Frage von hufteckon, 199

Dürfen Hunde das Fett vom Eisbein essen?

Guten Morgen, ich habe mir 4 Stück Eisbein gekocht, nun esse ich das Fett daran aber nicht, meine frage ist darf mein Hund das essen ich habe ein Puli... kein Pudel. meine Mutter meinte ob ich verrückt seihe er bekomme davon durchfall stimmt das ...

Währe nett wenn ihr mir helfen könnt währe echt schade das weg zuschmeißen mfg hufteckon

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Certainty, Community-Experte für Hund, 89

Fett ist ein super Energielieferant. Wesentlich hochwertiger als Kohlehydrate und demenstprechend auch gesünder.

Man sollte es Hunden roh geben, was allerdings bei Schweinefleisch nicht gerade ungefährlich sein kann, da es den Aujetzki-Virus enthalten kann.

In kleinen Mengen sollte es erhitzt kein Problem sein. Bei anderen Tieren kann man es auch roh füttern.

Fett ist übrigens auch für uns Menschen ein wichtiger Energieträger. Fett liefert länger Energie, als es Zucker je könnte und ist sehr wichtig für die gesunde Ernährung. Und nein, von Fett wird man nicht fett, sondern von zu viel Zucker in Verbindung mit Fett. Denn der Körper sieht Fett als wertvolle Energie an. Bekommt er beides, lagert er Fett für die schlechten Zeiten ein und verbraucht den nicht so wertvollen Zucker direkt.

Wir verzichten daheim soweit es geht auf Zucker (auch Kohlehydrate wie in Nudeln, Kartoffeln etc sind Zucker) und versuchen die Energie über Fett abzudecken, wie es von der Natur vorgesehen war. Bei der Ernährung fallen auch die Mittagstiefs nach dem Mittagessen weg ^^. Man ist durchweg wach und fit.

Kommentar von 1Paradise1 ,

Wir benötigen Kohlenhydrate für den Blutzuckerspiegel. Allerdings essen WIR nur vormittags Kohlenhydrate in Form von Vollkornbrot,Müsli,Joghurt(gesüsst).Ab Mittags nur Fisch,Fleisch,Gemüse und zwischndurch ein Obststück. Kohlenhydrate sind das was ansetzt. Zur Energiegewinnung reicht es aber nur morgens völlig aus. Das sogenannte "Abendbrot" ist das was letztendlich ansetzt.

Kommentar von Certainty ,

Wir benötigen Kohlenhydrate für den Blutzuckerspiegel.

Du benötigst das nur, weil es dir vorgegaukelt wird. Ist doch klar, dass uns die Zuckerindustrie gerne suggeriert, dass sie benötigt wird. Verdient man ja viel Geld mit.

Kohlenhydrate sind das was ansetzt. [...]

Das sogenannte "Abendbrot" ist das was letztendlich ansetzt.

Sag ich ja, Kohlehydrate (=Zucker) setzt an. Es ist dabei aber egal, wann du es isst. (hab ich aber auch lange geglaubt)

Unser Körper ist ursprünglich auf Energiegewinnung aus Fett ausgelegt. Getreide, Reis, Kartoffeln etc kamen erst später in unser Leben. Ungefähr vor 6000 Jahren. Der Körper braucht aber viel länger um sich daran wirklich komplett anzupassen.

Ich finde es auch immer wieder lustig, wie hartnäckig behauptet wird, irgendein Getreide sei gesund. Getreide enthält Antinährstoffe (entziehen dem Körper Nährstoffe, oder blockieren deren Aufnahme) als Selbstschutz gegen Fressfeinde. Vollkorn ist auch nicht gesund, klar es ist besser als Weißbrot etc, aber das macht es doch nicht direkt gesund.

Der Blutzuckerspiegel pendelt sich nach einer Zeit ohne so viel Zucker ganz automatisch ein, dazu brauchst du keine Zuckerzufuhr. Man nimmt schon genug Zucker durch die normalen Mengen an Obst und Kohlehydrate in Gemüse zu sich, da muss man nicht noch mit total übersüßtem Müsli, Brot oder gar Joghurt (und dann auch noch gesüßt) nachhelfen. Joghurt und andere Milchprodukte sind übrigens auch nicht sonderlich gesund und auch in der eigentlichen menschlichen Ernährung nicht vorgesehen. Das kam auch erst viel später.

Informier dich mal über unsere ursprüngliche Ernährung. Neuzeitlich nennt man es Paleo-Ernährung. Da stecken sehr viele nützliche Informationen drin.

Kommentar von 1Paradise1 ,

ok,mach ich-danke.

Kommentar von Certainty ,

Nichts zu danken =)

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 105

Hallo,

Fett ist für Hunde ein guter Energielieferant - auch gekocht. Es führt dem Körper lebensnotwendige Fettsäuren zu und ermöglicht ebenso die Aufnahme fettlöslicher Vitamine.

ABER: es kommt auch immer darauf an, inwieweit dein Hund solches Futter gewöhnt ist, denn eine "Futterumstellung" (und dazu zählt es auch, wenn er etwas bekommt, dass er eher selten bekommt, oder wenn er ansonsten grundsätzlich völlig anders gefüttert wird) schmeißt schnell das Verdauungssystem durcheinander - und Durchfall kann die Folge sein.

Und auch ein Zuviel (und das wäre das Fett von 4 Eisbeinen wahrscheinlich) kann ebenfalls zum gleichen Ergebnis führen.

Ein Durchfall beim Hund belastet nicht nur seine Gesundheit und ist "anstrengend" für den Halter - bei einem langhaarigen Hund ist auch noch eine Menge Pflegeaufwand erforderlich.

Also vllt. nur ein wenig verfüttern, den Rest in den Kühlschrank und dann Morgen noch etwas. Länger sollte Gekochtes dann aber nicht mehr verwahrt und gefüttert werden.

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort
von kalle10041990, 57

Bei normalen Eisbein ist das eigentlich kein Problem, wenn es dein Hund nicht gewöhnt ist solltest du allerdings nur sehr kleine Portionen Füttern, sonst kann es durchaus sein das er Durchfall bekommt. Wenn das Eisbein aber gepökelt war dann schmeiß es lieber weg, das enthaltene Nitrit kann vom Hund nur sehr schlecht abgebaut werden und kann verschiedene Krankheiten erzeugen.

Antwort
von sunshine063, 74

Vielleicht kannst Du es ja auch dosiert versuchen und je nachdem was Du sonst fütterst in kleinen Mengen mit beimischen.

Dann dürfte die Durchfallgefahr zumindest minimiert sein.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 56

Heut ein bisschen (so 50 g bis 100 g) morgen ein bisschen und übermorgen nochmal und gut ist.

Antwort
von Schewardnadze, 11

Klar kannste fettes Schweinefleisch verfüttern, nur darfste Dich nachher nicht wundern oder ärgern, wenn der Hund Flitzekacke bekommt und zwar vom Feinsten. Schweinefleisch ist einfach tabu ob gekocht oder gebraten, die meisten Hunde können es nichtmal gekocht vertragen. Deshalb Finger weg von Schweinefleisch für Hunde.

Antwort
von 1Paradise1, 63

Das kann schon stimmen. Sowas Fettiges führt in der Regel zu Durchfall.

Kommentar von Certainty ,

Nicht, wenn der Hund an diese (wohl gemerkt gesunde) Art der Ernährung gewöhnt ist. Wenn er sonst nur Fertigfutter mit Getreidepampe, Kartoffeln oder Reis bekommt, dann kann das gut sein, dass er ordentliches Fett nicht sonderlich gut ab kann.

Kommentar von 1Paradise1 ,

Aber doch bitte nicht die fette Schwabbelschwarte vom Eisbein!!!  Das ist Fett pur!

Kommentar von Certainty ,

Und wo ist das Problem? Tierisches Fett ist tierisches Fett.

Kommentar von 1Paradise1 ,

In geringen Mengen ist es ok. Aber nicht die volle Eisbeinschwarte. Ist viel zu viel. Dann sollte es von der restlichen Mahlzeit enorm abgezogen werden.Durchfall bekommen sie allemal von zu vielem Fett.

Kommentar von Certainty ,

In geringen Mengen ist es ok.

15-25% der Tagesration sollten schon aus Fett bestehen, da es die Nieren weniger belastet als Kohlehydrate oder gar Protein (als Energielieferant). Bei uns sind das bei 320Gramm (16kg Hund) am Tag maximal 80Gramm. Und das führt hier keineswegs zu Durchfall.

Wie gesagt: "Nicht, wenn der Hund an diese (wohl gemerkt gesunde) Art der Ernährung gewöhnt ist."

Und natürlich wird Fett nicht einfach auf die (aus dem Beispiel genommenen) 320 Gramm draufgerechnet. Sondern als Anteil davon gesehen. Sprich 240 Gramm + 80 Gramm.

Durchfall bekommen sie allemal von zu vielem Fett.

Nicht zwangsläufig, das kommt ganz auf den Hund und die Menge an. Nur weil es "die fette Schwabbelschwarte vom Eisbein" ist, muss man dem Hund ja nicht alles auf einmal reindrücken. Klar sollte man es mit Menschenverstand dosieren.

Antwort
von Barty1975, 86

Sorry..Puli..Habe ich jetzt erst gelesen..Das kann gut sein das er Durchfall davon bekommt..Wir hatten mal ein Dackel gehabt,und der bekam Durchfall,was Allerdings nicht so Schlimm war..Aber ich würde es ihn nicht geben..

Kommentar von Certainty ,

Was hat denn die Rasse mit der Futterverträglichkeit zu tun? =D

Antwort
von Billy60, 67

deine Mam hat recht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community