Gottes Nähe wirklich spüren?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Coole Frage: Ich habe Gott auch schon mehrmals persönlich gespürt: Zum einen in meinem Korsika-Urlaub in dem ich Gottes wunderschöne und wunderbare Natur/Schöpfung bewundern durfte und zum anderen nach meinem Koma. Mein erster Satz nach der Aufwach-Spritze war: Jesus=Gott lebt. 

Wenn ich bedenke wie Gott mich in meiner Krankheit gesegnet und bewahrt hat, muss mir Gott bzw seine Engel ganz nah gewesen sein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, da wir vor undenkbaren Zeiten Gott und unseren Himmel verlassen hatten, um eigenwillig eigene Wege zu gehen, wollten wir Gott nicht mehr in uns erleben, wir verdrängten ihn.

Damit verdrängten wir unsere Liebe hin zu Gott und somit auch zu allen, die im Himmel blieben.

Wir traten eine lange Reise an, die immer mehr in die geistige Finsternis führte.

Gottes Liebe, Weisheit, Gnade und Gerechtigkeit  schenkte uns Wege der Rückkehr - wie die Erde - und unsere treu gebliebenen Geschwister sind um uns bemüht, nur wir spüren es nicht so deutlich (Schutzengel).

Unser Bruder Jesus selbst inkarnierte sich, um den Menschen die Lehre der Liebe zu bringen: "Liebe Gott über alles, deinen Nächsten wie dich selbst!"

Und er wies uns mit seiner Lehre und seinen Worten auf Erden ganz klar darauf hin, dass unsere Heimat die Himmel sind.

Da wir Gottes Kinder sind - die zur Zeit auf der Erde leben - ist Gott ständig mit uns verbunden, denn das Leben, unser inneres Leben, unser Gottesfunke ist immer mit Gott verbunden.

Je mehr wir uns Gott wieder zuwenden, je eher ist eine Verbindung mit Gott von unserer Seite möglich, und damit auch die verschiedensten Empfindungen und Erlebnisse..

Gott hat uns nie verlassen, wir aber ihn!

Die Christen beten doch: "Unser Vater im Himmel . . ." - und wer erfühlt die Wahrheit? Kaum jemand. Soweit sind sie noch von Gott entfernt.

Die Liebe und der Frieden  jedoch sind die verbindenden Kräfte.

Ich habe Gott auch innerlich wiedergefunden und seine Liebe gespürt.

Im Frieden

Ambrosius

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage nach der persönlichen Gotteserfahrung führt natürlich zur Zwiespältigkeit. Sich Gott nah zu fühlen, heißt ja nicht, daß Gott auch tatsächlich nah und anwesend ist. Gotteserfahrung beruht m.W. nicht auf Gefühlen, weil die Sinne nur mit dieser und nicht mit der jenseitigen Welt verbunden sind. 

Außerhalb von Gefühlen kann man Gott im eigenen Leben oder dem eines Mitmenschen präsent sehen durch Veränderungen im Leben des Betreffenden. Die Bibel spricht von den ¨Früchten des Geistes¨ wie zum Beispiel grundlose Freude, tiefer Frieden, umfassende Liebe. 

Für mich persönlich gilt: ich keine eindeutigen Gotteserfahrungen. Jedoch kenne ich eine intensiven, hochkonzentrierten, tief befriedigenden Zustand im Gebet. Wenn ich - nicht fühle! - erlebe, wie ES mich betet. Wie mir mein Herz Worte und Gedanken hochspült, die meine Zunge als Gebet zu Gott ¨zurückbetet¨.   Das ist für mich die höchste Form der Gotteserfahrung - bislang....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi :-) 

Ja, das hatte ich. Es waren natürlich oft Momente in denen ich auch Zeit mit Gott verbrachte. Sei es beim Spazieren gehen, beim beten alleine im Zimmer oder auch in der Gemeinde. Seine liebe zu erleben ist gewaltig! Momente in denen ich mich getragen fühlte wenn ich am Boden war. 

Aber so richtig tolle Momente sind für wenn Gott mir Antworten gibt! Wenn ich Erkenntnis über etwas bekomme was mir schon lange auf dem herzen liegt.... Dann spüre ich dass ich Gott nicht egal bin, dass er mich kennt, mich liebt und ich ihm einfach vertrauen darf :-) In guten wie in schlechten Zeiten! Auch wenn er sich manchmal echt viel Zeit lässt ;)

LG 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, in der Tat habe ich mich Gott schon öfter nahe gefühlt (heute glaube ich nicht mehr). Diese Momente gab es v.a. in der Kirche, abends beim Beten vor dem Schlafen gehen und am meisten, wenn ich allein in der Natur bin. Man kann einfach über so vieles nachdenken!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KimAlexandra
23.05.2016, 19:53

Und warum heute nicht mehr?

0
Kommentar von KimAlexandra
23.05.2016, 19:57

Das tut mir leid, kann ich nachvollziehen..

0

da es keinen Gott gibt, kann man sich ihm auch nicht nahe fühlen. Was man allerdings kann ist aufgrund seiner Psyche und seiner persönlichen Einstellung zu dem Thema, eine physische Reaktion seines Körpers zu erzeugen. Sprich man bringt seinen Körper dazu auf die psychische Einstellung zu reagieren und erzeugt so psychosomatische Empfindungen, die sich wie Glück, Liebe und Geborgenheit, je nach Einstellung aber auch wie Angst oder Panik anfühlen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeden Morgen, da Gott ja in allem ist; und man damit rund um die Uhr von ihm nur so umgeben ist; ihn als Wind spürt, und sein Blut durch seine Adern fließen spürt xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht an Gott ^^"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na klar und das Gericht Gottes steht kurz bevor darum ist die wissenschaft ja immer noch am Rätselen wie dass Universum Endstand die Kirche hat damals gesagt Gott gibt es wall sie für nichts eine Erklärung hatten sie haben damals gestanden sie haben Gott nur erfunden warum siehe oben nach den Tod volgt das nichts 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IVIITVI
23.05.2016, 23:25

 oder kann sich jemand dran erinnern was vor den leben war wahrscheinlich nicht und wer hat die Dinosauriea erschaffen 

0

Ich habe Sachen erlebt, die meinen Glauben gestärkt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, war aber wohl rauschmittelinduziert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung