Frage von Starjuice, 167

Glaubt der Islam an außerirdisches Leben?

Hey,

ich bin Christ aber ich habe mich schon immer mal gefragt ob der Islam, also Moslems an Außerirdisches Leben glauben bzw wie die das interpretieren oder es in erwägung ziehen ? Streiten die das ab ? Oder wird es irgendwo erwähnt in deren Koran ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DerBuddha, 46

es gibt keine erwähnungen in den monotheistischen religionen, die auf ausserirdische und/oder bewohnbare planeten schließen lassen, wie wir diese begriffe heute kennen und interpretieren.........

jeder gläubige der anderes behauptet, sagt bewusst oder unbewusst die unwahrheit und gerade der koran ist nur ein buch einer religion, die sich die meisten erfindungen und weltbilder aus schon vorhandenen kulturen geklaut und in ihrem buch dann mit eingearbeitet haben, nach dem motto, wir wussten es schon, wir haben es entdeckt, wir haben es entwickelt............

die heutige interpretation von ausserirdischem leben ist wesentlich anders, als die der religionen von damals, denn für sie war ausserirdisches leben immer in verbindung mit gottheiten und ähnlichen geschöpfen vorgesehen........ist ja auch logisch, denn vor 2000 jahren konnte niemand etwas mit diesen begriffen anfangen..........

fakt ist aber auch, dass alleine in unserer galaxie geschätzte 15 milliarden erden existieren und im gesamten universum 15 Quadrillion ( 24 nullen) bewohnbare planeten vorhanden sind............... sollten also mal ausserirdische wesen bei uns vorbeischauen, wäre das hoffentlich das ende der religionen auf erden..............*g*

Kommentar von Starjuice ,

Hehe, danke für deine Antwort.

Kommentar von DerBuddha ,

danke für die auszeichnung.......:)

Antwort
von SibTiger, 70

Bei einem derart dehnbaren und auslegbaren Buch wie dem Koran, sind der Phantasie natürlich kaum Grenzen gesetzt. Daher wird man im Islam unter den Gläubigen und auch den "Gelehrten" sicher diverse Meinungen dazu finden.

Auch die manchmal hervorgebrachte Sure 65 Vers 12 wird in unterschiedlichen Erklärungen (Tafsir) auch unterschiedlich beschrieben.

Ich selber würde eher sagen, dass man aus dem Koran eher ein mittelalterliches Weltbild herauslesen kann, indem die Erde das Zentrum des Weltalls bildet um die alles andere herum aufgebaut wurde. 

Und Sterne, die als Wurfgeschosse dienen, lassen ausserirdisches Leben nicht sehr wahrscheinlich erscheinen.

Antwort
von Maarduck, 26

Warum bin ich der Einzige hier, der sich zu der Antwort des Users "Internetzugriff" geäußert hat? Leute, habt ihr kein Verantwortungsgefühl oder seid ihr einfach zu bequem?

Antwort
von Eselspur, 106

Ich denke, das ist keine religiöse Frage. Aus Sicht einer jeden Religion ist außerirdisches Leben grundsätzlich vorstellbar, auch wenn eventuell die Mehrheit ihrer Anhänger es nicht für wahrscheinlich halten. 

Kommentar von Starjuice ,

Hey, auch dir danke für deine Antwort, mir gehts hier weniger darum für wie wahrscheinlich es die Religionen halten, sondern eher darum wie das im islam/Koran definiert ist. Kars036 z.B. schrieb, das es im islam keine Außerirdische gibt...

Antwort
von JoJoPiMa, 19

Das wird so gesagt, aber der Koran sagt nichts über außerirdisches Leben oder Ufos. Menschen haben mal beschlossen, dass etwas darüber zu finden sei; und das, so die Menschen, beweise, dass der Koran doch von Gott diktiert worden sei.

In Sure 65 Vers 12 geht es um die Erschaffung von sieben Himmel und sieben Erden.

Daraus wird gemacht: Im Universum gibt es noch sechs Erden.

Sure 42 Vers 29 wird gleich hinterher geschickt. Denn dort steht, dass Gott Himmel (Einzahl) und Erde (Einzahl) erschafft hat, samt Lebewesen die dort zu finden sind.

Daraus wird gemacht, dass es außerirdisches Leben gibt, in Anlehnung an die sieben Erden.

Interessant sind andere, ältere Auslegungen o.g. Suren, allesamt durch Gelehrte usw abgesegnet, und die ebenfalls den wissenschaftlichen Vorsprung des Koran belegen sollen. Demnach:

Sure 65,12 liefere den Beweis für die Teilung der Atmosphäre.

Die sieben Erden seien der Beweis für die sieben Erdschichten (nicht sieben Erden im Universum).

Genauso Sure 42,29, die immer als Beweis für Gott als Schöpfer der Lebewesen diente (Vögel im Himmel; irdische Lebewesen).

Davon abgesehen, dass die Lehre der sieben Himmel schon älter als der Koran ist: Wenn derartige Auslegungen Beweise für göttliche Offenbarungen sein sollen, dann sei dem interessierten Menschen auf der Suche nach göttliche Beweise für außerdirdisches Leben wärmstens empfohlen, weiter, viel weiter zurück zu schauen:

Geheimlehre des Buches Dzyan

Das Nihonshoki/Japan

Rig Veda/Indien

Stamm der Hopi/Heutiges USA

Stamm der Machiguengas/Peru

Buch der Toten/Ägypten

Afrik. Stamm der Dogons (Überbringer von astronomische Traditionen aus dem Ägypten von 3.200 v.C.)

Das Mahabharata/Indien (vor mehr als 5.000 J). Dort ja, findet sich eine Beschreibung, die der Vorstellung von UFOs sehr nahe kommt.

Und weitere.

Diese Quellen ja, die enthalten konkrete Aussagen und Vorstellungen über außerirdisches Leben.

Antwort
von JTKirk2000, 54

Der Islam ist keine natürliche Person, sondern eine Religion, kann also bestenfalls als eine Organisation bezeichnet werden. Nur eine natürliche Person kann an etwas glauben. Insofern ist Deine Frage mit einem eindeutigen Nein beantwortet.

Ob manche Menschen, die an den Islam glauben, ebenso auch an außerirdisches Leben glauben, ist aber dennoch möglich. Ich sehe mich als Christen, denn ich glaube an christliche Werte und glaube zudem daran, dass es außerirdisches Leben gibt, Ich sehe dazwischen auch keinen Widerspruch, aber ich würde nie behaupten, dass das Christentum an außerirdisches Leben glauben würde, denn auch dieses ist an sich keine natürliche Person und kann daher von sich aus nicht an etwas glauben. 

Kommentar von Starjuice ,

Es geht hier nicht um natürliche Personen, du scheinst meine frage zu sehr auf die Goldwaage zu legen, der rest ist wortklauberei. Mag sein das ich die Frage in deinen Augen nicht richtig intepretiert habe, aber es ist doch einleuchtend worauf ich hinaus wollte, als ich die Frage gestellt habe. Es ging mir darum, ob es irgendwo in deren Religion erwähnt ist bzw vereinbar ist mit dem Koran.

Kommentar von JTKirk2000 ,

du scheinst meine frage zu sehr auf die Goldwaage zu legen,

Mag sein, aber wenn Du nicht bereits in der Schule lernst bzw. gelernt hast, dass eine Organisation keine natürliche Person ist und daher nicht glauben kann, dann ist das schon traurig genug.

der rest ist wortklauberei.

Vielleicht solltest Du mal den zweiten Absatz meiner Antwort lesen, bevor Du darüber urteilst.

worauf ich hinaus wollte, als ich die Frage gestellt habe. 

Sicher, und darauf bin ich im zweiten Absatz meiner Antwort auch eingegangen, soweit es meines Wissens nach möglich ist.

Antwort
von Nobody04, 66

Natürlich nur indirekt, weil man in der damaligen Zeit um 600 nach Christus noch nicht richtig wusste was das Weltall eigentlich ist. Aber es gibt Passagen, die sich so interpretieren lassen, als das man man damals davon ausging, dass es z.B. noch ander Welten gibt. Aber ob damit der Himmel oder das Weltall gemeint ist, ist eigentlich unklar.

Antwort
von Internetzugriff, 62

Ich habe im Internet mal das gefunden.

http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/ausserirdische-und-erdzugehoerige-wese...

Im Koran, der als Offenbarungsschrift gilt, werden andere Welten und dort existierende Lebensformen erwähnt. Zu diesen zählen körperliche Geschöpfe, aber auch exotische energetische Wesenheiten. Eine neue vereinheitlichte Betrachtungsweise der Physik, die auch Koranstudien berücksichtigt, erklärt diese Vielfalt anhand des Konzepts unsichtbarer Teilchen, der sogenannten „Mikrobits“.

Teil 1: Außerirdische Wesenheiten im Islam

„Bewohner der Erde, bitte herhören […] Hier spricht Prostetnik Vogon Jeltz vom Galaktischen Hyperraum-Planungsrat. Wie Ihnen zweifellos bekannt sein wird, sehen die Pläne zur Entwicklung der Außenregionen der Galaxis den Bau einer Hyperraum-Expressroute durch Ihr Sternensystem vor, und bedauerlicherweise ist Ihr Planet einer von denen, die gesprengt werden müssen. Das Ganze wird nur etwas weniger als zwei Ihrer Erdminuten in Anspruch nehmen.Danke.”

- Douglas Adams, „The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy“1

Wenn in akademischen Kreisen die faszinierende Frage nach der möglichen Existenz intelligenten außerirdischen Lebens aufgeworfen wird, so untergräbt dies ernsthaft die Bedeutung derjenigen Religionen, die den Menschen als die einzige intelligente, überlegene Spezies betrachten, die Gott je geschaffen hat. Irrtümlicherweise wird der Islam in diese Liste der „untergrabenen Religionen“ miteingereiht. Anstatt aber den Islam in Misskredit zu bringen, könnte die Entdeckung außerirdischer Wesenheiten tatsächlich auf spektakuläre Weise das bestärken und bestätigen, was seit jeher im Koran geschrieben steht. In diesem Artikel bieten wir Ihnen einen Überblick über die islamische Sichtweise zu diesem Thema.

Wir sind nicht allein!

Laut dem Islam sind wir ganz sicher nicht allein. Im Koran heißt es in Kapitel / Sure 42, Vers /Ayah 29 (42:29):

„Und unter Seinen Zeichen ist die Schöpfung der Himmel2 und der Erde, und jeglicher Lebewesen [dabbatin], die Er in beiden verstreut hat. Und Er hat die Macht, sie zu versammeln allesamt, wenn es Ihm gefällt [idha yashao].“

Im Hinblick auf diese Schlüsselpassage gilt es, einige Punkte genauer zu beleuchten. Erstens ist festzustellen, dass im Koran das Wort dabbatbeziehungsweise dabbatin eine Wesenheit bezeichnet, die aus Wasser besteht und / oder aus Wasser entstanden ist, und es steht geschrieben, dass Gott alle dabbat aus Wasser erschaffen hat (dabbatin min ma-in) (siehe 24:45). Ebenso steht das Wortdabbatfür ein empfindungsfähiges, körperliches Wesen, das zu spontaner Bewegung in der Lage ist.3Zweitens wird in dieser Passage erklärt, dass das Leben in diesem Universum weit verbreitet ist. Drittens vermittelt uns dieser Text, dass wir eines Tages, irgendwann in der Zukunft, mit außerirdischen Wesenheiten kommunizieren und / oder mit ihnen zusammentreffen werden, und dass dies eines der Zeichen des Schöpfers sein wird –der Zeichen, die von der Planung, dem Wunder und der Macht der Intelligenz zeugen, die das Universum und alle seine stellaren Bewohner erschaffen hat.

Warum sich diese Aussage über das Versammeln körperlicher Wesenheiten in diesem Universum auf ein Ereignis in diesem Universum selbst bezieht – und nicht auf ein Leben danach oder auf das Jüngste Gericht –, finden wir im Koran an anderen Stellen erklärt (z. B. 10:45). Dort heißt es, dass im nächsten Leben eine Versammlung der Wesenheiten stattfinden wird. Das bezieht sich aber auf die Versammlung vor Gott oder eine ähnliche, erworbene Berechtigung.

In der oben genannten besonderen Passage (42:29) geht es jedoch nicht um eine Versammlung von Wesenheiten vor Gott, sondern um eine Begegnung untereinander, nachdem die Wesenheiten vorher weit verstreut gewesen waren.

Des Weiteren gilt die Verwendung des Wortes „Zeichen“ (im Singular oder Plural) als Hinweis darauf, dass die Menschen das / die entsprechende(n) Zeichen an einem bestimmten Punkt dieses Lebens erkennen oder sehen werden. So heißt es beispielsweise im Koran (10:92), dass der Pharao, der den Propheten Moses verfolgt hatte4, dem Leibe nach errettet wurde, auf dass er ein Zeichen für diejenigen sei, die nach ihm kommen werden. Als Zeichen für uns sind die Körper von Ramses II und Merenptah, die sich heute im ägyptischen Museum in Kairo befinden, tatsächlich bis zum heutigen Tag erhalten geblieben. Eine ausführliche Erläuterung dazu findet sich in Dr. Maurice Bucailles mittlerweile berühmt gewordenem Buch „The Bible, the Qur’an and Science“5.

Kommentar von Internetzugriff ,

Wenn die Geschöpfe im übrigen Universum Zeichen für uns sein sollen, dann muss sich das zu irgendeinem Punkt in Raum und Zeit für uns konkret realisieren. Wir können nur hoffen, dass diese Wesenheiten sich nicht so unsensibel verhalten werden wie die oben zitierten „Vogonen“ von Douglas Adams oder so doppelzüngig und verschlagen wie die Aliens in einer der Episoden des modernen Klassikers „Twilight Zone“. Diese besuchen die Erde nämlich angeblich, um den Menschen zu dienen, tatsächlich aber beabsichtigen sie, sich der Menschen zu bedienen und sie auf einem Tablett zum Verspeisen zu servieren. Soviel zum Dienst am Menschen.

Kommentar von Internetzugriff ,

Anhäufungen vieler Erden Erstaunlicherweise erfahren wir im Koran auch, dass es andere erdähnliche Planeten gibt, was in der Konsequenz bedeutet, dass dort Leben möglich sein muss. In Zusammenhang mit der nun folgenden Passage ist es wichtig, sich vor Augen zu halten, dass die Zahl Sieben (saba’a auf Arabisch) oftmals als Synonym für „mehrere“ oder auch für „viele“ verwendet wird. Sie kann aber auch „genau sieben“ bedeuten. Im Koran heißt es in 65:12: „Gott ist es, der sieben Himmel [samawati] erschuf und von der Erde die gleiche Anzahl.“

Kommentar von Internetzugriff ,

Was bedeutet dieser Begriff „von der Erde“, den der Koran in Zusammenhang mit den sieben Himmeln verwendet? Das Wort sama (Pluralsamawati) bezeichnet „das, was sich oberhalb befindet“ und ist kontextbezogen zu verstehen. Im Koran steht geschrieben (67:3 und 71:15), dass Gott die sieben Himmel in Schichten erschaffen hat. Der in 37:6 erwähnte „unterste Himmel“ enthält Planeten (kawkab), was darauf hindeutet, dass der „unterste Himmel“ oder wörtlich „der unterhalb von dem ist, was oberhalb ist“ eine Art Gruppierungenthält –in diesem Fall eine um einen Stern herum angeordnete Gruppierung von Planeten. Es handelt sich also um ein Sonnensystem. Betrachten wir die linguistischen und kontextbezogenen Hinweise, so erkennen wir, dass sich der Begriff „sieben Himmel“ logischerweise auf den hierarchischen Aufbau dieser Gruppierung bezieht, auf dem die Struktur des Universums beruht. Wir leben zwar in unserem eigenen Sonnensystem, aber natürlich gibt es jenseits unserer unmittelbaren Nachbarschaft unendlich viele weitere Sternensysteme. Auch diese Sternensysteme können in Bezug auf ihre relative Nähe zueinander in Gruppen angeordnet, also quasi „versammelt“ worden sein. Eine Gruppierung von Sternhaufen bildet wiederum eine Galaxie. Unsere Galaxie enthält bis zu 400 Milliarden Sterne.

Kommentar von Internetzugriff ,

Auch die Galaxien selbst sind wiederum in Haufen angeordnet. Die Gruppierungen von Galaxien bilden Supersternhaufen. Astronomen schätzen, dass sich im Universum etwa 100 Milliarden Galaxien befinden. Wenn es sich mit der Erde ebenso verhält wie mit den sieben Himmeln, dann bedeutet das, dass es in der Nähe der nahegelegenen Sterne ebenfalls Gruppierungen von Erden, also beispielsweise erdähnliche Planeten gibt, die diese Sterne umkreisen. Wenn das der Fall sein sollte, können wir davon ausgehen, dass im Universum zahllose erdähnliche Planeten existieren. An dieser Stelle sollte erwähnt werden, dass auch der Prophet Mohammed von mehreren Erden sprach: „Er sprach: Oh Gott, du Herr der sieben Himmel und dessen, was sie überschatten, Herr der Erden [al-aradina] und dessen, was sie tragen […].“ [Hervorhebung durch die Autoren]

Kommentar von Starjuice ,

Danke, das reicht dann erst mal als input auf die frage, also ist es geklärt das der Koran das nicht explitzit abstreitet. ich danke dir für deine Mühe und aufklärung bezüglich meiner Frage. Sollte es hier niemand bestreiten, das es anders ist als von dir gepostet, gewähre ich deiner antwort das Sternchen ;)

Gruß

Kommentar von Maarduck ,

Sollte es hier niemand bestreiten, das es anders ist als von dir gepostet, gewähre ich deiner antwort das Sternchen ;)

Allerdings ist das anders als von Internetzugriff gepostet, aber SEHR viel anders. Mit den sieben Himmeln meint der Koran die "Räume" von Mond, Sonne, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn (Uranus und Neptun waren noch unbekannt, sowie sämtliche Monde der Planeten). Alle Himmelsräume haben gemäß dieser Vorstellung einen Körper, so wie die Erde ein Körper ist und einen Raum hat. Das ist es, was mit Sure 65, 12 gemeint ist: „Gott ist es, der sieben Himmel erschuf und von der Erde die gleiche Anzahl.“

Mohammed dachte, die Sterne wären am untersten Himmel zusammen mit dem Mond angebracht, wobei die Sterne mitunter als Wurfgeschosse gegen neugierige Djinns dienen müssen und dabei zu einer Sternschnuppe werden. 

37:6, Paret: Wir haben den unteren Himmel mit dem Schmuck der Sterne versehen und (diese auch) zum Schutz vor jedem rebellischen Satan (bestimmt). Die Satane können (auf diese Weise) dem obersten Rat (der Engel) (al-mala§ al-a`laa) nicht zuhören. Vielmehr wirft man von überallher (mit Sternen) nach ihnen, um (sie schmählich) zu verjagen. - Und sie haben (dereinst) eine (ewig) dauernde Strafe zu erwarten. - (Sie haben keinen Zugang zu dem Wissen, an dem die Engel teilhaben) es sei denn, einer schnappt (zufällig) etwas auf, worauf ihm ein blendend heller Feuerbrand hinterherfolgt.

72,8: Paret: "Und: ""Wir [Djinns] haben den Himmel abgesucht (lamasnaa s-samaa§ a) und festgestellt, daß er (nunmehr) voll (besetzt) ist mit strengen Wächtern und mit Feuerbränden""." "Und: ""Wir pflegten uns (früher) hier und da an ihm einzustellen (kunnaa naq`udu minhaa maqaa`ida), um zu hören (was im Himmel besprochen und angeordnet wird). Wenn aber jetzt einer horcht, findet er, daß ein Feuerbrand auf ihn lauert (um ihn vom Himmel zu verjagen)."""

41:12, Paret: Und er bestimmte, daß es sieben Himmel sein sollten, (und erschuf diese Himmel) in zwei (weiteren) Tagen. Und in jedem Himmel gab er die Weisung über das, was darin geschehen sollte (wa-auhaa fie kulli samaa`in amrahaa). Und den unteren Himmel versahen wir mit dem Schmuck von Lampen (masaabieh) und (bestimmten diese auch) zum Schutz (vor neugierigen Satanen).

67:5, Paret: Wir haben ja doch den unteren Himmel mit dem Schmuck von Lampen (masaabieh) versehen und diese (zugleich) zu Wurfgeschossen (rudschuum) für die Satane gemacht (um sie damit zu verjagen, wenn sie aus Neugierde zu nahe an den Himmel herankommen). Und wir haben die Strafe des Höllenbrandes für sie bereit. Und diejenigen, die an ihren Herrn nicht glauben, haben (dereinst) die Strafe der Hölle zu erwarten - ein schlimmes Ende!

53:1, Paret: Beim Stern, wenn er (als Sternschnuppe vom Himmel) fällt! Euer Landsmann (saahib, Mohammed) ist nicht fehlgeleitet und befindet sich nicht im Irrtum.

56:75: Paret: Nein doch! Ich schwöre bei den Orten, an denen die Sterne (als Sternschnuppen) herabfallen. Das ist - wenn ihr (es) nur wüßtet - ein gewaltiger Schwur. (Ich schwöre:) Es ist ein vortrefflicher Koran,

Für den Koran gibt es Menschen, Djinns, Engel und Allah. Da für M. menschenähnliche Wesen außerhalb der Erde undenkbar sind, thematisiert er diese Frage auch nirgendwo.

Kommentar von Maarduck ,

Die islamische Vorstellung dass die Sterne so wie der Mond am untersten Himmel sind, findet man z.B. auch in vielen Flaggen islamischer Staaten wieder.

http://www.nationalflaggen.de/media/flags/flagge-algerien.gif

 

Antwort
von Kars036, 73

Nach dem Islam her gibt es keine Ausserirdische.

Kommentar von Starjuice ,

Hey Kars036,

dankesehr für die Antwort, das bedeutet also, falls wir (spekulation) eines Tages kontakt mit einer außerirdischen zivilisation haben würden, dann würde also deren religion auseinanderbrechen? Weil die ja nicht zuvor daran geglaubt haben und plötzlich etwas da ist was sie abgestritten haben?

Kommentar von Kars036 ,

Ich glaube zu 100% an den Islam und deswegen denk ich nicht das soetwas passieren wird, aber mal abgesehen vom Islam, ich weiß nicht was dann passieren würde. Lg

Kommentar von Starjuice ,

Okay man darf ja nichts ausschließen ;( danke aber für deine ehrliche Antwort.

Kommentar von Starjuice ,

@Kars036,

was hälst du von internetzugriffs aussage ? Er hat hier sehr interessante belege gepostet.

Kommentar von Kars036 ,

Jeder interpretiert das anders. Ich denke damit sind halt die Dschinn, Tiere etc. gemeint

Antwort
von AaronMose3, 15

Glaubt der Islam an außerirdisches Leben?

Yep. "Allah".

Antwort
von josef050153, 5

Das müssen sie ja wohl. Die meisten Islamgelehrten leben ja hinter dem Mond.

Antwort
von Internetzugriff, 54

Mein Vater stellt sich das schon vor, dass es auch andere Lebewesen geben könnte. Er begründet das auch mit einen Vers aus dem Koran.

Ich kann mich nicht mehr genau erinnern aber es war ungefähr so.

"Alle Lebewesen im Universum werden zu Rechenschaft gezogen werden."

Es gibt ein Wort das sich auf alle Lebewesen auf der Erde und außerhalb der Erde, also im weiten Weltall bezieht.
Dieses Wort ist eigentlich das wichtigste.
Es zeigt somit (so denke ich es) das wir wahrscheinlich nicht alleine sind.
Es bezieht sich auf alle Lebewesen.

Hoffe du hast verstanden was ich meinte.

Ich schau mal später nach oder frag mein Vater mal wo es im Koran stand.

Kommentar von Starjuice ,

Sehr interessant und ich danke dir für deinen Beleg, bisher die einzige Antwort hier, welche auf eine mögliche stelle im koran verweist. Ja bin ich mal gespannt sobald du deinen vater gefragt hast.

Kommentar von ebslol ,

Das hab ich bei meinem Betrag auch gemeint

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community