Frage von Neun188, 209

Hassen Menschen die Fleisch essen Tiere?

Oder mögen sie halt nicht? Weil sonst müsste einem das Tier ja leid tun, dass man da isst, nicht?

Antwort
von pingu72, 97

Sie machen sich nur keine Gedanken darüber. Du denkst ja auch nicht wenn du Kartoffeln isst daran dass die mal in der Erde steckten. Die meisten machen sich halt keinen Kopf darüber wo das was sie essen herkommt, wie es hergestellt wird oder eben daran dass es mal ein lebendiges Wesen war.... leider.

Antwort
von MarkusPK, 47

Leider haben viele Menschen, die gerne Fleisch essen, kaum noch einen Bezug zu ihrem Essen. Sie verdrängen, dass das Teil auf ihrem Teller mal geatmet und sein Leben gegeben hat, um uns für den Tag satt zu machen. Ich persönlich versuche, mir das immer, wenn ich Fleisch esse, bewusst zu machen. 

Meiner Erfahrung nach sind aber vor allem die Menschen, die andere immer von ihrer Lebenseinstellung schon beinahe zwanghaft überzeugen müssen, diejenigen, die den meisten Hass in sich tragen. Ihre vorgeschobene Tierliebe kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass diese Menschen gern im Recht sind und auf Andersdenkende herabsehen. Die Frage, ob ich als Fleischesser Tiere hassen würde, klingt für mich wie ein unterschwelliger Vorwurf und beleidigt mich schon fast, da ich in der Hege und Pflege meiner Haustiere aufgehe und auch bei der Jagd meine Tierliebe ausleben kann. Es gibt nämlich kaum einen Jäger, der nicht tierlieb ist! Aber dafür neuerdings eine Menge Vegetarier und Veganer, die in ihrem Wahn so verhaftet sind, dass sie sogar ihre carnivoren Haustiere wie Hunden und Katzen zu einer pflanzlichen Ernährung zwingen und damit in einer nicht artgerechten Weise halten und quälen.

Die Frage, ob man als Veganer ein Tierhasser oder auch Tierquäler ist oder zumindest sein kann, wäre aus dieser Perspektive ebenfalls möglich, aber ich möchte sie aus Respekt vor den vielen Menschen, die sich bewusst ernähren und in Rücksichtnahme auf unseren grausamen Umgang mit den Tieren aus unserer Fleischproduktion auf Fleisch und Tierprodukte verzichten, aber ohne diese Ansicht anderen aufzuzwingen, nicht stellen. Zeige du ebenfalls etwas mehr Respekt für deine Mitmenschen, denn die Antwort auf deine Frage ist ein ganz klares NEIN!

Kommentar von Larimera ,

Danke!!! Du sprichst mir aus der Seele!

Kommentar von Neun188 ,

Bei der Jagd kannst du deine Tierliebe ausleben? Okay, alles klar ... O.o Und Hunde sind nicht carnivor.

Kommentar von MarkusPK ,

Ersens: doch. Hunde sind Raubtiere. Sie können ihre Nahrung zwar mit pflanzlicher Kost ergänzen, aber nicht völlig ersetzen, ohne irgendwann Mangelerscheinungen zu bekommen. Das kann dir jeder Experte bestätigen und ist auch nicht zu diskutieren: Wer behauptet, ein Hund wäre kein Carnivor, der irrt. Wer ihn sogar vegan ernährt, der quält. Punkt.

Zweitens: in der Tat sind alle Jäger tierlieb. Die Jagd dient der Aufrechterhaltung und der Stabilität unseres Ökosystems. Dafür gehen Jäger sogar soweit, die Tiere, die ihnen am Herzen liegen, gelegentlich zu schießen, um Überpopulationen zu vermeiden, Krankheiten zu verhindern und den Bestand stabil zu halten. Jäger sind die aktivsten Umweltschützer und in jedem Fall Tierfreunde. Ein paar Beispiele gefällig: hast du als Tierfreund die Kraft, ein im Straßenverkehr angefahrenes Tier, dass Schmerzen hat, von diesen zu erlösen? Ich ja. Hast du dich schon einmal einem Jungvogel angenommen, der aus dem Nest gefallen ist, und ihn zu einer Auffangstation gebracht, um ihm das Leben zu retten? Ich schon. Hast du schon einmal eine kleine Rotte Frischlinge, die ihre Mutter im Straßenverkehr verloren haben, gehegt und im Revier gefüttert, um sie entgegen aller Chancen groß gezogen? Ich schon. 

Also möchte ich dich bitten, dir dein herablassendes "okay alles klar" zu verkneifen. Ich glaube nämlich nicht, dass du auch nur halb so viel Tierliebe in deinem ganzen bisherigen Leben unter Beweis gestellt hast wie ich es jede Woche tue.

Kommentar von Neun188 ,

Ersens: doch. Hunde sind Raubtiere. Sie können ihre Nahrung zwar mit pflanzlicher Kost ergänzen, aber nicht völlig ersetzen, ohne irgendwann Mangelerscheinungen zu bekommen. Das kann dir jeder Experte bestätigen und ist auch nicht zu diskutieren: Wer behauptet, ein Hund wäre kein Carnivor, der irrt. Wer ihn sogar vegan ernährt, der quält. Punkt.

Nein ... =)

Also möchte ich dich bitten, dir dein herablassendes "okay alles klar" zu verkneifen. Ich glaube nämlich nicht, dass du auch nur halb so viel Tierliebe in deinem ganzen bisherigen Leben unter Beweis gestellt hast wie ich es jede Woche tue.

Ich hab in einem Jahr als Vegetarier/Veganer mehr Tieren das Leben gerettet, als du in deinem ganzen Leben. ;-) Jedes Schnitzel, das du isst, ist ernährungstechnisch gesehen unnötig und du tust es nur, um deine Lust zu befriedigen bzw., weil es dir einfach gleichgültig ist, dass das mal ein Tier war. Einfach lächerlich was du da redest. =)

Kommentar von HikoKuraiko ,

Nur weil du dich Vegetarisch ernährst werden aber nicht weniger Tiere geschlachtet. DAS sollte dir auch klar sein! Ich esse selbst sehr viel Vegetarisch, aber ab und an auch mal Fleisch (1-2x die Woche oder auch noch seltener), aber versuche dann mein Fleisch nur beim Metzger zu kaufen wo ich erfragen kann woher das Fleisch kommt und wo ich mir den Hof auf dem die Tiere vorher lebten auch ansehen kann. Dafür zahle ich dann zwar etwas mehr, aber kann mir sicher sein das es eben KEINE Massentierhaltung unter unwürdigen Bedingungen ist. 

Kommentar von MarkusPK ,

Schön dass ich dich zum Lachen bringe. Jeder Mensch mit einem Lächeln im Gesicht strahlt doch gleich etwas sympathisches aus. Durch Lächeln wirkt man hübscher und auch oft jünger. Bei manchen geht diese Verjüngung gar so weit, dass sie auch in ihrer Argumentation auf das Niveau eines kleinen Kindes hinabgleiten.

Wenn ihnen einfache und logisch nachvollziehbare Fakten präsentiert werden, blöken sie einfach nur ein trotziges "Nein", und das Weltbild passt wieder. Kinder haben es so leicht, denn msm kann sie mit Tatsachen nicht so einfach verwirren. 

Die Einbildung, nur weil man bestimmte Dinge nicht tut, verändert man die Welt, ist ein weiteres Paradebeispiel für kindliche Naivität. Passivität soll aktiv etwas bewirken können? Das ist ja klasse! Dann kann ich mich ja auch für einen ganz tollen Menschen, ja sogar einen Helden halten. Ich trinke keinen Kaffee, also habe ich Millionen von armen, in Sklaverei lebenden Plantagenarbeitern befreit. Ich habe zur Zeit kein eigenes Auto, also rette ich jeden Tag die Erde vor der Zerstörung durch Klimagase. Ich habe mir noch nie einen Kinderporno angeschaut. Damit habe ich unzählige Kinder vor Missbrauch und Ausbeutung gerettet. So, jetzt respektiere mich gefälligst, denn meine ganze Passivität macht mich zu einem wirklich tollen Kerl.

Ach eine Sache fehlt noch, ich muss ja noch einen klischeebelasteten Vorwurf äußern. Aber mit fällt jetzt kaum etwas ein, das dreist genug wäre, um die deinerseits vorgeworfene generelle Mordlust bei allen Jägern zu toppen. Aber vielleicht bringt dich meine Argumentation auch dann zum Nachdenken, wenn ich die anschließende Beleidigung mal ausnahmsweise weglasse. Ganz so jugendlich-naiv kann ich mich dann nämlich doch nicht mehr geben, tut mir leid.

Antwort
von TimmiEberhadt, 11

Diese Menschen leben einfach hinsichtlich dieser Frage unbewusst. Viele wollen auch gar nicht darüber nachdenken, weil sie wissen, zu welchem Schluss sie kämen, würden sie es tun.

Absolut jeder Mensch würde Vegetarier werden, wenn er einmal erfahren würde, wie es sich anfühlt in einer Massentierhaltung zu "leben" und vor allem geschlachtet zu werden. Jeder. 

So wie auch jeder Mensch schlank sein könnte, wenn er sich mehr Gedanken um seine Ernährung machen würde. Wissen ist hier nicht das Problem. Jeder weiß, wie man abnimmt. Nicht jeder tut es. 

Jeder Mensch weiß, dass die Art und Weise, wie Tiere gehalten werden unmoralisch ist. Trotzdem essen sie Fleisch. 99% unserer Handlungen basieren nicht auf einer bewussten Entscheidung.

Menschen handeln eben nicht rational. 

Antwort
von MichaelFaraday, 93

Nein nicht wirlich. Menschen essen Fleisch weil sie es gewöhnt sind. seid tausenden Jahren. Der eigentliche Grund war überleben. Das Selbstwohl steht beim Menschen immer an erster Stelle. Man isst die Tiere um selber zu überleben. 

In der heutigen Zeit ist das natürlich nicht mehr notwendig jedoch schmeckt es den meisten sehr gut und sie sind es wie gesagt gewohnt. Mitleid hat man nicht, da man das Tier als "Tier" behandelt also ein Wesen mit weniger Intelegenz und man das ganze auch als "natürlich ansieht" Stichpunkt Nahrungskette!

Dennoch sollten sich viele Menschen darüber gedanken machen wie das Tier bis zu seinem Schlachtpunkt lebt und wie es geschlachtet wird. Leider machen das viel zu wenige und so enstehen Massentierhaltungen unter unmoralichen Zuständen... mit diesen Tieren sollte man Mitleid haben:(... 

Antwort
von dfllothar, 15

Ganz im Gegenteil, sie lieben die Tiere, weil sie uns Menschen so leckere Fleischgerichte liefern können, ausgenommen unsere verwöhnten Haustiere.

Wenn das den Tieren bewußt werden könnte, wozu sie eigentlich leben, könnte ich mir vorstellen, daß die sich alle gemeinsam gegen die Behandlungsweise des Menschen wehren würden in der Weise, einen gewaltigen Aufstand durchzuführen. Vielleicht wäre dann der Mensch unterlegen.

Vielleicht kommst mal soweit durch die Evolution, so wie auf dem "Planet der Affen" !


Antwort
von Larimera, 84

Das Eine muss das Andere nicht ausschließen!! Ich liebe Tiere sehr und habe mit meiner Familie auch etliche Haustiere.

Aber wir essen auch gerne mal ein gutes Stück Fleisch. Warum auch nicht? Es gehört zur normalen und ausgewogenen Ernährung

Kommentar von Neun188 ,

Wenn man Tiere mag, dann tötet man sie doch nicht oder lässt sie halt nicht töten ... Darum schließt irgendwie das eine das andere ein bisschen aus.

Kommentar von Larimera ,

Das seh ich aber komplett anders! Es geht sehr wohl Beides zusammen.

Kommentar von Neun188 ,

Dass die Begründung fehlt, merkst du aber selber ... =)

Kommentar von Larimera ,

Ich habe es oben in meiner Ausgangs -Antwort schon begründet... es gehört zur ausgewogenen Ernährung dazu...

Antwort
von sNouXHB, 2

Tiere essen hat nichts mit Tieren hassen zu tun. Die Idee das sich die ganze Welt vegetarisch ernährt ist ausserdem überhaupt nicht möglich.

Haltung der Tiere, Preis und Menge sollte man überprüfen, da liegt das Problem.

Antwort
von NackterGerd, 26

So ein Unsinn.

Fleischesser lieben auch Tiere.

Ein mit liebe aufgezogenes Tier schmeckt auch viel besser als die Massenzucht Tiere.

Genauso könnte man ja sagen Vegetarier hassen Pflanzen.

Schließlich werden diese lieblos abgerissen oder Abgeschnitten.

Antwort
von Lilly32895, 31

Naja viele denken einfach nicht deiner nach. Aber die meisten mögen Fleisch aber sehen das eher als Kreislauf. Die Menschen haben schon immer Fleisch gegessen. Genau wie Tiere andere Tiere essen

Antwort
von BrightSunrise, 70

Hassen vielleicht nicht.

Aber würden sie sie auf die selbe Art und Weise mögen/lieben wie sie sogenannte Haustiere mögen/lieben, würden sie sie wohl nicht essen.

Grüße

Antwort
von josef050153, 13

Nein, ich hasse ja auch den Weizen nicht, wenn ich Brot esse. Dass Tiere einem Leid tun, wenn man sie isst, kann nur einem übersättigten Gehirn entspringen. Bei genügend Hunger isst du alles.

Antwort
von andrew2, 94

Oh je,aus welcher Welt kommst Du denn?
Tierfleisch ist schon ein Grundnahrungsmittel aus der Steinzeit.Deshalb muss man das Tier nicht lieben oder hassen.

Antwort
von Andrastor, 69

Fleisch gehört nach wie vor zu den wichtigsten und nahrhaftesten Lebensmitteln die wir kennen.

Ohne Fleisch hätten wir uns nicht zu dem entwickeln können was wir heute sind.

Menschen die Fleisch essen, können ihre Emotionen bezüglich Nutztieren und Haustieren, bzw. anderen Tieren differenzieren. Ein Nutztier wird nicht gehasst nur weil man sein Fleisch ist, sowie man auch nicht jedes Tier liebt, dessen Fleisch man nicht isst.

Du solltest nicht derart polarisierend denken, die Geschichte lehrt uns dass derartige Denkweisen nicht gut für Menschen sind.

Kommentar von Neun188 ,

Also sind ihnen die Tiere einfach egal ...?

Kommentar von Andrastor ,

Es wird sicher Menschen geben denen diese Tiere egal sind, genauso wie es Menschen gibt, die den Tieren dankbar für deren Opfer sind. Aber die meisten Menschen werden sich wohl gar keine Gedanken darum machen.

Es ist ganz natürlich das Leben der eigenen Spezies über das von anderen Arten zu stellen. Das macht jede Tierart so.

Kommentar von mulano ,

Menschen die Fleisch essen, können ihre Emotionen bezüglich Nutztieren und Haustieren, bzw. anderen Tieren differenzieren.

Ausblenden trifft es wohl eher um sich nicht mit der eigenen kognitiven Dissonanz auseinander setzen zu müssen.

Kommentar von Andrastor ,

Nein, das trifft es nicht. Weder "ausblenden" noch "kognitive Dissonanz".

Ich nehme mich als Beispiel. Ich bin Omnivore, Vater zweier Katzen, auf einem Bauernhof aufgewachsen und großer Tierfreund.

Aber ich habe nicht die geringste Spur eines schlechten Gewissens wenn ich Fleisch esse. Ich weiß dass ich Fleisch für eine gesunde Ernährung brauche und ich habe keine emotionale Bindung zu den Tieren die ich esse.

Auf dem Bauernhof auf dem ich aufgewachsen bin, hatte ich sehr wohl zu einigen der Nutztiere eine emotionale Bindung. Jedoch stets unter dem Vorbehalt dass sie eines Tages geschlachtet werden würden.

Ich habe als Kind mit den Tieren gesprochen, ihnen Futter gebracht, mit ihnen gespielt (soweit das möglich war) und sie später unheimlich lecker gefunden.

Da gab es keine kognitive Dissonanz, es war ein nüchternes Aufwachsen mit einem objektiven Verständnis von Leben und Tod, welches dir offenbar fremd ist.

Und so ähnlich geht es vielen Menschen. Es ist kein Ausblenden und kein Verdrängen, sondern eine neutrale, Emotionslosigkeit zu Fleisch.

Diese Grauzone wird höchstwahrscheinlich nicht leicht für dich zu verstehen sein, aber vielleicht schaffst du es ja aus dem Dogma deiner polarisierenden Weltanschauung auszubrechen und ein Mal die Wirklichkeit so zu sehen wie sie ist.

Kommentar von mulano ,

Ob du es glaubst oder nicht, aber auch ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen. Fleisch esse ich trotzdem nicht, nachdem ich eigene Recherchen nach einem Besuch im Schlachthof gemacht habe.

Kommentar von Andrastor ,

Wie süß, du hast einen Schlachthof besucht. Na dieser eine Schlachthof ist ja jetzt sicher so extrem wichtig dass du sagen kannst du weißt wie es auf jedem Schlachthof zugeht.

Du weißt schon dass man nicht von Einzelfällen auf die Allgemeinheit schließen kann?

Kommentar von mulano ,

Während wir dort waren wurden keine Tiere geschlachtet. Deshalb gehe ich auch nicht von einem Einzelfall aus. Es gibt aber genug Videos von unsachgemäßer dem Tierschutzgesetz nicht entsprechenden Schlachtungen. Man muss nur mal die Augen aufmachen. Menschen die an selektiver Wahrnehmung leiden fällt dieses aber oft schwer ;)

Kommentar von Andrastor ,

aber genug Videos von unsachgemäßer dem Tierschutzgesetz nicht entsprechenden Schlachtungen

Was die meisten dieser Videos jedoch verschweigen sind die Länder in denen diese Schlachtungen aufgezeichnet wurden, ob es sich tatsächlich um echte Schlachtbetriebe handelt (gerade die PETA stellt derartige Szenen gerne nach um Schockreaktionen zu erzielen) und wann diese Aufnahmen gemacht wurden.

Die Zustände von vor 30-40 Jahren in der weißrussischen Pampa waren natürlich andere als heute in Deutschland und Österreich.

Während wir dort waren wurden keine Tiere geschlachtet. Deshalb gehe ich auch nicht von einem Einzelfall aus

Weil dort keine Tiere geschlachtet wurden, gehst du nicht von einem Einzelfall aus?

Was für eine kaputte Logik soll das denn sein? Du stehst da und schlussfolgerst: "Die schlachten keine Tiere! AHA! Das kann kein Einzelfall sein!"

Du verbindest da zwei völlig zusammenhanglose Begebenheiten und machst den Fehler von einem Einzelfall auf die Allgemeinheit zu schließen.

Man muss nur mal die Augen aufmachen.

Genau das möchte ich dir raten! Zum Augenaufmachen gehört es nämlich auch kritisch zu hinterfragen. In deinem Fall solltest du vor allem deine Informationsquellen kritisch hinterfragen und dich nicht sooft zum Bestätigungsfehler hinreißen zu lassen!

Menschen die an selektiver Wahrnehmung leiden fällt dieses aber oft schwer

Was du mit deinem Verhalten hier auf dem Forum immer wieder sehr anschaulich demonstrierst.

Kommentar von mulano ,

(gerade die PETA stellt derartige Szenen gerne nach um Schockreaktionen zu erzielen)

Wie soll man das nachstellen? PETA würde nie absichtlich Tiere quälen.


Weltweit größte Schlachthofrecherche bringt erschütternde Zustände an die Öffentlichkeit!
http://vgt.at/presse/news/2015/news20151116y.php

Was du mit deinem Verhalten hier auf dem Forum immer wieder sehr anschaulich demonstrierst.

Einer von uns beiden ist erkenntnisresistent und das bin nicht ich ;)

Kommentar von mulano ,

Bevor du gleich wieder Befangenheit der Quelle vorwirfst, dann google mal nach "Schlachthofskandal Österreich" da findest du ausreichend Pressemitteilungen.

Kommentar von Andrastor ,

Die PETA tötet jährlich  tausende Tiere.

http://www.petatotet.de/

http://www.focus.de/panorama/welt/sind-gezwungen-tiere-zu-toeten-peta-chef-recht...

http://www.huffingtonpost.de/nathan-j-winograd/unfassbar-peta-toetet-hei_b_43150...

Der PETA geht es nur zweitrangig um Tierschutz, es ist eine reine Profit-Organisation, welche Spenden erhalten will und zu diesem Zweck auch nicht vor Lügen und Tierquälerei halt macht.

http://www.gerati.de/2015/09/27/wieder-platzt-eine-peta-luegenblase/

Der von dir gepostete Link grenzt ans Lächerliche. Es werden Behauptungen aufgestellt, die nicht belegt werden. Wo sind denn die erwähnten "Aufzeichnungen mit versteckter Kamera"? Was haben die Autoren zu bieten um ihre Behauptungen zu untermauern?

Nichts, sie behaupten einfach irgendetwas und verlangen im nächsten Atemzug dass man sich einer Petition anschließt.

Wo machst du jetzt bitte die Augen auf? Du leidest so extrem unter selektiver Wahrnehmung und dem Bestätigungsfehler dass du derart offensichtliche Punkte übersiehst, oder bewusst ausblendest.

Kommentar von mulano ,

Das einschläfern von Tieren ist doch keine Tierquälerei.

Wo sind denn die erwähnten "Aufzeichnungen mit versteckter Kamera"?

Wenn du es nicht schaffst entsprechende Begriffe bei Youtube einzugeben um das von dir geforderte Videomaterial zu sehen dann kannst du einem echt leid tun.

Kommentar von Andrastor ,

Wenn es nur "einschläfern" wäre, aus Kostengründen tötet PETA diese Tiere durch Überdosen von Schlafmitteln. Und der Tod durch derartige Überdosen gehört zu den schmerzhaftesten die es gibt.

Wer hier einem leid tun kann, bist du. Manchmal argumentierst du so hanebüchen dass ich mir nicht sicher bin ob du es ernst meinst oder nur trollst.

Und wie gesagt: Es geht um die Glaubwürdigkeit deiner Quellen.

Bei der Unterscheidung von Glaubwürdigkeit und Unglaubwürdigkeit hast du offensichtlich noch viel zu lernen.

Kommentar von mulano ,

Wenn du möchtest das ich alle deine Quellen überprüfe, dann solltest du evtl die Anzahl an Verlinkungen etwas einschränken.
Hast du sonst keine anderen Hobbys als anderen auf die Nerven zu gehen? Kann es sein das du immer das letzte Wort haben musst, weil du es nicht ertragen kannst wenn du widerlegt wurdest?

Kommentar von Andrastor ,

Du hast mich noch in keiner einzigen unserer Diskussionen widerlegt. Das Gegenteil ist sogar der Fall, du warst es bisher der/die stets widerlegt wurde und das nicht nur von mir.

Sind dir jetzt endgültig die Argumente ausgegangen dass du meine Antworten als "auf die Nerven gehen" bezeichnen musst? Ad hominem als letzter Ausweg?

Schwach, sehr schwach.

Kommentar von mulano ,

Sind dir jetzt endgültig die Argumente ausgegangen dass du meine Antworten als "auf die Nerven gehen" bezeichnen musst? 

Das hättest du wohl gerne? Da könnte ich mich genauso gut mit einem Tauben unterhalten, oder mit einem Blinden über Farbe diskutieren. Wenn du noch was loswerden willst, ich überlasse dir das Schlusswort für heute.

Das der Klügere nachgibt, bedingt die Weltherrschaft der Dummen.

Kommentar von Andrastor ,

Wie kindisch. Keine Argumente mehr, weitere ad hominem Angriffe (alle weiteren werden übrigens kommentarlos gemeldet) und dann das sterotypische "Abgeben" des letzten Wortes in der Hoffnung dann in jedem Fall zu "gewinnen".

Deine Mühen irgendwie positiv aus einer Diskussion auszusteigen sind mehr als putzig.

Mit deinem Zitat schneidest du dir im Übrigen ins eigene Fleisch, denn der Großteil der Regierungen in der Welt sind religiös, womit man ohne schlechtem Gewissen sagen kann, dass die Religionen momentan die Welt regieren, womit du mit dem Zitat aussagst dass die religiösen Menschen die Dummen sind.

Kommentar von mulano ,

Keine Argumente mehr, weitere ad hominem Angriffe (alle weiteren werden übrigens kommentarlos gemeldet) 

Mach doch, dann werde ich das melden was du mal gesagt hast:
Ich würde mich ja geistig mit dir duellieren, aber ich sehe
du bist unbewaffnet.

:P

Kommentar von Andrastor ,

Sarkasmus ist nicht gegen die Regeln, ad hominem Angriffe jedoch schon. Wäre praktisch das voneinander unterscheiden zu können.

Interessant zu sehen dass dir tatsächlich alle Argumente ausgegangen sind.

Auf diese Weise schaffst du es nie Atheisten die Unlogik ihres Denkens zu zeigen, wie du es einmal in deinem Profil angekündigt hattest.

Kommentar von mulano ,

Auf diese Weise schaffst du es nie Atheisten die Unlogik ihres Denkens zu zeigen

Wie Atheisten denken unlogisch? :D

Kommentar von Andrastor ,

Tu nicht so als würdest du den Satz nicht verstehen, das schadet nur deinem Ansehen.

Antwort
von Tueri, 77

Entweder das, oder sie "vergessen" beim Essen, dass das mal lebendige, fühlende Wesen waren. Das Fleisch, das man heutzutage im Geschäft so kauft, sieht häufig gar nicht mehr nach Fleisch aus (Schnitzel, Hackfleisch ...). 

Antwort
von ErsterSchnee, 77

Weder hassen noch nicht mögen. Aber Fleisch ist nunmal lecker und gesund - warum sollte man darauf verzichten?

Kommentar von BrightSunrise ,

Z.B. weil es gegen die eigenen Vorstellungen von Moral ist (was bei Fleischessern ja (noch) nicht der Fall ist).

Kommentar von NackterGerd ,

Fleisch essen ist gegen die Moral? 😱😊😀😁😂

Und was ist mit Pflanzen essen.

Was haben sie Dir gemacht dass du Sie töten darfsz

Kommentar von BrightSunrise ,

Kannst du lesen? Gegen die EIGENEN Vorstellungen von Moral. Wenn das bei dir nicht der Fall ist, dann ist das so. Aber bei einigen ist das so. Moral ist keine feste Größe.

Kommentar von Neun188 ,

Gesund würde ich mal streichen, die Who hat Wurstwahren gerade als Krebserregend eingestuft und ist der Meinung, dass bei rotem Fleisch auch davon auszugehen ist. http://derstandard.at/2000024521889/WHO-stufte-Wurst-und-Schinken-als-krebserreg...

Kommentar von ErsterSchnee ,

Aus deinem Link: "Die Ergebnisse bestätigten geltende Gesundheitsempfehlungen, den Konsum von Fleisch zu begrenzen"

Da steht nichts von vollständigem Verzicht aus gesundheitlichen Gründen. Wie immer gilt hier, "die Menge macht das Gift". So gesehen gibt es NICHTS, was gesund ist...

Kommentar von Neun188 ,

Es steht hier, dass es als Krebserregend eingestuft wird ...

Kommentar von ErsterSchnee ,

Da steht BEGRENZEN!!!

Kommentar von Neun188 ,

Du kannst das krebserregende gerne begrenzen, es bleibt trotzdem krebserregend. =)

Kommentar von ErsterSchnee ,

Ich geb's auf - da es dir ausschließlich darum geht, deine eigene Meinung bestätigt zu kommen. Und nicht etwa darum, andere Sichtweisen zumindest nachzuvollziehen.

Dass Vegetarier für unendliches Tierleid verantwortlich sind, blenden diese gerne aus.

Ein Wort zum Abschluss - du bist KEIN besserer Mensch, wenn du kein Fleisch ißt. 

Kommentar von o0bellaAnna0o ,

Es geht hier um WURST. Also wenn ich ein Stück Fleisch nicht von einer gepanschten Ekelmasse unterscheiden kann...

Antwort
von alphonso, 28

Empfindest du Hass gegenüber Pflanzen, weil du Salat isst??
Etwas dümmlich ist deine Logik schon....

Kommentar von mulano ,

Bei mir ist das so. Ich esse NUR Pflanzen... weil ich sie hasse!!! Wenigstens bin ich kosequent! Tiere zu essen wenn man sie lieb hat kann ich dagegen gar nicht nachvollziehen.

Antwort
von dompfeifer,

Ganz im Gegenteil, die haben die lieben Tierchen zum Fressen gern!

Antwort
von ApfelTea, 17

Nein. Es ist ihnen scheinbar nur egal, was auf der Welt so passiert.

Antwort
von o0bellaAnna0o, 29

Meine Tochter reitet seit sie 3 ist. Mit fünf sitzt sie auf ihrem Lieblingspferd  “Heidi“, die inzwischen eine Art beste  Freundin geworden war...

“Mama? Die Heidi ist ja schon alt, oder?“

“Ja“

“Mama, dann stirbt sie ja auch irgendwann, oder?“

“Ja...“

“Mama,  und wenn die Heidi dann tot ist, dann können wir sie essen, oder?“

“Was??? Du würdest die Heidi einfach so essen?“

“Nein, natürlich nicht! Erst braten...“

Wirklich wahr...

Kommentar von Neun188 ,

Sie fragt aber nicht, ob sie die Heidi schlachten darf, oder? Das ist der Unterschied.

Kommentar von Andrastor ,

Kindermund tut Wahrheit kund.

Kommentar von Larimera ,

Das könnte meine Tochter sein...

Antwort
von MrPriViLeG, 11

Nein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community