Brunnen auf eigenem Grundstück?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wer sein eigenes Brunnenwasser trinken möchte, muss sicherstellen, dass
das Brunnenwasser der Qualität von Trinkwasser entspricht. Geregelt ist
das in der Trinkwasserverordnung, die eine Eigenversorgung mit
Trinkwasser aus einem hauseigenen Kleinbrunnen grundsätzlich zulässt1.
Dabei unterliegen die Selbstversorger grundsätzlich den gleich
Untersuchungspflichten wie auch die großen Wasserversorger. Das heißt,
dass der Brunnenbesitzer oder -nutzer seinen Brunnen beim Gesundheitsamt
anzeigen muss und mindestens einmal im Jahr das Brunnenwasser testen
lassen muss. Bei der Beurteilung der Wasserqualität im Brunnen gelten
dabei die gleichen Richtwerte wie für alle anderen Trinkwasserversorger1.
Diese Untersuchungen sollte jeder Brunnenbesitzer sehr ernst nehmen,
weil Überschreitungen der Grenzwerte zu ernsthaften gesundheitlichen
Problemen führen können.

Quelle: http://www.wasserqualität-trinkwasserqualität.de/wasser-qualitaet/umgebung/brunnen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Denke mal ja, haben doch noch etliche auf dem Land. Selbstverständlich muss das Wasser regelmäßig überprüft werden. Du benötigst aber eine Genehmigung. Ob die erteilt wird ?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das musst Du genehmigen lassen.

Zudem muss Trinkwasserqualität ständig kontrolliert werden.

Das ist alles sehr Teuer auf Dauer.

 Zudem musst Du immer noch die Abwassergebühr zahlen. Dafür muss dann eine geeichte Uhr hinter die Pumpe. Biss sich ein Brunnen rentiert, dauert es etwa 15 Jahre, bei 3 Personen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, aber daswird sehr schwierig von der Baugenehmigung her.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erfahrungsgemäß lohnt sich das nicht, da die erforderlichen, regelmäßigen Wasseruntersuchungen teurer sind, als Leitungswasser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?