugsport (wir haben es mehrmals ausprobiert). Dafür lieben sie lange Spaziergänge die gut und gerne 4 Stunden dauern können. Insgesamt werden sie 15 km am Tag bewegt. Dazu kommt, dass ich sie auch von der Leine lassen kann, wo viel dazugehört, denn Huskys haben einen sehr starken Jagdtrieb und wenn der einmal erwacht ist, ist ihnen Herrchen oder Frauchen schnuppe ;) Insgesamt sind Huskys sehr selbstbewusst und eigenständig, die können hören wenn sie wollen, aber wenn sie dann mal nicht wollen, gucken die dich nicht mal an ;) du musst also 1. körperlich stark sein (Huskys können das neunfache ihres Gewichts ziehen) und 2. auch einen starken Charakter bzw. musst du sehr selbstbewusst sein, damit sie überhaupt auf dich hören, bei denen darfst du niemals nachgeben, aber niemals irgendwelche körperlichen Maßnahmen ziehen! 

Außerdem fahren wir noch zum Hundeplatz, zu anderen Plätzen zum Gassi gehen, damit sie Abwechslung haben und die Kleine fängt bald mit Agility an :)

Im großen und ganzen ist ein Husky nur bedingt für Anfänger geeignet, bei manchen klappt es, weil sie sich vorher einfach super informiert haben, und andere lassen den Hund irgendwann in der Wohnung sitzen, weil er einfach nicht gehorcht und der Freizeitpark wichtiger ist. (letzteres bitte nicht umsetzen!! Kenne genug solche Leute...) Wenn du nicht abgeschreckt bist, dich noch mehr informiert hast, solltest du dir meiner Meinung nach einen älteren Husky bei den Nothilfen für Nordische Hunde raussuchen ;) 1. Können die Pfleger dich genaustens über den Hund aufklären, wie er sich verhält usw. und 2. tust du etwas gutes, denn das sind alles Fellnasen, die durch irgendetwas ihre Familie verloren haben ;) Einfach mal vorbeischauen, aber vorher solltest du erstmal ausprobieren, ob du wirklich jeden Tag so viele Kilometer laufen/gehen/radfahren kannst! (+ weitere Zeit für Pflege, Kuscheleinheiten, spielen, trainieren, usw.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissPlusch
12.09.2016, 17:34

Achja, ich will noch hinzufügen, dass nicht alle Huskys wie meine sind! Wie gesagt sind meine eher ruhige Vertreter der Rasse, sogar meine Großeltern gehen mit ihnen spazieren und haben keinerlei Probleme. Aber es gibt auch welche, die sehr arbeitswillig sind, die dir sonst die Wohnung auseinander nehmen und sonstiges. Diese können oft auch NUR mit Rad oder Trainingswagen bewegt werden.

0

Also ich bin da gespaltener Meinung.. Als ich 10 Jahre jung war, wollte ich unbedingt einen Husky.. Da meine Eltern ein riesen Grundstück hatten haben sie uns einen, nach langem hin und her, geholt.. Es stimmt was gesagt wurde, diese Rasse braucht seeehr viel Auslauf, sehr viel Pflege und auserwähltes Futter welches nicht wenig kostet.. Auch ist es mit einer Hundeschule nicht getan.. Die Rasse an sich ist sehr stur und erst mit sehr viel Disziplin lässt sich ein Husky so erziehen wie es sein sollte... Das und noch vieles mehr muss gut organisiert werden.. Meine Mama war zuhause und so war es kein Problem, jedoch wenn du denkst du kannst ihn alleine zurück lassen wenn du zur Arbeit/Schule gehst, dann lass es lieber.. Ich bin jetzt 29 und habe mir vor 3 Jahren auch einen geholt aber natürlich habe ich die Zeit dafür und habe keinen Full-Time-Job. So sehr ich die Tiere auch liebe, ich würde sie mir niiiie anschaffen wenn die Zeit und Leidenschaft nicht da wäre.. 

Und doch, Huskys sind wohl als Ersthunde geeignet jedoch nicht aus Impulskäufen oder aus einem "ach-die-sind-so-schön" Grund.. 

Überlege es dir sehr gut ob du nicht noch etwas warten willst..

Liebe Grüsse Kate

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein.

Du wirst mit Sicherheit wegen Schule, Ausbildung und Beruf keine Zeit haben, dich ausreichend um das Tier zu kümmern.  Bedenke, dass ein Hund durchaus 15 bis 20 Jahre alt werden kann. Du bist jetzt 17, wirst den Hund also mit Sicherheit bis über 30 haben. In der gesamten Zeit musst du dein Leben komplett auf den Hund einstellen. Urlaubsflüge in die Sonne? Geht nicht, wegen Hund. Die schicke Wohnung? Geht nicht, weil dort Hunde verboten sind. Mal ein spontaner Flug nach (setze beliebige Metropole ein) - geht nicht, wegen Hund. Von Arbeit ganz zu schweigen, denn du wirst den Hund nicht mit zur Arbeit nehmen können.

Es hat keinen Sinn.

Und das gilt für jeden Hund. Egal, welche Rasse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mike99s
12.09.2016, 17:02

Ich habe 8 Geschwister jeder würde sich sehr gerne beteiligen. Und ich war noch nie im Urlaub und ich werde auch nie irgendwo hin reisen, auch bin ich mir Flugzeug geflogen. Und wenn ich ein Urlaub machen möchte dann suche ich etwas wo ich ihn mitnehmen kann. Und zurzeit wohne ich in einem großen Haus mit einem großen garten.

0
Kommentar von schuetz247
12.09.2016, 17:06

Danke für diesen sonnigen Kommentar. Klingt wirklich ziemlich deprimierend.

Es stimmt zwar einiges, das sie da einwenden, aber es gibt definitiv Möglichkeiten Hunde artgerecht zu halten, ohne auf alles zu verzichten/nichts mehr machen zu können.

Dinge die Hundehaltung generell erleichtern sind:

  • Große Familie
  • Großes Grundstück am Land
  • Hundefreundlicher Arbeitgeber
  • und noch viel anderes wie Erfahrung, ein "Gefühl" für Hunde, Wissen zum Thema,...
0

Immer diese Husky-wünsche😔 Der Husky gehört nicht nach Deutschland...!
seit vielen Jahren halten wir in Norwegen Huskys in einem Freigehege, mit Wald, See, Höhlen und mehr. Durch den Tag bekommen sie viel zu Ziehen. Huskys hält man nie alleine, zudem brauchen sie viele Stunden zug! 
Selbst bei 14 Grad in Norwegen im Sommer ist ihnen so warm, das wir sie nach Finnland bringen...!
Sie hassen es im Haus zu sein, und lieben es ihr Fleisch noch wie ein Wolf von den Knochen zu reissen...!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von netflixanddyl
12.09.2016, 17:01

Das sind so wunderschöne Hunde, hätte ich deine Möglichkeiten würde ich mir später welche kaufen. Aber nunja.. geht leider nicht. Schön zu wissen dass es ihnen bei euch so gut geht!

0
Kommentar von mike99s
12.09.2016, 17:39

Nur wenn ein Mann in Alaska geboren ist und da auch lange lebt heißt das ja auch nicht das er noch LA ziehen darf oder??

1
Kommentar von Hollandgroede
12.09.2016, 18:08

Schon merkwürdig, es ist erst 4 Monate her, da hattest du einen Labrador und einen Nova Scotia Duck Tolling Retriever.

Und da hast du um Hilfe gebeten, um deine Eltern zum BARF zu überreden.

Nun haltet ihr seit Jahren Huskys in Norwegen - und die lieben es, das Fleisch von den Knochen zu reißen.

Kann es sein, dass du hier ganz gewaltig flunkerst?

https://www.gutefrage.net/frage/eltern-zu-barf-ueberreden?foundIn=login

1
Kommentar von inoukhusky
12.09.2016, 18:24

Huskies die in Europa geboren sind halten die Temperaturen sehr wohl aus, meine Hündin liegt bei 30 Grad in der prallen Sonne! Und man unterscheidet Huskies aus der Showlinie und Rennlinie also kann man nicht alle in einen Topf werfen!!!!!!

0

Nur Fahrrad Fahren?
Das Reicht nicht.
Als Welpe darf er nicht mal 1Stunde alleine sein.
Und in dem Alter wo er nicht ausgewachsen ist solltest du mit ihm NICHT Fahrrad fahren.
Hättest dich Informieren müssen.
Wenn er alt genug ist Besorg dir Am besten einen "Dog scooter" Schaue dir Videos an wie man ihm Dazu alles Beibringt und auch ein Passendes Zuggeschirr und Dämpf-Leine
und dann kann er dich 20km über die Wiese und Wälder ziehen.
Bitte nicht bei Wetter wo es über 18 grad hat ziehen lassen.

Diese Hunde sind deshalb so schwer zu erziehen weil sie einen Jagtrieb haben der sehr Stark ist daher kannst du ihn NICHT ohne Kontrolliung  von der Leine lassen.

Da du noch nicht **18** bist kannst du eh keinen Kaufen.

Bedenken muss man auch das man für eine OP immer Geld haben muss die kann nämlich sehr Teuer werden.
Jährliche TA kosten sind unterschiedlich.
Lass dich beraten;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pumpii2
12.09.2016, 17:10

Doch mit Einverständnis der Eltern Kamm man einen Hund schon kaufen bevor man 18 ist oder die Eltern unterschrieben den Kaufvertrag, das ist das kleinste Problem

0
Kommentar von MalinoisDogBlog
12.09.2016, 17:58

Nein die Eltern Müssen unterschreiben.
Kein Seriöser Züchter würde einem ein Hund unter 18 Verkaufen.

0
Kommentar von MalinoisDogBlog
12.09.2016, 17:59

Ja 16 Jahre.
Aber in unserem Bundesland würden sie es nicht zulassen.
Erst ab 16
und Eltern

0
Kommentar von inoukhusky
12.09.2016, 18:27

1. braucht nicht jeder Husky 20 Km pro Tag 2. hat nicht jeder einen Jagdtrieb und 3. wollen nicht alle Huskies in einem Rudel leben

0

Das wissen über einen Hund ist schon sehr wichtig, aber du musst auch selber einen starken Charakter haben und Durchsetzungsvermögen zeigen. Ich glaube Huskys suchen sehr oft Gelegenheiten um sich zu beweisen, da musst du dann eben standfest sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke mal wenn du dich wirklich informierst,die Sache auch ernst nimmst und der Meinung bist dem Hund wirklich gerecht zu werden,steht da nichts im Wege.

Wichtig ist wahrscheinlich,dass du dich einer Hundeschule anschliesst und nicht aufhörst über und mit dem Hund zu lernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

den Wunsch nach einem Hund kann ich gut verstehen.

Aber - was willst du in deinem Alter mit einem Hund? Du gehst noch zur Schule oder du machst eine Ausbildung oder wirst bald studieren?

Wer kümmert sich in den vielen vielen Stunden deiner Abwesenheit um den Hund? Wer kümmert sich, wenn du die Ausbildung abgeschlossen hast und vollzeitig berufstätig bist? Wer kümmert sich, wenn du von daheim ausziehst? Wer kümmert sich, wenn ein zukünftiger Partner nicht so hundeversessen ist und lieber Zeit mit dir, aber nicht unbedingt mit Hund, verbringen möchte? Viele Aktivitäten sind mit Hund nicht möglich.

Wer kümmert sich, wenn du selbst eine Familie gründest?

All das wird in deinem Leben passieren - während der Hund lebt!

Kannst du jetzt und für die Zukunft gewährleisten, dass sich bei deinem sich stark verändernden Leben der Hund IMMER an erster Stelle kommt, niemals zu kurz kommt, du immer Zeit für ihn hast, ausreichend Zeit?

Und gerade ein Husky benötigt noch mehr Zeit für sportliche Aktivitäten und geistige Beschäftigung als viele andere Hunderassen, die eher "normale" Ansprüche stellen. Und diese sind schon schwer genug dauerhaft zu erfüllen.

Also, gut überlegen und dann nochmal überlegen und eher den Kopf entscheiden lassen, nicht das Herz.

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Husky für einen Anfänger? Huskies sind sehr anspruchsvolle Hunde. Selbst Hundeerfahrene sind mit Huskies nicht immer gut beraten.

Das ist, als würdest Du heute entscheiden, dass Du Speerwerfen probieren möchtest und hast Dich schon mal bei den Olympischen Spielen eingeschrieben.

Siehe: https://www.haustierratgeber.de/hunde/hunderassen/husky/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also für einen Husky als Ersthund braucht man auf jedenfall Erfahrung. Es geht ja nicht nur um die Zeit, die du mit ihm verbringst, und was du in der Zeit mit ihm machst, er muss ja auch lernen, wie er sich zu benehmen hat. Hattest du vorher bei deinen Eltern schon einen Hund? Dann dürfte ein Husky als Ersthund zwar eine Herausforderung, aber schaffbar sein. Es geht ja hauptsächlich darum, dass er dir später nicht auf der Nase rumtanzt.;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Huskies reicht das Gassigehen definitiv nicht. Sie wurden als Schlittenhunde gezüchtet und müssen daher dementsprechend gefordert werden. Sonst staut sich bei solchen Hunden oft Energie an. Die sie in Form von Aggression, zwanghaftem Verhalten, oder Autoaggression abbauen.

Radfahren mit einem Hund funktioniert auch nur bei sehr guter Erziehung und es bleibt IMMER ein Restrisiko vom Hund zu Sturz gebracht zu werden, oder andere zu gefährden oder zu verletzen.

Es gibt sicher Menschen die einen Husky auch als ersten Hund ARTGERECHT halten können, aber der Prozentsatz dürfte näher bei 0 als bei 1 liegen,...Neben dem starken Bewegungsdrang sind es außerdem Hunde die einen starken Rudelführer brauchen.

Ich will dir nicht sagen, lass es, dass schaffst du auf keinen Fall, aber es ist auf keinen Fall eine Einfache Aufgabe. Daher informiere dich SEHR gut und überlege lieber etwas länger, als überstürzt zu handeln.

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Huskys hält man nicht alleine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mike99s
12.09.2016, 17:04

Ich habe eine große Familie, ich denke er wird ein Rudel haben:)

0
Kommentar von netflixanddyl
12.09.2016, 17:51

Hunde sind doch nicht blöd.. die können jawohl Mensch und Tier unterscheiden.

1

Tu es bitte nicht.

Dir und dem Hund zu liebe.
Mach doch erstmal ein Paar gassitouren mit einem Tierheimhund oder leg dir einen Pflegehund zu um Erfahrungen zu sammeln. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mike99s
12.09.2016, 17:40

Doch. Ich tue.

0